Apps für Architekten, Gärtner, Mütter und Nachtschwärmer

Die folgenden iPhone-Apps sind vielleicht nicht für die breite Masse interessant. Für die bestimmten Nutzergruppen aber umso mehr.

Gehen wir alphabetisch vor und fangen mit den Architekten an. Die App SOLight zeigt die exakte Dauer der direkten Sonneneinstrahlung an einem bestimmten Ort an. Das ist natürlich vor allem interessant, wenn man ein Hausbau plant und sich fragt, wo man die Fenster am besten platziert. Aber auch Fotografen oder Leute, die in kürze umziehen, könnten gefallen an der 2,99 Euro teuren iPhone-App haben, die auf Augmented Reality setzt.

Der Baumführer eignet sich für alle angehenden Gärtner oder Naturliebhaber, die sich schon einmal gefragt haben, vor welchem Baum sie eigentlich stehen. Die 6,99 Euro teure Referenz kommt mit fast 150 Bäumen und Sträuchern daher und hilft anhand von 1.000 Bildern, den richtigen Baum zu finden.

Werdende oder junge Mütter sollten eventuell einen Blick auf den NUK Stillkalender werfen, der kostenlos aus dem App Store geladen und für 79 Cent mit einem Tagebuch, Auswertungen und Terminkalender erweitert werden kann. Die App soll dabei helfen, den Überblick über die Stillzeiten zu geben und daran erinnern, ob es das nächste „Mahl“ auf der linken oder rechten Seite gibt.

Nachtschwärmer oder Mondfanatiker könnten mit dem Mondkalender glücklich werden, wenn sie sich über die Folgekosten der 1,59 Euro teuren App im klaren sind (In-App-Käufe notwendig). Die App verrät, wie man die Kraft des Mondes für sich und andere nutzen kann. Wer etwas von Horoskopen hält, sollte allerdings erst am 1. Februar zuschlagen – dann gibt es zum Start einen kompletten Monat mehr.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de