MyPhotostream: Mac-App listet alle iCloud-Fotos aus dem Fotostream

Mit MyPhotostream kann man auf den iCloud-Fotostream zugreifen ohne iPhoto zu verwenden.

Der iCloud-Fotostream ist eine tolle Sache. Nimmt man ein Foto auf wird es wenige Minuten später auf allen verbundenen Geräten angezeigt – der iCloud sei Dank. Der Zugriff am Mac erfolgt per iPhoto – wer allerdings einen viel einfacheren Zugriff sucht, sollte sich MyPhotostream (zur Webseite) ansehen.

Die Mac-App besteht aus einem kleinen Fenster, das alle Fotos aus dem Fotostream lädt und anzeigt. Der Nutzer kann nun durch alle Fotos scrollen, diese vergrößert anzeigen oder Bereitstellen. Hier hat man die Möglichkeit einzelne Fotos per Mail oder SMS zu versenden, auch das direkte Hochladen bei Facebook oder Twitter ist möglich. Optional lässt sich das Bild auch per Drag&Drop auf den Schreibtisch ziehen und abspeichern.

Weiterlesen

Carousel: Adobe veröffentlich Cloud-Tool für Bilder

Seit einigen Tagen kann man nun die neue Applikation von Adobe herunterladen: Abode Carousel (App Store-Link).

Die Universal-App kann vorerst kostenlos aus dem App Store geladen werden, doch zur Nutzung wird eine Gebühr fällig, auf die wir am Ende eingehen werden.

Abode Carousel kann man gut mit dem Fotostream von iCloud vergleichen. Auch das Tool aus dem Hause Adobe speichert die Bilder online ab und hält alle verbundenen Geräte synchron. Im Gegensatz zu Apples iCloud ist bei Adobe der Speicher unbegrenzt. Doch bevor man überhaupt Bilder speichern, bearbeiten und teilen kann, muss man sich eine kostenlos Adobe-ID anlegen, damit man die Applikation 30 Tage kostenlos nutzen kann.

In der App selbst gibt es weitere Funktionen um die Bilder aufzubessern. So findet man beispielsweise Optionen um die Bilder zu bearbeiten, was Apples Fotostream nicht kann. Zusätzlich können fünf eigene Streams angelegt werden, die man mit der Familie oder auch Freunden teilen kann.

Carousel von Abode könnte eine Konkurrenz zu Apples Fotostream darstellen, doch viele schrecken sicherlich vor den hohen In-App-Käufen ab. Nach der kostenlosen Testphase zahlt man entweder 4,99 Euro pro Monat oder direkt 44,99 Euro für das ganze Jahr. Bei den Preisen handelt es sich um Einführungspreise – die jährliche Gebühr wird danach bei circa 89,99 Euro liegen.

Zusätzlich wollen wir noch anmerken, dass es auch eine kostenlose Mac-Variante (App Store-Link) gibt, die aus dem Mac App Store geladen werden kann.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de