Kostenloser Vokabeltrainer von PONS

PONS – den Begriff hat wohl jeder schon einmal gehört. Nun wird die App „Trainer“ (App Store-Link) von Apple gefeatured.

Auch wir haben einen Blick auf den Vokabeltrainier geworfen, welcher kostenlos im App Store vertrieben wird. Vorerst waren wir etwas eingenommen, da die Bewertungen alles andere als gut waren, doch wir sind zu unserer eigenen Meinung gekommen.

Bevor man sich an die Vokabeln setzt, sollte man einen kostenlosen Pons.eu Account anlegen, damit man den vollen Funktionsumfang nutzen kann. Wer schon einen Account besitzt, kann sich mit den vorhandenen Daten einloggen. Viele Nutzer haben sich beschert, dass sie sich nicht registrieren können, doch bei uns gab es keinerlei Probleme. Vermutlich war der Server überlastet, da sich zu viele Personen auf einmal registrieren wollten.

Nachdem man den Link in der Email bestätigt hat, um das Konto freizuschalten, kann man sich mit seinen Daten einloggen und die App synchronisiert die ersten Lektionen. Der Vorteil dabei ist, dass wenn man auf Pons.eu Wörter mit dem gleichen Account nachschlägt, dass in der App automatisch dazu passende Lektionen hinzugefügt werden. Allerdings können Wörter auch manuell eingetragen werden.

Insgesamt bietet der Trainer fünf verschieden Trainingstypen an: Rubbelkarte, Textmarker, Kombinator, Buchstabensalat und LexiTest. In einer Übung können die Übersetzungen freigerubbelt werden, in einer anderen müssen bestimmte Übersetzungen in einem Gitter aus Buchstaben markiert werden. Durch die verschiedenen Arten an Lernoptionen, stellt sich schnell ein Erfolg ein.

Da alle Daten einmal auf das Gerät geladen werden, kann man auch offline lernen. Möchte man allerdings neue Lektionen hinzufügen, muss das Gerät mit dem Internet verbunden sein.

Zu guter Letzt ist uns jedoch auch ein Nachteil aufgefallen. Unterstütz werden mehrere Sprachen, doch nur bei Englisch-Deutsch wurden Lektionen synchronisiert – bei allen anderen Sprachen konnte man lediglich Vokabeln manuell hinzufügen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de