Napster-App landet offiziell in Deutschland

Seit heute ist Napster auch im deutschen App Store verfügbar. Darauf dürften Nutzer des Dienstes lange gewartet haben.

Den meisten wird Napster vermutlich noch als illegale Quelle für Musik-Downloads im Hinterkopf sitzen, das hat sich mittlerweile aber drastisch geändert. Napster ist schon seit einiger Zeit ein völlig legaler Streaming-Dienst für Musik, stolze 13 Millionen Songs umfasst die Datenbank momentan.

Bereits vor einem halben Jahr hat es Napster (App Store-Link) auf das iPhone verschafft, wurde bis dato aber nicht im deutschen App Store angeboten. Das hat sich heute verändert, Napster ist nun – wenn auch in einer englischen Version – ganz normal zu finden.

Im Gegensatz zur App ist das Angebot selbst nicht kostenlos. Wer Musik hören will, muss zahlen, immerhin 13 Euro im Monat. Verglichen mit dem monatlichen Preis von 10 US-Dollar in Amerika ist das schon recht viel. Dafür bekommt man aber auch eine ausgereifte App: Die letzten 100 Lieder werden auf dem iPhone gespeichert und können dann auch ohne Internetverbindung gehört werden.

Wer die App lädt, kann den Dienst übrigens sieben Tage lang kostenlos testen. Man sollte nur darauf achten, rechtzeitig zu kündigen, sonst verlängert sich das Abo. Die sieben Tage reichen jedenfalls aus, den Zeitraum bis zur nächsten Apple-Keynote zu überbrücken. Am 6. Juni soll Steve Jobs neben iOS 5 auch einen Dienst vorstellen, der auf den Namen iCloud hört. Man darf gespannt sein. Und wenn ohnehin schon ein Napster-Konto vorhanden ist, wünschen wir viel Spaß mit dem App-Download ohne Umwege über den US-Store.

Kommentare 53 Antworten

  1. Nur so als Frage: Wenn ich also in der App selbst nicht explizit kündigen würde, wird es mir dann von meinem iTunes Guthaben abgebucht oder läuft das per Kredit Karte?

    Nur so ne Frage da ich mir die App noch nicht runtergeladen habe.

          1. Wenn ich das verstanden hab dann speichert man alles im der Cloud (=Internet?) sprich:
            Apple hat meine ganzen Daten (Musik, Dokumente, Videos etc.) und kann damit machen was sie wollen ohne das ich davon irgendwas mitbekomme.
            (Ich bin da sehr sensibel )
            Wahrscheinlich kostet das auch noch was 

  2. Man könnte es als die legale Version von AVDownloader nennen ;).

    Spass beiseite: die App. ist der Wahnsinn!
    Jederzeit Zugriff auf 13 Mio. Titel haben, einfach traumhaft! Ich sehe auch keinen wirklichen Sinn mehr in iTunes, weil ich hier Lieder speichern kann (bloß eine Grenze von 100 Lieder wäre schade, wobei ich die Art Mensch bin der immer nur 10-20 ausgewählte Bands auf dem iPhone hat), um sie nachher dann offline zu hören. Ob das 15€ monatlich wert ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Ich benutze es für meine Sonos-Anlage daheim, daher habe ich schon länger einen Account bei Napster.

  3. Echt toll…mein Account verlängert such immer zum Ende des Monats, also gestern.
    Also kann ich erst zum 30.06. auf die Flat mit Mobile wechseln…ist doch was für’n Hintern 
    Das ist der Dank an die Alt-Kunden.
    Mit meiner derzeitigen Flat nützt mir die App nix 

    1. Das Problem hatte ich heute auch. Beim Kundendienst angerufen. Der nette Mensch hat dann umgehend meinen Account entsprechend umgestellt und mir zusätzlich 8 kostenfreie Tage obendrauf gepackt. Ich habe gleich für 12 Monate im Voraus gezahlt. Dann sind es „nur noch“ 11€ pro Monat.

  4. Prinzipiell finde ich Napster eine gute Idee, allerdings frage ich mich 1. ob es auch so praktikabel ist, wenn man unterwegs zwar generell 15 Millionen Tracks zur Verfügung hat, aber in irgendwelchen Funklöchern rumhängt bzw. monatlich aufgrund einer limitierten Internet-„Flatrate“ nicht Unmengen an Datentraffic verursachen kann (und das würde das Streaming ja mit sich bringen)?

    Zweitens finde ich es merkwürdig, dass die amerikanischen Nutzer 10$ pro Monat, Nutzer aus Deutschland jedoch fast das Doppelte, 13€, zahlen sollen. Oder kann man sich als deutscher User dort mit einem US-Account anmelden?

