Tim Cook im Interview: Über die Apple Watch & den iPod Classic

Auf einer Konferenz des Wall Street Journal hat Tim Cook ein seltenes Interview gegeben und dabei interessante Details aus der Apple-Welt verraten.

Tim Cook WSJDWie läuft es aktuell bei Apple? Wenn man den Firmenchef Tim Cook fragt, läuft es richtig rund. Das iPhone entwickelt sich immer mehr zum Erfolg und soll in den kommenden fünf Jahren für die Hälfte des Umsatzes sorgen. Zudem hat man mit der Apple Watch das nächste große Projekt schon vorgestellt, der Marktstart soll 2015 erfolgen. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Anlass zur Kritik – wie zum Beispiel nach den jüngsten Update-Problemen mit iOS 8 oder nach der Einstellung des iPod Classic.

Während sich Cook nicht weiter zur iOS 8 geäußert hat, gab es zumindest beim iPod Classic eine Erklärung für das überraschende Aus. „Wir haben einfach keine Teile mehr bekommen, um den iPod Classic weiter bauen zu können“, sagte Tim Cook. Zudem hätten die Verkaufszahlen nicht dafür gesprochen, ein neues Modell zu entwickeln. Zumindest letzteres dürfte auch für die normalen iPods gelten, die immer weiter vom iPhone verdrängt werden.

Apple Watch wird einmal täglich aufgeladen

Ein voller Erfolg sei dagegen der USA-Start von Apple Pay gewesen. Innerhalb von nur drei Tagen hätten sich eine Million Nutzer für den neuen Bezahldienst registriert, damit ist Apple bereits jetzt Markführer im Bereich mobile Bezahlung. „Visa hat uns mitgeteilt, dass sie in Apple Pay bereits mehr Kreditkarten aktiviert haben als in allen anderen kontaktlosen Bezahldiensten“, so Cook auf der Konferenz. Besonders stolz sei Cook darauf, dass bei der Bezahlung über Apple Pay keine persönlichen Daten der Nutzer gesammelt werden – auch nicht von den Geschäften selbst.

Ob sich die Apple Watch ebenfalls zu einem Erfolg entwickeln wird? Es spricht wahrscheinlich wenig dagegen – wenn da nicht die geringe Akku-Laufzeit wäre. Nachdem sich Apple bei der Präsentation nicht offiziell zum Thema geäußert hat, verriet Tim Cook jetzt: „Wir glauben die Leute werden ihre Apple Watch so viel benutzen, dass sie sich jeden Tag aufladen müssen.“ Eine konkrete Aussage klingt anders, klar sein dürfte die Sache damit allerdings. (Foto: WSJD)

Kommentare 30 Antworten

  1. Apple Watch – einen Armbanduhr-Ersatz- täglich aufladen? Jetzt fehlt nur noch die Aussage, dass die Watch bei stärkerer Sonneneinstrahlung nicht ablesbar ist. Dann haben sich alle mein Vermutungen zum (Un)Sinn, die iWatch als Ablösung der Armbanduhr zu sehen, bestätigt.
    Vermutlich viele neugierige Erstkäufer aber insgesamt ein Flop.

    Ich gehe davon aus, dass sich eine Smartwatch erst in ca. 10 Jahren durchsetzt. Dann haben wir sicherlich passende Displays und längere Batterielebensdauer/ geringeren Stromverbrauch. Vielleicht laden sich die Geräte auch durch Sonnenlicht oder Bewegung auf um die Ladezyklen zu verlängern.

    1. Die Idee der Uhr ist meiner Meinung ganz gut nur die Laufzeit ist naja nicht das ware.ob ich mir die kaufe weis ich nicht denke aber eher nicht da ich oft unterwegs bin und nicht immer die Möglichkeit habe die aufzuladen

        1. Ein schlechtes Argument. Es kann Nichtsein, dass man immer mehr Geräte mit sich herumschleppt, und diese abends noch laden soll. Die Steckdosenanzahl in Hotels ist oft auch nicht so hoch, wie man bräuchte…

          Eine Uhr, die nur einen Tag läuft, ist und bleibt lachhaft.

  2. Also mich stört es nicht das man sie täglich laden muss. Ich lieg sowieso jeden Tag für min 6 std im Bett und da kann die Uhr ja genau wie das Handy geladen werden. Von dem her für mich kein Problem 🙂

      1. du sprichst nur für dich selbst.
        Ich sehe das etwas anders.
        Wenn mir die Uhr zusagt (ich werde nicht vorbestellen, sondern sie erstmal anschauen und in die Hand nehmen), werde ich sie kaufen. Ich vergleiche sie nicht mit den bisherigen Uhren, die ich nie ablegen „muss“. Sie ist etwas Neues, sie kann etwas anderes als normale Uhren, und ich bin bereit, sie nachts abzulegen, damit sie laden kann.
        So einfach ist es für mich

    1. Ich hätte da also nachts aufzuladen:
      iPhone
      Blackberry (alle 3 Nächte höchstens)
      IPad
      Uhr (Apple watch)
      MacBook (manchmal)
      …. Das sind jetzt nur meine persönlichen Geräte. Im Haushalt gibt’s mehr.

