Radiangames-Entwickler: Sprung von Mobile zu Steam endet im finanziellen Kollaps

Ein Sprung von iOS und Android zu Steam sollte man gut überdenken. Bei Radiangames-Entwickler Luke Schneider hätte er beinahe zum finanziellen Bankrott geführt.

Inferno 2

Aufmerksamen appgefahren-Lesern wird der Name Radiangames ein Begriff sein. Immerhin hat der Entwickler in den vergangenen Jahren einige tolle Arcade-Games veröffentlicht. Besonders empfehlenswert sind unserer Meinung nach das Puzzle-Spiel Slydris oder der Dual-Stick-Shooter Inferno 2. Letzteres hätte nun beinahe zum finanziellen Kollaps des unabhängigen Entwicklers Luke Schneider geführt, der das Spiel auch auf der Plattform Steam veröffentlicht hat.


Die Hintergründe sind jedoch ganz andere. Das bewährte und für gut befundene Inferno 2 sollte quasi als Vorreiter für das umfangreiche Projekt Legend of Gigatron auf Steam veröffentlicht werden, um dort den Namen Radiangames etwas bekannter zu machen und dem Entwickler gleichzeitig einige Erfahrungen zu liefern. Genau diese Erfahrungen haben Luke Schneider allerdings dazu bewogen, keine Spiele mehr auf Steam zu veröffentlichen.

„Es gibt einige Gründe, warum Inferno 2 auf Steam zu einem Reinfall geworden ist, aber eigentlich reduziert sich alles auf einen Punkt: Fast niemand kennt das Spiel dort. Es hat quasi gar keine Beachtung von der Presse gefunden und in den paar Stunden, in denen es auf der Startseite von Steam auftauchte, hat es nicht genügend Downloads generiert, um es in die Charts zu schaffen“, fasst Luke Schneider die Lage in einem Blog-Eintrag zusammen.

Luke Schneider will noch nicht aufgeben

Nach den Erfahrungen mit Inferno 2 hält es der Entwickler für nicht besonders klug, weitere Zeit in die Steam-Plattform zu investieren, denn eigentlich ist es schon zu spät. „Nach den schlechten Verkaufszahlen von Inferno 2 auf Steam, der zu langen Entwicklungszeit von Legend of Gigatron und einige andere Geldprobleme, sieht es für mich aktuell richtig düster aus, ein unabhängiger Entwickler zu bleiben“, fürchtet er. „Es sind jetzt fünf Jahre Radiangames und die Finanzen waren immer eine kleine Achterbahnfahrt. Nun scheint das Ende der Gleise in Sicht zu sein…“

Besonders bitter ist die jüngste Entwicklung in Anbetracht der Tatsache, dass Luke Schneider mit seinen mobilen Spielen bisher gute Erfolge erzielen konnte. „Die Verkaufszahlen auf iOS waren immer sehr vernünftig und zusammen mit den Einnahmen aus Google Play hat es gereicht, Radiangames am laufen zu halten.“ Insbesondere die Berichterstattung auf vielen Blogs und Webseiten wären genau wie ein paar Features von Apple ausschlaggebend gewesen. „Die Entscheidung, genau das aufzugeben und nicht mehr nur mobile Spiele zu entwickeln, haben mich in weniger als einem Jahr an den Rand des Abgrunds gebracht.“

Aufgeben möchte Luke Schneider allerdings nicht und es zukünftig noch einmal mit mobilen Spielen für iPhone und iPad versuchen, bevor er auf Jobsuche bei einem größeren Unternehmen geht. Da auch wir bisher immer sehr viel Spaß mit seinen Spielen hatten und das bei vielen unserer Leser nicht anders sein sollte, wollen wir den Entwickler gerne unterstützen. Mit Slydris (App Store-Link) und Inferno 2 (App Store-Link) bekommt ihr zwei Premium-Spiele ohne In-App-Käufe, die ihr Geld definitiv wert sind. Und eines ist sicher: Über das nächste Spiel von Radiangames werden wir bestimmt wieder berichten, möglicherweise ist es ja sogar Legend of Gigatron? Einen Trailer mit Alpha-Material gibt es jedenfalls schon.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Ein Jammer. Aber klassisch verhoben. Passiert. Ist wie Karusselfahren. Irgendeinen schleuderts h’naus….kann man nur hoffen, nicht in der Flugbahn zu stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de