Left2Die: Viele Waffen, viele Zombies & Multiplayer-Modi

Left2Die ist ein Überbleibsel vom Spiele-Donnerstag. Wir möchten euch die 79 Cent teure Universal-App einmal genauer vorstellen.

Left2Die (App Store-Link) kann aufgrund der 114 MB Größe nur im heimischen WLAN geladen werden. Das Spiel bietet dem Nutzer verschiedene Spielmodi. Zum einen kann man im Einzelspieler über 60 Missionen erledigen, in denen man meistens eine bestimmte Anzahl an Zombies umlegen oder eine Farm oder ein Restaurant beschützen muss.


Wer alle Missionen beendet hat, kann im Survival-Modus zeigen, was er gelernt hat – hier geht es recht schnell zur Sache, es werden nach und nach Wellen an Zombies hereingeschickt. Bevor man loslegt, kann man eine von drei Locations auswählen.

Außerdem steht noch ein Multiplayer-Modus bereit, der sich zusätzlich in zwei unterschiedliche Spiele unterteilt. Man kann einmal im Co-Op Spiel mit einem Freund gegen die Zombies ankämpfen, allerdings kann man auch im Deathmatch gegeneinander antreten, gewonnen hat derjenige, der weniger oft gestorben ist, also mehr Personen getötet hat.

Dabei ist die Steuerung überall gleich: Auf der linken Seite befindet sich ein Joystick damit man sich frei im Raum bewegen kann, auf der rechten Seite kann man seine Waffen abfeuern. Am unteren Displayrand findet man seine aktuellen Waffen wieder, wovon manche jedoch nur begrenzt genutzt werden können. Pro erfolgreich abgeschlossener Mission, bekommt man Geld, das man wiederum im Shop einlösen kann.

Und nun kommen wir zu den negativen Punkten. Das Spiel an sich ist wirklich gut gestaltet, Grafik und Sound können überzeugen, doch möchte man bessere Waffen kaufen, wird man fast dazu genötigt einen In-App-Kauf zu tätigen, da die Preise wirklich sehr hoch angesetzt wurden. Die erste Waffe kostet schon 16.000 Dollar, das teuerste Geschütz schlägt mit einem Preis von 400.000$ zu Buche. Analog gilt das gleiche für Spezial-Waffen oder neue Charaktere. Das einzig Gute ist, dass die Entwickler die In-App-Käufe auf 15,99 Euro begrenzt haben und Abzock-Preise von bis zu 79,99 Euro nicht integriert haben.

Und genau diese In-App-Käufe machen zumindest einen Spielmodus im Multiplayer für viele unspielbar. Trifft man hier auf einen Gegner, der sich die beste Waffe gekauft hat, kann man das Spiel gleich wieder verlassen. Wenn man davon absieht, macht das Spiel aber eine gute Figur. Im nachfolgenden Video (YouTube-Link) könnt ihr einige Eindrücke von Left2Die sehen.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

    1. Wenn du dich bei einer fremden Person, mit Wlan, heimisch fühlst, dann ja. Ansonsten erkennt iTunes das du dort nicht willkommen bist und du hast pech gehabt! 😀

      1. Was hat iTunes damit zu tun? Bin doch mit über mein idevice angemeldet… Ich find diesen Satzteil immer so geil „…im heimischen WLAN“…

        1. Der appStore ist ja ein teil von iTunes und somit MUSST du ja zwangsläufig da hinein 😉
          Aber ist doch gut wenn die appgefahren Redakteure den Usern ein lächeln aufs gesicht zaubern können 😀

          1. Natürlich muss ich in den AppStore, aber das kann ich übers Arbeits-WLAN, im Café, bei nem Freund, am hotspot, wo auch immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de