Neue Bezahlmöglichkeit: Mit PayPal bei iTunes und im App Store einkaufen

Ab sofort können Käufe auch mit PayPal beglichen werden. Geht wie folgt vor.

paypal itunes

Früher habe ich all meine Einkäufe über Click&Buy abgewickelt – diese Möglichkeit gibt es aber schon etwas länger nicht mehr. Jetzt haben sich PayPal und Apple verständigt, denn ab sofort können Einkäufe im iTunes- und App Store auch mit PayPal beglichen werden.

PayPal lässt wissen:

Ab sofort kannst du deine Zahlungen im App Store, bei Apple Music, iTunes, iBooks und iCloud über PayPal abwickeln – ganz bequem und schnell. So macht Entertainment Spaß.

Das Hinterlegen der neuen Bezahlmöglichkeit ist simpel. Ihr ruft einfach eure Apple ID auf, navigiert zu „Zahlungsdaten“ und wählt dort PayPal aus. Folgt einfach den weiteren Schritten und schon werden eure Käufe mit PayPal beglichen – Apps, Musik, Filme, Abos und mehr.

Bezahlen mit iTunes-Karten ist die günstigere Option

Wir haben es schon oft erwähnt, wollen das Thema in diesem Zusammenhang aber nochmals aufgreifen. Verzichtet auf das Bezahlen mit Kreditkarte oder PayPal, denn mit reduzierten iTunes-Karten spart ihr bei jedem Kauf bis zu 20 Prozent. Wir informieren stets über reduzierte iTunes-Karten in lokalen Geschäften, auch könnt ihr unseren kostenlosen Newsletter abonnieren. Der Rabatt hat sich mittlerweile auf 13 bis 15 Prozent eingependelt, nur selten gibt es 20 oder mehr Prozent.

Kommentare 28 Antworten

  1. Gleich mal eingerichtet. Find ich super! Endlich nicht mehr die Kreditkarte nutzen müssen. Und wenn es günstiges iTunes-Guthaben gibt, nutze ich das. Für alles andere PayPal

    1. Du musst über den iTunes-Store gehen, Deine Apple-ID anzeigen lassen und dann auf Zahlungsarten. Über die iOS-Einstellungen geht es (noch) nicht.

      1. Bei mir gings über die iOS-Einstellungen.
        ITunes & AppStore -> Apple-ID -> Apple-ID anzeigen -> Zahlungsdaten.
        Oder im AppStore ganz unten auf die Apple-ID.
        Vielleicht wird es auch nach und nach ausgerollt

  2. Ha, gerade noch wird in einem anderen Beitrag über O2 gemeckert und ich sage euch, dass ich schon länger meine iTunes-Rechnungen mit meinem O2-Account ausgleiche.

  3. ☝️ich habe im Juni im Apple Store das neue Logitech Slim Combo bestellt und mit PayPal bezahlt,da braucht man jetzt Gott sei Dank auch keine Kreditkarte mehr zum bezahlen ?

  4. Gilt das auf für Apple Music, gratis Freischaltung und Familienfreischaltung? Sonst hat es ja nur mit einer Kreditkarte oder mit Guthaben funktioniert, was ich beides nicht hatte

  5. Könnt ihr den Newsletter, vielleicht so ändern, dass er bei Rabatten >= 20% feuert? Wie ihr schon geschrieben habt, sind diese Rabatte heutzutage ja leider auch eher selten…

  6. „Wenn Du deine Bezahlinformation in der Apple Store App änderst ändert sie sich auch in iTunes.“ Das heißt das ich ein iPhone nicht per PayPal bezahlen kann? Ich muss dann dafür wieder eine Kreditkarte für den Hardwarekauf hinterlegen und dann später wieder für iTunes-Käufe zurück auf PayPal stellen?!???

  7. Was ist eig, wenn sich noch Guthaben auf dem Konto befindet und man jetzt auf PayPal wechselt?
    Wird dann zuerst das Guthaben verbraucht oder direkt von PayPal abgebucht?

    1. Scheint jetzt auch bei Familienaccounts zu funktionieren. Ich habe es heute nochmal in iTunes am Mac versucht und es ließ sich problemlos von Kreditkarte auf PayPal umstellen.

    2. Nach einer Woche Nachforschung gerade Antwort vom Apple Support erhalten:
      PayPal funktioniert bei aktivierter Familienfreigabe definitiv nicht als Zahlungsmethode für die Familienmitglieder. Daß es sich überhaupt einrichten ließ war, laut Support, ein Fehler seitens Apple.
      Trotzdem sehr schade.

  8. Also ich kann leider nicht bezahlen Paypal Konto ist nicht gesperrt oder sonst was. Egal wo ich Probiere iPhone Mac und direkt am appleTV lässt sich der Kauf nicht abschließen. Was könnte noch sein ? Habe keine familienfreigabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de