Parrot AR.Drone: Version 2.0 ab sofort verfügbar

Die Parrot AR.Drone ist ab sofort in Version 2.0 verfügbar. Was genau hat sich getan?

Einen richtig guten Eindruck von der AR.Drone 2.0 bekommt ihr im oben eingebunden Video (YouTube-Link) der Kollegen von PC Welt. Zu den größten Neuerungen zählt die neue HD-Kamera und die Option, direkt auf einen USB-Stick aufzeichnen zu können. Der Stick wird dabei direkt an die Drone gesteckt.


Außerdem wurde die Flugstabilität verbessert, zur besseren Messung der Flugposition und Flughöhe ist sogar ein Messinstrument für den Luftdruck verbaut. Neben iPhone und iPad funktioniert die AR.Drone übrigens auch mit Android – die passende App vorausgesetzt.

Der Quadrocopter ist preislich natürlich nicht unbedingt günstig. Die neue Version ist für 299 Euro (Saturn-Webshop) zu haben, auf Wunsch kann man die Drone auch in einem Saturn-Markt abholen und zahlt dann keine Versandkosten.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Schönes Spielzeug, hab’s vorgestern schon in Aktion gesehn.
    und das Bild ist auf dem iPad schon ok, nur bei schwachen Lichtverhältnissen sind die Bilder verrauscht.
    Leider ist auch die Laufzeit mit 10 min recht kurz…

  2. Ist ja ein schickes Stück Spielzeug Technik, aber 299,- für 14 Minuten spaß und dann wieder den Akku für 90 Minuten laden ist ja wohl absolute Geldverschwendung. Omg. Für Leute die immer das neuste haben müssen und Angebern mal wieder ideal. LoL 😉 Ansonsten, was soll man damit anstellen? Betriebsspionage auf nem Firmengelände?

    1. Naja… Ich finde auch, dass 10-15 Minuten recht wenig sind. Ist wie bei der Alten auch schon für mich das KO Kriterium. Sonst würde ich echt anfangen zu überlegen 😉

      1. Kauf dir 5 akkus dazu und du hast spaß für ne Stunde;) man muss sich nur zu helfen wissen;) als Hobby objekt eig geil.

  3. Also mal ganz ehrlich, das Ding muß ich habe 🙂 In meinem Job kann ich das Ding gut gebrauchen, denn ich muß Wohnobjekte betrachten und bisher mußte ich bei Nachbarn mal Fragen, ob ich mir das Objekt der Kunden aus deren Haus heraus mal ansehen kann. Durch die Drone könnte ich mir diesen nervigen Teil wenigstens bei gutem Wetter sparen.

    1. Hallo McRAIL,
      was machst Du, dass Du das Ding beruflich brauchst? Ich beschäftige mich mit neuen Technologien und versuche diese dem Handwerk zu vermitteln.

      1. Moin,
        ich bin Banker und beschäftige mich vorwiegend mit Finanzierungen, insbesondere Modernisierungen. Da ist es immer gut, einen Gesamtüberblick vom Objekt zu haben. Seit Samstag habe ich die Drone und bin total begeistert, werde die Kamera aber gegen eine bessere ersetzen und noch ein paar Akkupacks besorgen. Die bisherigen Aufnahmen sind aber schon mal vielversprechend, um sich ein Objekt auch von oben anzusehen. Die ersten Testflüge und Videos sind beeindruckend und die Drone läßt sich kinderleicht handhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de