    Gibts hier ein paar Napster-Freaks, die das beantworten können? 😉

    1. Das ist mir auch unverständlich warum wir wieder mit fast dem doppelten zur Kasse gebeten werden…
      Für einen US Account brauchst Du eine US Adresse…oder eine Fake Adresse  keine Ahung ob die das kontrollieren ?

    2. Es gibt ja die Möglichkeit im WLAN die Songs offline zu speichern, somit ließe sich einiges an datenvolumen sparen.

      Es gibt 2 napster Versionen: eine für 10€ monatl. bei der man die Lieder lediglich anhören kann und eine für 15€ monatl. bei der man sie auch runterladen kann. Warum der Amerikaner weniger zahlt ist mit ein Rätsel, jedoch wird es hier sicher auch 2 Versionen geben, evtll ist die Download fähige Version auch 15 $ teuer, was den 13€ nahe kommen würde.

      Ob man sich mit einem amerikanischen Account in der deutschen napster Software einloggen kann weiß ich nicht.

    3. Erstmal danke für die Infos. 🙂
      Lorentz, wie kommst du auf die Zahlen 10 und 15€? Wenn ich die Napster-Website aufrufe, gibts nur die Musikflat für HiFi/PC für 7,95€ und die HiFi/PC/Handy-Flat für 12,95€ im Monat.
      Kann man mit letzterer auch unbegrenzt Songs auf dem Device offline speichern, oder gibt es da eine Limitierung?

      1. Das sind die alten Preise für die alten Tarife, die mittlerweile nicht mehr angeboten werden. Jetzt gibts „nur“ noch die Tarife auf der Webseite. Das mit den 80€ bzw. 130€ ist schon korrekt.
        Nur Altkunden zahlen noch die 10€/15€ im Monat, können dafür aber auch Lieder in unbegrenzter Menge runterladen. Das wurde mit den neuen Tarifen abgeschafft, bei denen man (bis auf 100 Lieder, die offline verfügbar sind) nur noch streamen kann.

  5. Ladet euch lieber simfy runter. Das ist ein deutsches start-up bietet bisher 6 mio songs! Immerhin! Und kostet 8-10 monatlich. Und ihr könnt so viele songs wie ihr wollt offline abspeichern auf euren i-os geräten:)
    Ich glaub man kann auch noch den ersten monat kostenlos testen.
    Müsst mal auf deren website.
    Ich bin sehr zufrieden mit dem dienst.

  6. Hab AVDownloader von daher uninteressant für mich 🙂

    Übrigens kam grad ein Update für ISwifter, ist jetzt sehr viel schneller und besser 

  7. 10 und 15 Euro sind die alten Preise fuer die Flat bzw. Flat-to-go.
    Inzwischen scheint das Konzept aber anders auszusehen. Früher hatte man mit der Flat die moeglichkeit sich mit der pc-Software die Musik als drm-geschützte wma-Dateien herunterzuladen. Das ging bei 3 PCs. Wenn ich die aktuellen AGBs richtig verstehe kann man das mit der kleinen Flat für 8 Euro nicht mehr, sondern nur noch streamen. Wenn man nun die mobile Option nimmt hat man die Möglichkeit auf bis zu 3 igeraeten bzw Android-smartphones das offlinematerial zu speichern.
    So wäre das natürlich etwas doof weil ich mich total an die Musik aufm pc gewöhnt habe ^^
    Das ganze ist nur meine bisherige Interpretation der AGB, falls jemand was anderes weiß bitte melden! Ich wollte sonst mal demnächst mit napster in Kontakt treten und Details in Erfahrung bringen.

    Ich hab die napster app aus dem us-Store übrigens getestet und das funktioniert mit nem deutschen Account nicht weil ich den nicht über die us-Seite von napster „upgreaden“ konnte, bin nichtmal auf die seite gekommen, aber da gabs auch noch keine upgrade-moeglichkeiten in deutschland (die neuen Tarife). Ich kann mir vorstellen dass es umgekehrt auch Probleme gibt…

  8. Also wer auf die Hörbücher verzichten kann, sollte sich einen US Account anlegen für US$ 10 im Monat !
    Funzt einwandfrei mit der deutschen Napster App.
    Also umgerechnet keine 8,-€ statt 13,-€ beim deutschen Napster !
    Man kann auch eine deutsche Adresse angeben und mit PayPal bezahlen bzw. abbuchen lassen.
    Die Charts sind dann allerdings nicht MediaControl sondern Billboard 

  9. Habs jetzt mal für einen Monat gebucht – der totale Reinfall.
    Die Lieder brauchen bei mir sehr lange zum Laden, das Offline-Speichern auf dem iOS-Gerät funktioniert nicht, da werden von einem Album mit 13 Tracks nur 6 geladen, mehr passiert nicht. Auch die Playlists und Wiedergabelisten sind auf mobilem Gerät und PC nicht synchron. Super.

