Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Wer sich nicht auf die kostenintensiven Lösungen von Adobe einlassen will, findet seit geraumer Zeit mit Affinity Photo und Affinity Designer sehr gute Alternativen im Mac App Store.

Affinity Designer Beta Light

Auch wir haben bereits mehrfach über die beiden Grafik- und Fotoanwendungen des Serif-Entwicklerteams berichtet und empfehlen die Apps allen Interessierten, die sich bisher nicht zum Abschluss eines Adobe Creative Cloud-Abonnements entschließen konnten, um damit Zugriff auf Adobe Photoshop und Adobe Illustrator zu bekommen. Sowohl Affinity Photo (Mac App Store-Link) als auch Affinity Designer (Mac App Store-Link) sind beide jeweils für 54,99 Euro im deutschen Mac App Store zu erstehen und kommen ohne weitere Abo- oder In-App-Kosten aus. Beide Anwendungen lassen sich zudem in deutscher Sprache nutzen. Weiterlesen

Wir haben schon öfters über die sehr empfehlenswerten Mac-Apps Affinity Designer und Affinity Photo berichtet. Nun gibt es Neuigkeiten zu vermelden.

Affinity

Nicht jeder iPhone-, iPod Touch- oder iPad-Besitzer arbeitet auch am Schreibtisch zuhause oder im Beruf zwangsläufig mit dem Pendant macOS und einem Apple-Rechner. Steht daheim ein Windows-Laptop oder -Rechner auf dem Tisch, oder wird bei der Arbeit mit dem Betriebssystem aus Redmond hantiert, gibt es nun erfreuliche Nachrichten, sofern man sich für Bildbearbeitungs- und Design-Apps interessiert. Weiterlesen

Wer bei der Bearbeitung von Grafiken nicht auf das kostenintensive Adobe Illustrator setzen will, greift auf dem Mac zum Affinity Designer.

Affinity Designer Mac

Affinity Designer (Mac App Store-Link) steht bereits seit einiger Zeit im deutschen Mac App Store zum Download bereit. Die Grafik-Anwendung ist sonst zum Preis von 49,99 Euro erhältlich, aktuell muss zur Feier eines Updates kurzzeitig nur 39,99 Euro gezahlt werden, was einem 20-prozentigem Rabatt entspricht. Affinity Designer lässt sich auf alle Macs ab OS X 10.7 installieren und benötigt 254 MB an freiem Speicherplatz auf dem Rechner. Seit mehr als einem Jahr ist die App auch in deutscher Sprache verfügbar.

Weiterlesen

Im Mac App Store gibt es derzeit einige Apps zum halben Preis. Wir stellen euch fünf unserer Favoriten vor, bei denen ihr aktuell richtig sparen könnt.

1Password Mac

1Password: Der wohl bekannteste Passwort-Manager war erst in der vergangenen Woche bei uns in den News, als ein umfangreiches Update veröffentlicht wurde. Im Mac App Store kommt ihr 1Password jetzt für 24,99 statt 49,99 Euro, so günstig war die App im Einzelkauf bereits seit 2014 nicht mehr. 1Password speichert Nutzernamen und Passwörter in einem oder mehrere verschlüsselten und geschützten Tresoren und kann eure Logins dank Browser-Erweiterungen automatisch einfügen, wenn ihr euch auf einer Webseite einloggen wollt. So kann man auf jeder Seite ein unterschiedliches Passwort benutzen, um seine Daten im Internet zu schützen. Die Version aus dem Mac App Store ist aufgrund kleinerer Probleme aktuell nur mit drei Sternen bewertet, die aber mit einem Neustart und einer Aktualisierung der Safari-Erweiterung einfach behoben werden können und für Neukunden ohnehin keine Rolle spielen. 1Password für den Mac arbeitet perfekt mit 1Password für iPhone und iPad zusammen. (App Store-Link) Weiterlesen

Es ist erst wenige Monate her, dass sich Serifs Affinity Designer in den deutschen Mac App Store geschlichen hat – mit dem Ziel, eine kostengünstige Alternative zu Adobe Illustrator zu werden.

Affinity Designer 1Affinity Designer (Mac App Store-Link) konnte zur Einführung sogar zum Preis von verhältnisweise kleinen 35,99 Euro aus dem deutschen Mac App Store heruntergeladen werden, mittlerweile ist der Kaufpreis auf 49,99 Euro angestiegen – aber immer noch um einiges günstiger als ein Creative Cloud-Abo von Adobe Illustrator, das jährlich mindestens 295 Euro kostet. Für die Installation des 107 MB großen Programms sollte man neben einem 64-Bit-Prozessor auch mindestens über OS X 10.7 oder neuer auf dem Mac verfügen.

Die beste Nachricht des am heutigen 2. April 2015 zu erfolgenden Updates ist wohl die Integration einer deutschen Lokalisierung – bisher konnten deutschsprachige User Affinity Designer nur in englischer Sprache nutzen. Auch eine spanische, französische und US-amerikanische Sprachvariante ist nun in der App verfügbar. Darüber hinaus gibt es viele kleine Verbesserungen, so unter anderem eine Option, im SVG-, EPS- und PDF-Format zu exportieren, einen automatischen Pinsel-Import durch doppeltes Anklicken von .afbrushes-Dateien auszulösen, .ase-Farbpaletten (Adobe Swatch Exchange) öffnen zu können, und auch die Schriftanzeige im Layout an eigene Bedürfnisse anzupassen. Weiterlesen

Wer bei der täglichen Arbeit auf Vektorgrafiken setzt, verwendet oft das Flaggschiff-Programm Adobe Illustrator. Mit dem Affinity Designer von Serif gibt es nun günstigere Konkurrenz.

Affinity Designer 1

Während man für die aktuelle Version des bekannten Grafikdesign-Programms Adobe Illustrator CC im Creative Cloud-Abo jährlich mindestens 295 Euro zahlen muss, soll es mit dem neuen Affinity Designer (App Store-Link) von Serif auch weitaus günstiger gehen. Momentan bewirbt selbst Apple die Grafik-App als „Editor’s Choice“ im deutschen Mac App Store und trägt wohl auch damit zum aktuellen ersten Platz des Programms in den „Gekauft“-Charts bei.

Zum einmaligen Preis von 35,99 Euro lässt sich die bisher leider nur in englischer Sprache zur Verfügung stehende Anwendung seit dem 2. Oktober dieses Jahres auf alle Macs laden, die mindestens über OS X 10.7 oder neuer sowie einen 64-Bit-Prozessor verfügen. Im Mac App Store sind die Reaktionen auf die Illustrator-Konkurrenz überwältigend: Bisher gibt es für Affinity Designer satte 5 von 5 Sterne bei über 80 Nutzerbewertungen, auch auf der Website von AppShopper kommt die Anwendung gleichermaßen bei mittlerweile 109 Reviews weg. Weiterlesen