Mac App Store: Heute wird 10. Geburtstag gefeiert

Launch am 6. Januar 2011

Könnt ihr euch noch an den Start des Apple App Stores erinnern? Das ist mittlerweile schon einige Zeit her, genauer gesagt im Juli 2008. Mit dem Mac App Store ging es noch später los: Der Software-Store für Mac-Besitzer öffnete vor genau zehn Jahren am 6. Januar 2011 seine Pforten, zeitgleich mit dem Release von Mac OS X 10.6.6 Snow Leopard.

Zum 10-jährigen Jubiläum gibt es einige interessante Zahlen und Fakten. In einer Pressemitteilung, die Apple an diesem Datum herausgab, hieß es, dass der Mac App Store „open for business“ sei. „Mit mehr als 1.000 Apps hat der Mac App Store einen großartigen Start hingelegt“, erklärte seinerzeit der frühere Apple-CEO Steve Jobs. „Wir glauben, dass die Nutzer diese innovative neue Art, ihre Lieblings-Apps zu entdecken und zu kaufen, lieben werden.“


Schon am ersten Tag der Veröffentlichung wurden mehr als eine Million Apps aus dem Mac App Store geladen, bis Dezember 2011 waren es bereits 100 Millionen Downloads. Alle Apps, die im Mac App Store landen, werden vorab von Apple einer Prüfung unterzogen, um für bestmögliche Sicherheit und Qualität zu sorgen. Entwickler können ihre Apps außerhalb des Stores anbieten, allerdings müssen alle externen Anwendungen ab macOS Catalina von Apple beglaubigt werden, um sicherzustellen, dass sie frei von Malware sind.

Small Business Programm für kleine Entwickler

Zusammen mit anderen App Store-Plattformen streicht auch Apple von Entwicklern eine 30-prozentige Provision von den Verkäufen im Mac App Store ein – was gerade in jüngster Vergangenheit für zahlreiche Kritik gesorgt hat. Kürzlich hat Apple daher das sogenannte Small Business Programm ins Leben gerufen, das von kleinen Entwicklern mit Umsätzen von weniger als eine Million USD im Kalenderjahr lediglich 15 Prozent Provision einstreicht. Für dieses Programm müssen sich Entwickler aktiv bewerben.

Mit dem Start von macOS Mojave im Jahr 2018 hat der Mac App Store ein erstes großes Design-Update spendiert bekommen, inklusive eines „Entdecken“-Tabs zum Kennenlernen von beliebten und neuen Apps und Spielen. Gleichzeitig vereinfachte Apple die Sandboxing-Regeln für veröffentlichte Apps, so dass schon bald Anwendungen wie Microsoft Office und Adobe Lightroom im Software-Shop von Apple aufschlugen.

Seit 2019 ist es Entwicklern unter macOS Catalina und XCode 11 möglich, aus iPad-Apps auch mit nur wenigen Schritten Mac-Anwendungen zu generieren. Im gleichen Jahr startete im Mac App Store, ebenso wie im mobilen App Store, Apples eigenes Spiele-Abo Apple Arcade. Im Mac App Store gibt es nach wie vor einen eigenen „Arcade“-Tab, in dem sich Mac-kompatible Games des Abonnements einsehen lassen. Im letzten Jahr wurde dann ein weiterer Schritt zur Verknüpfung von iOS und macOS getan, indem iPhone- und iPad-Anwendungen auch unter M1-Macs mit Apple Silicon Chip verfügbar gemacht wurden. Man darf also gespannt sein, wie sich der Mac App Store im kommenden Jahrzehnt weiterentwickeln wird.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Nach zehn Jahren ist der App Store soweit, dass mir bei einer Suche an oberster Stelle schäbige gekaufte Werbung angezeigt wird. Und Apple unternimmt nichts dagegen, dass mit gekauften Bewertungen betrogen wird, obwohl das möglich wäre. Schönen Dank auch.

      1. Kein Hexenwerk. Es habe schon mehrere große Plattformen hingekriegt, z.B. mit Hilfe von AI gefälschte Accounts und unechte Bewertungen herauszufiltern und massenhaft zu löschen.
        Manchmal ist es jedoch so offensichtlich, daß es keiner AI bedarf, wie bei 1-2-3 Tanken. Über mehrere Jahre haben sich ein paar hundert schriftliche Bewertungen angesammelt, die zuerst gut, dann sehr schlecht waren. Wenn über Nacht tausende 5-Sterne-Bewertungen ohne Text dazu kommen, na ja. Für sowas würde ein einfacher Algorithmus reichen.
        https://www.appgefahren.de/1-2-3-tanken-neues-familien-abo-fuer-bis-zu-6-nutzer-292364.html#comment-837683
        https://www.appgefahren.de/nach-dem-aus-fuer-1-2-3-tanken-ich-mache-mit-bertha-weiter-237009.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de