PopPower: Qi-Ladegerät für Smartphones mit PopSocket vorgestellt

Trotz Halterung drahtlos laden

Es ist ziemlich erstaunlich, wie verbreitet die Handy-Halterung PopSockets ist. Ich kann mit dem Ring an der Rückseite des iPhones nicht wirklich etwas anfangen, sehe aber immer wieder Nutzer mit einem solchen Gadget. Diese dürfen sich jetzt über ein Qi-Ladegerät freuen, für die sie den kleinen Helfer nicht immer erst von der Rückseite des Smartphones entfernen müssen.

Die Lösung stammt von PopSockets selbst und nennt sich PopPower. Es handelt sich um ein 15 Watt starkes Qi-Ladegerät mit einer Aussparung in der Mitte, die es ein wenig so aussehen lässt wie einen Donut.

PopPower kostet 60 US-Dollar und ist bislang nur in den USA erhältlich, es dürfte aber nicht mehr lange dauern, bis man das Ladegerät auch hier in Deutschland bestellen kann. Bei der Entwicklung hat der Hersteller an einige spannende Details gedacht, so gibt es nicht nur drei verschiedene Designs, sondern auch eine Schlafzimmer-freundliche LED, die sich anscheinend automatisch dimmen kann.

Bei der Nutzung der PopPower-Ladestation in Verbindung mit einem PopSocket oder PopGrip gibt es lediglich eine Einschränkung: Halterungen aus Metall können mit der Ladestation nicht verwendet werden und müssen weiterhin abgenommen werden. Solltet ihr einen Ring aus Kunststoff an eurem Smartphone tragen, gibt es mit PopPower keine Probleme.

Kommentare 2 Antworten

  1. Hallo,

    nur zur Richtigstellung, bei dem PopGrip von PopSockets handelt es sich nicht um einen Ring. Und am besten einfach mal ausprobieren. Wenn man sich einmal an ein PopGrip gewöhnt hat, dann kann/mag man sein Smartphone kaum noch ohne benutzen. 👍

    1. Ja, ein Ring ist es nicht wirklich. Ein rundes Plastikteil. Oder wie immer man es beschreiben mag. Ich hatte mal einen kurz im Einsatz. Als ich noch aktiv Pokemon GO gespielt habe. Und das Teilchen ist praktisch, denn dann liegt das iPhone viel sicherer in der Hand. Vor allem bei größeren Smartphones nicht verkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de