SZ Magazin: Schön, dass es Gutes gibt

Schon lange von den Fans und iPad-Nutzern erwartet – jetzt ist es soweit: Das SZ-Magazin ist endlich auch auf dem iPad erhältlich und wird sogleich als App der Woche gehandelt.

Normalerweise liegt das SZ-Magazin als Printversion der Süddeutschen Zeitung regelmäßig jeden Freitag bei und erfreut sich großer Beliebtheit vor allem im süddeutschen Raum. Seit letzter Woche ist nun auch das SZ-Magazin (App Store-Link) mobil geworden, und iPad-Nutzer können sich die aktuelle Ausgabe jetzt schon jeden Donnerstag für 79 Cent aus dem App Store holen. Für alle die das Magazin nicht kennen, sei erwähnt, dass es das Magazin bisher nicht separat zu kaufen gab. Wollte man nicht gleichzeitig den Papierberg der Süddeutschen Zeitung erwerben, gab es hin und wieder Beschaffungsnot.

Von dem hochkarätigen Lifestyle-Magazin stehen bisher zwei Ausgaben im Kiosk der App bereit. Während des Downloads hat man sogar die Wahl, die Videoinhalte lieber online zu schauen, um Speicherplatz zu sparen, aber das komplette Magazin kann im Ganzen offline gelesen werden. Inhaltlich weiß das Magazin in der gewohnten Qualität mit Interviews, Fotostrecken, aktuellen Themen und Kolumnen zu überzeugen. Die Inhalte der Printausgabe sind quasi ein zu eins in der iPad-Version umgesetzt.

Außerdem gibt es einige zusätzliche Features, die das SZ-Magazin interaktiver werden lassen. Verschiedene Videos, die Fotoseite wurde interaktiver gestaltet, das „gemischte Doppel“ kann man auf dem Tablet als Memory spielen und das Kreuzworträtsel kann man selbstverständlich auch weiterhin knacken . Dabei ist uns aufgefallen dass die Lösung der vorherigen Woche auf dem iPad leider nicht zu finden ist. Ein Highlight der iPad-Version ist auf jeden Fall die gesprochene Variante von Axel Hackes Kolumne „Das Beste aus aller Welt!“

Das Magazin kann sich der Leser, sowohl im Hoch- als auch im Querformat zu Gemüte führen. Mittels der allseits bekannten Wischbewegung nach links ruft der User den nächsten Artikel auf. Ist man am Ende eines Artikels angelangt, muss man jedoch erst wieder nach oben an den Anfang der Artikels scrollen. Das ist ein wenig unpraktisch, aber im Übrigen ist gibt es an der Bedienung nichts auszusetzen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de