Micromon: Pokémon-Klon landet nach Start-Schwierigkeiten endlich im App Store

Trotz der Tatsache, dass der App Store bereits einige Monster-Games à la Pokémon bereit hält, haben die Developer von Moga Interactive mit ihrem Titel Micromon eine Veröffentlichung dieses Spieltyps gewagt.

Micromon 1 Micromon 2 Micromon 4 Micromon 3

Die Publikation von Micromon (App Store-Link), einer 89 Cent teuren Universal-App, stand jedoch zunächst unter keinem guten Stern: Laut Berichten im bekannten Szene-Forum TouchArcade verweigerte Apple wiederholt die Freigabe des Spiels. Nun hat es das Monster-Battle-Game aber doch noch in den App Store geschafft. Freuen können sich alle Spieler, die mindestens iOS 6.1 auf ihren iDevices installiert haben sowie über 690 MB an freiem Speicherplatz verfügen.

Schon im Vorfeld kam der Pokémon-Verschnitt bei Testspielern sehr gut an, auch jetzt, kurz nach der Veröffentlichung, befinden sich bereits knapp zehn 5-Sterne-Bewertungen im App Store – und das trotz der Tatsache, dass auch in Micromon nicht auf In-App-Käufe verzichtet worden ist. Verzichtet wurde bislang auch auf eine deutsche Lokalisierung, so dass der Gamer mit einer englischen Sprachversion in Micromon Vorlieb nehmen muss. Aufgrund der vielen Konversationen und Erklärungen sollte man ausreichend Fremdsprachenkenntnisse mitbringen, um den vollen Durchblick in Micromon zu wahren.

Angelegt in einem typischen Anime-artigen Setting, das sehr stark an das Vorbild Pokémon erinnert, findet sich der Spieler in der weitläufigen Welt von Pixekai wieder, in der laut Angaben der Developer mehr als 130 verschiedene Monster eingefangen, trainiert und in den Kampf geschickt werden müssen. Als Hintergrundgeschichte dient ein geplanter Anschlag einer heimtückischen Macht auf das eigentlich friedliche Pixekai.

Hat man die Vorgeschichte sowie das einführende Tutorial hinter sich gebracht, ist man bereits mit einem Rucksack ausgestattet, in dem sich neben Laufschuhen auch der sogenannte M-Linker ausgestattet, der die Daten von gesammelten Micromons analysieren, Spielstände speichern und eine Karte anzeigen kann. Mit dieser Ausrüstung macht man sich innerhalb Pixekai auf den Weg, um neue Monster zu finden, sie einzufangen und gegen sie zu kämpfen.

Einige Micromons kann man nur kaufen

Während eine Vielzahl gewöhnlicher, aber nicht allzu starker Micromons in Gebüschen, Wäldern und im Wasser gefunden werden kann, kommt man nur durch die Nutzung eines integrierten In-Game-Shops in den Genuss von kraftvollen und seltenen Monstern. Diese lassen sich über silberne oder goldene Eier in einem Glücksrad-Spiel gewinnen. Für den Kauf des Eis werden Diamanten fällig, die sich in größeren Mengen mit barer Münze bezahlen lassen. Zwar lassen sich auch die gewöhnlichen Micromons durch erfolgreiche Kämpfe verbessern, aber im späteren Spielverlauf ist fraglich, ob man auch mit Standard-Monstern noch im Kampf bestehen kann.

Die gleiche Frage stellt sich dem Spieler auch bei der Nutzung der Online-Arena, in der man gegen Spieler aus der ganzen Welt kämpfen kann. Vermittelt durch das Game Center können die eigenen Monster gegen Kontrahenten anderer Gamer antreten. Auch hier scheint es einen deutlichen Wettbewerbsvorteil für Spieler zu geben, die bares Geld in das Spiel investiert haben und mit kraftvolleren Monstern aufwarten können. Immerhin: Lästige Wartezeiten oder ein Online-Zwang wurden in Micromon nicht integriert, so dass es sich einigermaßen frustfrei und auch unterwegs ohne Internetverbindung spielen lässt.

Würdet ihr für derartige Spiele bares Geld investieren, um seltene oder leistungsfähigere Monster zu kaufen? Spielt ihr andere Pokémon-Spiele auf iPhone und iPad? Schreibt uns doch eure Meinung dazu in die Kommentare.

Kommentare 16 Antworten

  1. Ehrliche Meinung? Am Anfang klang das Spiel sehr interessant…
    Aber nachdem ich gelesen habe das es KEINE 😮 deutsche Lokalisierung gibt und zu den 89ct dann auch noch InAppKäufe hinzukommen ist mir die Vorfreude auf das Spiel vergangen. Ich werde es mir nicht kaufen. Was spielt ihr sonst so für angelähnte Pokémon Games? Bin eigentlich Fan, aber das eigentliche Pokémon gibt es ja leider nicht für ipad oder iPod. Schreibt mir mal bitte 🙂

        1. Hat meine Schwester auch gemacht, nach 2 Monaten war das Savegame einfach futsch, da hat sie sich sehr gefreut. Nicht.
          Mit GBA4iOS kann sie jetz auf all ihren Geräten (dank Sync) Gameboy Advance Spiele zocken & dem Savegame kann nichts mehr passieren 😀

  2. Also 0,89€ hätte ich investiert, keine deutsche Lokalisierung… Ok verbesserungsbedürftig. Aber Pay to Win, das Spiel können die behalten.

  3. für einen TOP Pokemon-Klon wär ich durchaus bereit gewesen rund das zehnfache der 0,89€ zu zahlen … aber dieses „bezahle InGame um konkurrenzfähiges Equipment zu haben“ stört mich einfach extrem …
    schade, werden die Entwickler leider ohne mein Geld auskommen müssen ;(

    1. Da kann ich Zenforms: Protectors empfehlen! Sehr schöne App! Es gibt zwar auch dort IApp’s aber diese sind (heutzutage muss man ja sagen „außnahmsweise mal“) wirklich optional, da die Monster die man kaufen kann auch so ohne probleme fangbar sind und keinen Seltenheitswert haben.

  4. Da eure Darstellung abschreckend zu wirken scheint, muss ich kurz richtig stellen, dass man die Diamanten nicht kaufen muss, um Monster zu bekommen, die man sonst nicht findet- mit den Eiern geht es halt viel einfacher, aber alle Monster sind auch so mit ein wenig Geduld und Glück während des Spiels zu finden! Ebenso gibt es einige Gelegenheiten, bei denen man ein Gratisei bekommt etc!
    Ich bin eine von denen, die gerne ein gutes Spiel belohnen, mehr als 10 Euro gebe ich aber trotzdem nicht aus und für diese Qualität sind 11 Euro immer noch ein Schnäppchen, wenn man sie mit DS-Spielen etc vergleicht, die oft eine schlechtere Quali aufzeigen..
    Falls man dennoch standhaft bleiben und auf In-App-Käufe verzichten will, wird es im Spiel keine Probleme geben, man muss halt einfach ein wenig grinden und öfters kämpfen, um zu Geld zu kommen.

    1. Ich finde das spiel sehr gut aber die Story hab ich nach 2 tagen schon durchgespielt.. Es ist kein Pay-to-win game! Ich habe kein weiteren Cent ausgegeben und habe es locker geschafft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de