      Schon mal was vergessen? Ich schon. Beim Smartphone und iPad kann man ja einen zusatzakku oder die Stromversorgung im Auto nutzen. Schon mal probiert eine Gerade genutzte Armbanduhr an eine Steckdose oder einen mobilen Akku zu stecken? Das ist schon was anderes. Außerdem: viele Kabel, Netzteile und Steckdosen. Gerade mobil/ auf Reisen oder im Büro herausfordernd.

      Schon blöd wenn man aufwacht und feststellt: oh Sh…, Heute geht meine sündteure Armbanduhr mal wieder nicht….

      Und: für den gleichen Preis hätte ich eine prestigeträchtigste, elegante Luxusuhr (Einsteigersegment /Schnäpochen) mit Autonatikwerk haben können. An dieser würde ich mich Jahrzehnte erfreuen. Die Apple Watch hau ich nach spätesten 3 Jahren Weg – wär ja sonst peinlich.

      Trotzdem: als Gadget Freak gehöre ich wohl auch zu denen, die für den Unsinn viel Geld zum Fenster rauswerfen 😉 vielleicht gehen ja 2 Uhren am Handgelenk…man hat ja auch zwei davon 😉

  3. Es wird gemeckert gemeckert und gemeckert und am Ende sind wieder alle Apple Produkte ausverkauft. Ich finde auch das Apple das mit der Uhr hätte lieber lassen sollen. Ein neues AppleTV wäre angebrachter gewesen oder ein Roboter der Siri heißt und dir im Haushalt hilft. Nunjaaaaa wir werden es nächstes Jahr sehen

    1. Stimmt, im TV Sektor wird Apple gerade links von Amazon und rechts von Google (oder andersrum) überholt. Als Steve Jobs damals ankündigte, Apple TV sei nun kein Hobby mehr, hat er sicherlich eine andere Situation als gerade wieder (wir erinnern uns an die letzten Jahre des ATV1) gemeint. Die Uhr finde ich an sich nicht schlecht, nur will sie scheinbar so viel können, dass es Momentan keinen Akku gibt, der diese Leistungen auch längere Zeit mit Strom versorgen kann. Apple wollte mal wieder aus dem Stand an die Spitze. Es wird darauf hinlaufen, dass Läufer die Sportversion der Uhr zum Messen von Schritten und Puls nutzen, der Rest die Funktionen abschaltet (wenn es am Anfang keine Abschaltfunktion gibt, wird diese sicherlich nachgerüstet), um die Akkuleistung zu erhöhen.

  4. Hat das Appgefahren-Team Informationen ob die Apple Watch wasserdicht sein wird? Das würde mich eher interessieren! Das der Akku nicht ewig hält war klar!

  5. Habe eine Pebble und auch wenn der Akku gut eine Woche hält, kommt das laden immer zu unpassender Zeit und manchmal nervt es dann auch. Aber bei jeden Tag hätte ich sie mir nie gekauft.

    1. Ich befürchte, dass wir nicht genug Nutzer sind, um die Verkaufszahlen des iPod Touch in einen Bereich zu heben, den Tim sich vorstellt. :(. Schade. Ich habe schon mit einem Nokia Lumia mit 128GB Karte geliebäugelt. Vielleicht reicht Musik-App von WindowsPhone für die MP3-Musik.

          1. So war das auch nicht gemeint 🙂
            Wenn du schon ein iPhone hast, warum nimmst du das dann nicht auch zum Musikhören her?

        1. Zu wenig Speicher für beides :)) und der Preis. Ein iPod mit 128GB dürfte um einiges preiswerter sein, wie ein iPhone mit 128GB.
          Im Ernst, ich habe gerne meine Musik immer komplett dabei. Nicht in der Cloud oder per streaming. Ist eine Marotte, ich weiß.

  6. Richtig interessant wird es erst, wenn dir Uhr eine Art Beamer-Funktion hat. Aber nicht einfach irgendwo auf einem Hintergrund, sondern so eine Art Magnetfeld über dem Handgelenk (Star Schreck lässt grüßen). Und alles bedienbar in diesem künstlich erzeugtem Screen.

  7. „wir bekommen keine Teile mehr“.
    Selten so einen Müll gelesen!
    Ein Zulieferer baut also nichts nach und liefert nicht –
    also stampft Apple das Produkt ein?
    Ich stell mir grad vor, wie Continental zu VW sagt „wir bauen Eure Teile nicht mehr“
    und VW sagt „OK, dann bauen wir halt keinen Scirocco mehr“…

  8. Warum ist die Einstellung des iPod Classic so schade? Weil Apple die Umsetzung der intelligenten Playlists aus iTunes auf dem iPhone seit Jahren nicht gescheit hinbekommt. Das funktioniert hinten und vorne nicht richtig, ganz im Gegensatz zum „alten“ iPod Classic, bei dem das nach wie vor reibungslos geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de