Onvis K1 Kameleon: Mehrfarbiger Leuchtstreifen mit HomeKit ausprobiert

Starke Hardware und schwächere Software

Am Ende ging es dann doch deutlich schneller als gedacht. Erst vor drei Tagen haben wir darüber berichtet, dass der Onvis K1 Kameleon auf Amazon vorbestellt werden kann. Gestern Mittag klingelte bereits der Lieferdienst bei uns an der Tür und hat unsere Bestellung geliefert. Natürlich haben wir die Chance gleich genutzt, um den neuen HomeKit-Leuchtstreifen auszuprobieren.

Kurz einmal ein Blick auf die wichtigsten technischen Daten. Der Onvis K1 ist ein Leuchtstreifen, der per WLAN in das heimische Smart Home eingebunden wird und sich problemlos über die Home-App mit HomeKit verbindet. Er ist zwei Meter lang und wird später auch als fünf Meter lange Variante zu haben sein. Die große Besonderheit: Er kann in mehreren Farben gleichzeitig leuchten, insgesamt gibt es 20 Abschnitte, die unabhängig voneinander gesteuert werden können.


Was nirgends konkret benannt wird, das ist die Helligkeit des Leuchtstreifens. Hier liegt der Onvis K1 deutlich hinter der Konkurrenz von Philips Hue oder Eve Systems, was aber auch einen einfachen Grund hat: Der Leuchtstreifen von Onvis verfügt nur über bunte RGB-LEDs, nicht über separate Leuchtquellen für weißes Licht. Und so ist er am Ende definitiv ein Stimmungslicht und keine Lichtquelle zur Beleuchtung.

Was ebenfalls wenig überraschend kommt und bei vergleichen Produkten wie beispielsweise dem LIFX Z schon so beobachtet werden konnte: Die Steuerung über HomeKit ist stark eingeschränkt. Hier habt ihr lediglich die Möglichkeit, den Leuchtstreifen auf der gesamten Länge in einer Farbe leuchten zu lassen. Hier möchten wir aber ausdrücklich betonen, dass das nicht am Hersteller liegt.

Um die vollen Möglichkeiten des Onvis K1 ausschöpfen zu können, muss die Onvis Home App installiert werden. Dieser gestattet man im Anschluss den Zugriff auf die Home-Daten und damit auch auf die Steuerung des Kameleon-Lightstrips. Was ich an dieser Stelle lobend erwähnen kann: In der App ist keine Registrierung notwendig, es müssen keine persönlichen Daten angegeben werden.

Aber am Ende weiß ich selbst nicht so genau, was ich von der Sache halten soll. Der Onvis K1 ist gut verarbeitet, verfügt über Steuerungstasten am Controller und man kann sogar einstellen, mit welchem Effekt ein Wechsel zwischen zwei Farben stattfinden soll. Insgesamt wirkt die Onvis-App und die Art und Weise, wie man die verschiedenen Segmente in verschiedenen Farben leuchten lassen kann, aber bei weitem nicht so innovativ und intuitiv, wie es das Produkt selbst ist.

So fehlt mir beispielsweise eine Möglichkeit, selbst erstellte Szenen zu speichern und zu HomeKit zu exportieren, damit sie dann dort einfach aufgerufen werden können, möglicherweise sogar mit einem Zubehör oder per Sprachbefehl. Technisch ist es sicherlich ein tolles Produkt – rund um die Software gibt es aus meiner Sicht aber noch einiges zu tun.

Onvis LED Strip 2M,Smart RGB LED...
52 Bewertungen
Onvis LED Strip 2M,Smart RGB LED...
  • 【DIY-Farblichtstreifen】 Mit dem Onvis Led strip können Sie eine einzigartige Lichtshow für jede Atmosphäre entsprechend den RGB-Lichtern einrichten, die Helligkeit und Farbe des Lichtstreifens...
  • 【Intelligenter Lichtstreifen mit Sprachsteuerung】Mit dem Onvis HomeKit Led streifen haben Sie die Hände frei, um die Lichter über den Sprachassistenten von Apple HomeKit/Siri, Amazon Alexa und...

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. „Hier habt ihr lediglich die Möglichkeit, den Leuchtstreifen auf der gesamten Länge in einer Farbe leuchten zu lassen. Hier möchten wir aber ausdrücklich betonen, dass das nicht am Hersteller liegt.“
    Doch, das liegt am Hersteller. Nanoleaf bekommt das auch hin. Die legen die verschieden bunten Kacheln als Szene in HomeKit ab. Das müsste nur entsprechend implementiert werden.

    1. Ja, als Szene. Das geht, habe ja auch später geschrieben, dass mir das fehlt bei Onvis. Ich meine die freie Farbwahl in HomeKit. Da geht immer nur eine Farbe.

  2. Da gebe ich Dir dann doch recht. Die Szene fehlen. Auch bei LIFX. Die sind ja schon länger am Markt aber trotzdem noch nicht implementiert. Einzig als Kurzbefehl kann man Szenen aus der App aufrufen. Aber halt nicht in HomeKit.

  3. Jungs. Die K1 HomeKit-Szenenunterstützung ermöglicht Bilder und verschiedene Modi, zum Beispiel: Music – Dash.

    Die Timer unterscheiden sich auch von anderen Timern. Wie die Szene und die Automatisierung können Bilder und verschiedene Modi aktiviert werden. Wenn Sie dies überprüfen möchten, schalten andere Timer nur ein / aus.

    Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich gerne fragen.

    1. Bon, ich habe eine Frage: WIE kann ich denn bitte verschiedene Bilder in der Onvis App erstellen die ich dann über Homekit abrufen kann? Ich hab den Streifen hier vor mir liegen und bekomme das nicht hin.

        1. Entschuldigung für die späte Antwort.

          Es ist sicherlich erreichbar. Um es einfach auszudrücken: Speichern Sie Ihr Bild in den Malfeldern (1-6), richten Sie eine HomeKit-Szene ein und fügen Sie das spezifische Bild in die HomeKit-Szene ein. Wenn Sie dann die Szene aufrufen, wird Ihr Bild gestartet.
          Hier ist ein Überprüfungsvideo und es gibt Beispieloperationen:
          https://www.youtube.com/watch?v=lB8uIAjWtvg

  4. Im Allgemeinen können die Bilder (1-6), die voreingestellten Effekte, die Musikmodi und die Funkelstile in Szenen, Automatisierungen und Timern gestartet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de