Montessorium verschenkt fünf Lern-Apps für Kinder

Heute gibt es mal wieder ein paar Apps zum Nulltarif. Diesmal für die jüngere Generation.

Einige Apps aus dem Hause Montessorium haben wir euch schon ausführlich vorgestellt, jetzt könnt ihr fünf Kinder-Apps zum Nulltarif laden. Zudem wurden vier der fünf Apps vor wenigen Tagen für das iPhone X optimiert. Pro App-Download könnt ihr bis zu 5,49 Euro sparen.

Weiterlesen


Einführung in die Buchstaben: Kinder-Lern-App erstmals gratis für iOS

Wir haben noch einen weiteren Tipp auf Lager. „Einführung in die Buchstaben“ wird aktuell kostenfrei zum Download angeboten. 

Einführung in die Buchstaben (App Store-Link) von Montessorium ist jetzt knapp sechs Jahre im App Store vertreten. Erstmals haben die Entwickler den Preis auf 0 Euro gestellt, zuvor zahlte man bis zu 4,99 Euro für die Kinder-Lern-App. Der Download ist 140 MB groß, in deutscher Sprache verfügbar und richtet sich an Kinder ab fünf Jahre.

Weiterlesen

Einführung in die Buchstaben: Kinder lernen das Alphabet in Wort und Schrift

„Einführung in die Buchstaben“ bringt kleinen Kindern die Grundlagen unserer Sprache durch praktische Übungen näher.

Normalweise ist der Wissensdurst von Kindern kaum zu stillen. Das liegt zum einen an der unglaublichen Geschwindigkeit mit der Kinder lernen können und zum anderen an der Neugier. Eine besonders sinnvolle Beschäftigung ist es sicherlich den Kindern das Alphabet näher zu bringen. Mit „Einführung in die Buchstaben“ (App Store-Link) bekommt man eine App, die genau dieses Lernziel verfolgt. „Einführung in die Buchstaben“ steht als Universal-App für iPad und iPhone zu einem Preis von 4,49 Euro zur Verfügung.

„Einführung in die Buchstaben“ enthält jede Menge Sprachausgaben, die, wenn sie hochwertig sind, einfach etwas mehr Speicherkapazität benötigen – nämlich 141 MB. Die App unterteilt sich in fünf unterschiedliche Bereiche. Die Bereiche sind Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Klein- und Großbuchstaben gemischt, freie Auswahl und Sprachausgaben.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de