    Und das Schlimmste ist: schon nach einem Tag hab ich gemerkt, dass die ganze Sache nichts für mich ist, aber ich kann NUR per ANRUF (Mo-Fr 12-20 Uhr) meine gebuchte Monats-Flatrate widerrufen. Bitte? Im Internetzeitalter sollte es doch wohl möglich sein, mit einem Klick auf einen Button im eigenen Profil zumindest die gebuchte Flatrate zu widerrufen…?! Das funktioniert bei Prepaid-Handy-Anbietern schließlich auch. Ich habe auch keine 7-tägige Testphase bekommen, sondern wurde sofort zur Kasse gebeten (vielleicht, weil ich sofort über die Website die Flat + Mobile gebucht hab?).

    Für mich ganz klar KEINE Empfehlung – ich darf jetzt erstmal morgen die wahrscheinlich auch noch kostenpflichtige Hotline anrufen und sehen, dass ich den Krams wieder los werde. Argh!

    Oder hat jemand Gegenteiliges zu berichten und kann mir weiterhelfen?

    1. Kann dir von meiner Seite aus nur gegenteiliges berichten: bei mir klappt alles super, ich kann ganze Alben und Titel offline speichern, in kompletter Länge. Bin ganz hin und weg.

      Ruf doch den Service an unter der 069 50071139. Wird dich kaum was kosten, ist glaube eine Festnetz Nummer. Die Kundenberater sind dort die fittesten und freundlichsten die ich je erlebt habe.

    2. Danke für deine Antwort. 🙂

      Ich habe gegen Abend bei der Hotline angerufen, um meine Flatrate zu kündigen. Das hat problemlos geklappt, auch die Frau am Telefon war sehr nett, das stimmt.

      Ich probiere gerade noch mal, über die iPhone App ein ganzes Album offline zu speichern. Allerdings tut sich nichts, der Downloadbalken steht seit über 1 Minute bei 0/16. 🙁 Hm… was für eine Internetverbindung hast du? Ich habe hier gerade nur eine 6.000er Flat zur Verfügung – könnte es daran liegen?

      1. Ich habe eine 16.000er Leitung. Wobei ich stark bezweifle, dass ich die in vollem umfang nutzen kann. Wenn die Verbindung schlecht ist, kann es schonmal passieren dass es länger dauert, aber es sollte zumindestens gehen. Schade, dass es bei dir nicht klappt.. Ist nämlich eine tolle Sache! Ich habe heute auch nochmal nachgefragt, man kann zu den neuen Tarifen (7,95€/12,95€) für 2,50€ die Nutzung der App. freischalten. Offline Nutzung geht allerdings erst mit dem grossen, soweit ich es verstanden habe.

        Naja, es gibt ja auch noch alternativen, irgendwas wird sich schon finden.

  10. @ all
    Ich habe eben meinen Napster Account gekündigt und einen US Account erstellt. Jetzt sind es statt 12,99€ nur noch 7€ 😉

  11. Super Sache, nutze knappster schon seit Jahren. Zwei Wünsche:
    – extra iPad app oder Universal app
    – utopisch ich weiß: die gespeicherten Songs aus der iPod app starten zu können, da mein Autoradio nur diese app steuern kann

    1. Hast du dich denn als neuer Nutzer schon bei Napster registriert und eine Flatrate gebucht? Wenn ja, dann kannst du das nur telefonisch kündigen. –> Siehe meine leicht erbosten Posts weiter oben.

      Nur die App zu löschen, würde im Fall einer bereits gebuchten Flatrate nichts bringen. Auch online auf der Napster-Website kannst du nur eine evtl. vorhandene 7-tägige Testphase kündigen, sonst nichts. Flatrates müssen IMMER telefonisch bei der Hotline gekündigt werden.

  12. Zum kündigen reicht auch eine Mail an den Service, so hatte ich das gemacht. Hatte gekündigt um schneller von der einen auf die neue zu wechseln, dass das auch per anruf gegangen wäre, war mir nicht klar.

  13. Hallo!
    Habe die Napster App auf meinem Ipod Touch und war bis letzte Woche super zufrieden. Nun startet die App nicht mehr, hab immer nur den Startbildschirm drauf, dann springt die App weg. Hat jemand eine Lösung parat?
    Ich war in den USA und hab dot ein Update geladen, weil es angezeigt wurde. Seit dem spinnt die App….

  14. Hat jemand schon heraus gefunden wie man den Speicherort wechselt?

    Es handelt sich um die Android Napster APP.

    er Speichert es ja automatisch auf dem gerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de