Outbank: Online-Banking-App gehört ab September zu Aboalarm

Keine Änderungen für Kunden

Schon vor knapp drei Jahren hat sich bei der Online-Banking-App Outbank (App Store-Link) im Geschäftsbereich einiges getan. Seinerzeit wurde die Anwendung vom Konzern Verivox übernommen, der in Deutschland vor allem für sein Preisvergleich-Portal bekannt ist. 2018 integrierte Outbank auch bereits die Möglichkeit, über Aboalarm, einem weiteren Unternehmen von Verivox, Verträge direkt aus der Banking-App heraus kündigen zu können.

Nun berichtet Outbank von einer weiteren Änderung hinsichtlich der Kooperation mit Aboalarm. Wie im News-Bereich des Banking-Anbieters zu lesen ist, wird Outbank ab dem 1. September 2020 Teil der Aboalarm GmbH. Dort heißt es dazu dann auch, „Die Verivox-Gruppe bündelt in ihrer Tochtergesellschaft somit ihre Expertise in Sachen App-Entwicklung im Bereich Finanz- und Vertragsmanagement.“


 

Wer Outbank verwendet, wird hinsichtlich der Nutzung keine Änderungen bemerken. „Es geht so weiter wie bisher, schließlich bleiben wir weiterhin in der Verivox-Familie“, erklärt Outbank. Auch bezüglich des Datenschutzes müssen sich User keine Sorgen machen. „An der Sicherheit deiner Daten und deiner Datenhoheit ändert sich nichts“, so Outbank. „Die Outbank App speichert und verschlüsselt deine Finanzen weiterhin ausschließlich auf deinem Endgerät. Sie sind jederzeit gesichert durch unsere Zero-Knowledge-Technologie. Aboalarm hat keinen Zugriff auf oder Einblick in deine Finanzdaten.“

Daten aus Outbank als PDF oder CSV exportieren

Wer sich trotzdem dazu entschließen sollte, Outbank nach dieser Änderung nicht weiter nutzen zu wollen, kann die eigenen Daten aus der Banking-App im PDF- oder CSV-Format exportieren. Auch dazu liefert Outbank eine Anleitung in der Mitteilung, bei der unter iOS wie folgt vorgegangen werden muss:

  1. Wähle entweder ein einzelnes Konto oder die gesamte Umsatzliste (“Alle Umsätze”) aus.
  2. Tippe oben rechts auf ‘Bearbeiten’.
  3. Wichtig: Wenn du alle Umsätze in der Liste exportieren willst, wähle hier keinen Umsatz aus – dann sind automatisch alle ausgewählt.
  4. Tippe anschließend unten links auf das Export-Symbol.
  5. Wähle entweder den PDF- oder CSV-Export und speichere den Export ab.

Auch für macOS und Android gibt es im verlinkten Artikel entsprechende Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um Daten zu exportieren, das Widerrufsrecht zu nutzen und alle Daten löschen zu lassen.

‎Outbank – 360° Banking
‎Outbank – 360° Banking
Entwickler: Verivox GmbH
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Das ist doch super, dann kann man ja gleich die Abos wieder kündigen, die einen Dank Datanining in den persönlichen Finanzen dann angedreht wurden….

    1. Solange Amazon mir weiter Staubsauger vorschlägt, nachdem ich einen Staubsauger gekauft habe, mache ich mir über sowas keine Gedanken 😉

      Aber im Ernst: ich nutze die App schon seit dem ersten Tag und wüsste nicht, wo mir da was angedreht werden soll. Zumal es ja auch verschlüsselt ist.

  2. Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass nach der Stoeger Pleite mit dieser App, die Nachfolger keinen Nutzen aus den Nutzerdaten oder den Datenströmen gezogen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de