Swift Playgrounds: Apple bringt Lern-App auch auf den Mac

Jetzt mit dem Programmieren starten

Insbesondere bei den Kindern und Jugendlichen heißt es heutzutage: Man kann nicht früh genug mit dem Coding anfangen. Wer auch abseits der Schule die ersten Erfahrungen mit Quelltexten und selbst geschriebenen Programmen sammeln möchte, kann das seit September 2016 mit Swift Playgrounds. Die bislang nur für das iPad erhältliche Anwendung wurde nun von Apple auch im Mac App Store veröffentlicht.


Swift Playgrounds beinhaltet Programmierkurse, die den Nutzer durch eine Reihe von Aufgaben und Rätsel begleiten, um drei Charaktere auf dem Bildschirm durch eine bunte Welt zu führen. Dabei erlernt man grundlegende Programmierkonzepte wie das Ausüben von Befehlen, das Erstellen von Funktionen, das Ausführen von Schleifen und die Nutzung von bedingten Anweisungen und Variablen. Apple wird außerdem regelmäßig neue, eigenständige Herausforderungen veröffentlichen, damit Nutzer auch weiterhin neue Fähigkeiten erlernen können.

Auch Drittanbieter liefern Inhalte für Swift Playgrounds

Wir haben Swift Playgrounds bereits ausprobiert und die ersten paar Level erfolgreich absolviert. Der Schwierigkeitsgrad ist in den ersten Aufgaben wirklich sehr gering, für Einsteiger ist das aber genau richtig. Lediglich der Verzicht auf jegliche Tonausgabe passt sonst so gar nicht zu dem kunterbunten Auftreten der App – aber letztlich geht es ja nicht um Musik oder Soundeffekte, sondern um den Quelltext.

Die bereits seit einigen Jahren erhältliche iPad-Anwendung wurde zuletzt immer mal wieder von Apple gepflegt. So besteht mittlerweile zum Beispiel die Möglichkeit, in Swift Playgrounds auch Inhalte von anderen Firmen zu laden und auszuprobieren. Neben Apple sind beispielsweise auch phero, UBTech, Parrot, IBM, Skoog, Lego Mindstorms, Wonder Workshop und Mekamon dabei. Bei einigen Herstellern besteht sogar die Möglichkeit, Hardware mit der Software zu koppeln.

‎Swift Playgrounds
‎Swift Playgrounds
Entwickler: Apple
Preis: Kostenlos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de