AmpMe: App zum Musik abspielen mit Freunden erhält Update mit neuem „Discovery“-Bildschirm

Bei der nächsten Party kann die App AmpMe für die passende musikalische Beschallung sorgen.

AmpMe (App Store-Link) steht schon seit einiger Zeit als kostenlose Universal-App für iPhone und iPad im deutschen App Store zum Download bereit. Die englischsprachige Anwendung nimmt auf dem Gerät etwa 88 MB an freiem Speicherplatz ein und erfordert zur Installation zusätzlich iOS 9.0 oder neuer.

Weiterlesen

Festify: Euer Spotify-Tool für die nächste Party

Mit der kleinen Applikation Festify trefft ihr bei der nächsten Party genau den Musik-Geschmack eurer Gäste.

Spotify dürfte auch in der appgefahren-Community der am meisten genutzte Musik-Streaming-Dienst sein. Da liegt es nahe, ab und zu mal ein kleines Tool vorzustellen, mit dem die Nutzung von Spotify noch spannender wird. Heute fällt unsere Wahl auf Festify (zur Webseite), das aktuell kostenlos als Beta auf den Mac geladen werden kann. Eine Windows-Version ist bereits angekündigt, aber noch nicht erhältlich.

Was genau Festify macht? Es ermöglicht das Verwalten einer Musik-Warteschlange gemeinsam mit seinen Freunden. So muss man nicht mehr jeden Musik-Wunsch selbst in die Playlist einreihen, sondern kann das direkt von seinen Freunden erledigen lassen. Dafür ist sogar nicht einmal eine App notwendig, die zuvor heruntergeladen werden muss.

Weiterlesen

HeatMapz: Wo steigt die beste Party?

Die kleine drei MB Applikation ist schon seit Dezember im App Store vertreten, hat bisher aber noch nicht viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

HeatMapz (App Store-Link) kann kostenlos auf das eigene iPhone geladen werden und erfordert iOS 3.0 oder höher. Mit HeatMapz sieht man auf einen Blick, wo gerade die beste Party steigt, und bekommt angezeigt, in welchem Club sich die eigenen Freunde befinden.

Doch bevor es überhaupt soweit kommt muss man sich mit seinem Facebook-Account einloggen – es gibt leider keine Alternative. Danach sollte man der App Zugriff auf die Ortungsdienste geben, denn diese sind notwendig um den eigenen Standpunkt zu bestimmen, um dann Bars und Clubs in der Nähe anzuzeigen.

Auf der Übersichtskarte werden diese durch farbige Kreise angezeigt. Es sind sowohl blaue als auch rote vorhanden. Die rote Farbe markiert eine Location als „hot“ – die Bewertung stammt natürlich von den Nutzern. Möchte man nun selbst dort einchekcen, genügt ein Klick auf „Bin hier!“ und schon werden die Freunde über den aktuellen Standpunkt informiert. Zusätzlich gibt es ein Rating, welches die aktuelle Schlange vor dem Club, die Stimmung der Menschen im Club und die gespielte Musik bewertet.

Um eine Location als besucht zu markieren, muss man sich natürlich in der direkten Umgebung befinden. Bin ich nun zum Beispiel in Bottrop und möchte in die Zeche in Bochum gehen, kann ich diese auch erst markieren, wenn ich quasi vor der Eingangstür stehe. Diese Restriktion vermeidet, das falsche Check-Ins gemacht werden.

Damit die App allerdings ihren Dienst gut verrichten kann, muss man Freunde darüber informieren und diese einladen. Erst dann kann man verfolgen, in welchem Club sich die Freunde aufhalten und ob man dazu stoßen möchte. Außerdem bietet Heatmapz die Möglichkeit Gutscheine zu verwalten, weiter zu verschenken oder auch einzulösen.

In den Einstellungen der Applikation gibt es nur drei Schieberegler, die die Benachrichtigungen für Gutscheine, Anfragen oder Freunde in anderen Clubs aktivieren beziehungsweise deaktivieren.

Da man beim Start der App Zugriff auf den Dienst Facebook gegeben hat, wird jede Änderung zusätzlich an Facebook gesendet und automatisch auf die eigene Pinnwand geschrieben. So erreicht man natürlich deutlich mehr Freunde, doch nicht jeder hat Facebook und nicht jeder möchte fremden Apps den Zugriff auf die eigenen Daten erlauben.

HeatMapz wurde für die Party-Community entwickelt und ist im Gesamtpaket gelungen, doch zum zwingenden Facebook-Login sollte es eine Alternative geben. Ebenfalls muss man seinen Freunden erst einmal von der App berichten, damit man diese überreden kann sich die selbige zu installieren, damit man gegenseitig sieht, wo sich der andere aufhält. HeatMapz ist übrigens auch für Android erhältlich, schließlich hat nicht jeder ein iPhone.

Weiterlesen

Djay Remote: Der kleine DJ für die Hausparty

Und schon wieder eine App mehr im Store! Die Applikation Djay Remote lässt dein iPhone zum DJ mutieren.

Die 3,99 Euro teure App kann man seit dem 23. März kaufen. Wir wollen euch diese nicht vorenthalten und stellen kurz und knapp die wichtigsten Funktionen vor.

Jeder kennt das Problem: Man feiert eine Party zu Hause und da die Geschmäcker verschieden sind, kommen schnell die ersten Musikwünsche bzw. Musikbeschwerden reingeflattert. Aber jedes Mal zum Computer rennen und ein Lied weiter drücken?

Nein. Die kleine App Djay Remote schafft Abhilfe. Man könnte sagen, dass die App eine Erweiterung der von Apple bereitgestellten App Remote ist. Allerdings bietet Djay Remote mehr Funktionen an.

Einige Funktionen aufgelistet: Zugriff auf die iTunes Datenbank, Dual Turntable Interface, Tracklist mit Song und Artist, Automix Modus, Scratching, BPM (beats per minute) Synchronisation, Pitch & Loop, Equalizerun vieles mehr.

Damit die App überhaupt funktioniert muss vorher das Programm Djay 3 installiert werden. Dieses Programm ist aber nur für den Mac verfügbar. Eine kostenlos Test-Version kann auf www.djay-software.com heruntergeladen werden. Eine Vollversion kostet 50$.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de