Mac mini: Tim Cook bestätigt Weiterentwicklung

Der Mac mini ist noch nicht abgeschrieben. Apple plant weiterhin mit dem Produkt.

mac mini

Erst vor wenigen Tagen haben wir berichtet, dass der Mac mini jetzt mehr als drei Jahre nicht aktualisiert wurde. Die These, ob der Mac mini vor dem Aus steht, hat Tim Cook jetzt höchstpersönlich entkräftet. Der MacRumors-Nutzer Krad hat bei Cook nachgefragt. Cook schreibt als Antwort:

Hi Krad,

Ich freue mich, dass du den Mac mini liebst. Wir lieben ihn auch. Unsere Kunden haben so viele kreative und interessante Anwendungsgebiete für den Mac mini gefunden. Noch können wir keine Details veröffentlichen, jedoch planen wir, dass der Mac mini weiterhin ein wichtiger Bestandteil unserer Produktlinie ist.

Demnach sollte nun klar sein, dass der Mac mini weiterhin beachtet und wahrscheinlich im kommenden Jahr ein großes Update erhalten wird. Die Gerüchteküche hält sich dezent zurück, bisher gibt es nur wenige Stimmen. Unter anderen hat Pike’s Universum im April dieses Jahres über einen kommenden High End Mac mini berichtet.

Welche genauen Pläne Apple verfolgt, wissen wir nicht. Dass der Mac mini ein Update notwenig hat, ist hingegen nicht von der Hand zu weisen. Welche Funktionen und welche Hardware würdet ihr euch für einen neuen Mac mini wünschen?

Kommentare 10 Antworten

  1. Hoffentlich zu einem bezahlbaren Preis…
    Damit meine ich keine Mac Pro Preise. Bin gerne bereit für einen Nachfolger meines Mac Mini 2012 1000 Euro +/- 300 Euro auszugeben aber dann sollte auch wieder eine SSD dabei sein und es wäre wünschenswert wenn man die Festplatte sowie den RAM aufrüsten könnte. Aber lassen wir uns mal überraschen.

  2. Also mein 2012er wird vorerst eh bleiben, der läuft mit SSD und 16GB RAM nach wie vor absolut perfekt.

    Trotzdem muss ich der Mini natürlich passen weiterentwickeln damit man ihn zukünftig weiter kaufen kann.

    Must have (sonst NIEMALS ein Kauf von mir):
    – selbst austauschbare Festplatte und RAM
    – guter Preis:

    Es muss möglich sein ihn recht günstig zu bekommen – z.B. nicht mehr wie 600€ – aber mit einem besseren Prozessor wie damals dem 2,5GHz i5 – und nicht so was lahmes wie derzeit in der Grundkonfiguration drin ist. So das mann ihn dann selbst günstig aufrüsten kann. Eigentlich würde ich sagen Apple soll als Standard gleich mal eine 250GS SSD rein machen… aber das wird dann sicher gleich viel zu teuer bei Apple, dann sollen sie lieber wieder eine grottig lahme HDD rein und ich tausch selber.

    Als Vergleich: meinen 2012er mit 2,5 GHz i5 hab ich bei der 2014er Vorstellung als 4 Wochen gebraucht so günstig gekauft das ich zusammen mit einer 250GB SSD und 16GB RAM, die ich dann noch nachgerüstet hab, gerade mal läppische 620€ gezahlt hab!

  3. Man könnte eine Schraube durchbohren und das Teil als Türstopper verwenden? ^^

    Okay, das war jetzt Herzlos von mir und ich entschuldige mich dafür. 🙂

    Aber für alle verwendungszwecke die mir bei so einem Mini PC einfallen fallen mir andere, viel günstigere Geräte ein die das auch alles können.
    Alles was mehr Leistungsbezogen ist wird man aber nicht mehr mit so einem Mini erledigen. Für mich eine Geräteklasse von Apple deren sinnhaftigkeit, bei der Preisgestaltung, sich mir nicht erschliest.

  4. Ich liebe den Kommentar auf Macrumors „Der Mac Mini ist uns sehr wichtig. Wir müssen mindestens ein Gerät in der Produktionslinie haben, welches seit mehr als drei Jahre nicht aktualisiert wurde!“

  5. Ein Mac Mini Pro. In Apple School ist ein caching server auf Mac Basis notwendig, via Apple Server.

    Da lege ich 1,5k€ für hin. Dafür könnte man eine Variante bringen, etwas günstiger als Abstand zum iMac, denn der ist nicht rackable.

    Mit dem 1,4GHz EinstiegsMini einem Standard Mini und einem Highperf Mini (Pro) wäre die Linie gut bedient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de