Ugreen HiTune im Test: True Wireless Kopfhörer mit aptX, AAC und USB-C für nur 27 Euro

Ein rundes Gesamtpaket

Nachdem ich euch die Teufel Airy True Wireless getestet habe, möchte ich euch heute die günstigen Ugreen HiTune (Amazon-Link) vorstellen. Diese spielen in einer anderen Preisklasse, haben aber im Vergleich zu Teufels In-Ears aber einige Vorzüge. Wenn wir schon beim Vergleich sind: Beim Klang gibt es bei Teufel natürlich mehr fürs Geld.

Die Ugreen HiTune kommen in einem kleinen und kompakten Ladecase. Ugreen setzt auf das klassische Stecker-Design, die AirPods und auch die Teufel-In-Ears hingegen auf das „Zahnbürsten“-Design. Daher ist das Ugreen-Case auch deutlich kleiner, fühlt sich gut an, ist aber anfangs echt flutschig. Während das Case der AirPods nur liegen kann, kann die Ugreen-Ladebox auch hingestellt werden.


Gut: Das Case kann man per USB-C aufladen. Schlecht: Support für Wireless Charging gibt es nicht. Die Ugreen HiTune haben eine kombinierte Wiedergabedauer von bis zu 27 Stunden. Eine volle Ladung der In-Ears bringt bis zu 9 Stunden Akkulaufzeit mit. Wie schon beim Teufel-Test erwähnt: Die angegebenen Werte sind mir persönlich nicht so wichtig, da ich nie super lange Musik am Stück höre. Wenn es mal 3 Stunden sind, ist das schon sehr viel. Aber in diesem Preissegment sind das wirklich gute Werte, die je nach Lautstärke nicht ganz erreicht werden. Zudem kann man am Ladecase den Akkustand ablesen.

Die In-Ears selbst sind ergonomisch gestaltet und können mit drei verschieden großen Ohrpassstücken ausgestattet werden. Hier ist es wichtig, dass man auf jeden Fall die richtige Größe wählt, um einen bestmöglichen Klang zu erhalten.

Die Verbindung zum Smartphone erfolgt via Bluetooth 5.0. Case aufklappen, In-Eras herausnehmen und dann in den Bluetooth-Einstellungen auswählen. Sind die Ugreen HiTune einmal gekoppelt, erkennt das Smartphone die Kopfhörer bei der nächsten Benutzung automatisch. Die einzelnen Kopfhörer werden leicht magnetisch im Case gehalten und fallen nicht heraus. So ist auch das Zurücklegen sehr einfach.

Ich persönlich habe mich mit dem AirPods-Design angefreundet. Der Vorteil hier: Die In-Ears stehen nicht so weit aus dem Ohr heraus. Aufgrund der ergonomischen Form stehen die Ugreen In-Ears zwar ein Stück raus, aber man sieht immerhin nicht aus wie Frankenstein (Grüße gehen raus an die Melomania 1 von Cambridge Audio).

Über Touch-Flächen an den In-Ears könnt ihr die Musik steuern. Ein einfacher Tipp startet oder pausiert die Musik, ein doppelter Tipp springt einen Song vor und ein dreifacher Tipp einen Song zurück. Und das Tippen auf die Kopfhörer finde ich weiterhin nicht gut, denn dann gibt es immer dumpfe Geräusche im Ohr – und gleichzeitig hämmert man sich die In-Ears noch weiter ins Ohr. Mit einem langen Klick auf den rechten Hörer aktiviert man übriges den Sprachassistenten auf dem Smartphone. Aber: Die Erkennung funktioniert gut. Eine Möglichkeit der Lautstärkensteuerung gibt es wie bei fast allen In-Ears auch hier nicht.

Leider gibt es keine Ohrerkennung. Nimmt man einen In-Ear raus, spielt die Musik einfach weiter. Hier muss man selbst Hand anlegen und die Musik über eine Touch-Geste stoppen oder die Steuerung der Musik am Smarphtone vornehmen. Aber: Nimmt man beide In-Ears raus, packt sie ins Case und schließt dieses, wird die Verbindung abgebrochen und die Musik automatisch gestoppt. Etwas umständlich, aber es geht.

Der Klang ist echt nicht schlecht

Die Ugreen HiTune haben aptX und AAC integriert. Da Apple-Geräte nur AAC unterstützten beruhen meine Beschreibungen eben darauf. Das Klangbild finde ich für die Preisklasse rund. Bei eher ruhigen Songs kommt die Stimme klar und deutlich rüber, der Bass ist angenehm, manchmal aber etwas zurückhaltend. Mitten und Höhen sind gut abgestimmt, die Tiefen passen sich gut an. Vergleichbar ist der Sound mit höherklassigen Kopfhörern nicht, aber in dieser Preisklasse würde ich ein „gut“ vergeben. Da mir ein Android-Smartphone mit aptX nicht vorliegt, kann ich zum Klang mit aptX leider nichts sagen.

Des Weiteren könnt ihr auch Anrufe annehmen und tätigen. Und hier hat man die „Qualcomm cVc Noise Cancellation Technology“ integriert, die allerdings nichts mit Active Noise Canceling (ANC) zu tun hat. Hier versucht man lediglich über die Mikrofone eine Geräuschreduzierung zu erzielen – und zwar dann, wenn man telefoniert. Der Effekt von cVc ist oftmals sehr gering und daher ist das auch kein Kaufargument. Aber: Man kann mit den Ugreen HiTune in einer guten Qualität telefonieren.

Bei mir haben die Ugreen HiTune einen festen Halt im Ohr. Das kann natürlich bei euch anders aussehen, hier hilft wohl nur der Selbsttest. Jeder Hörer ist mit 5 Gramm wirklich sehr leicht, das Case samt Hörer liegt bei 46 Gramm. Noch gut zu wissen: Die Kopfhörer sind nach Norm IPX5 wasserdicht, außerdem gibt es einen Mono-Modus. Nimmt man nur einen In-Ear aus dem Case, kann man mit einem einzelnen In-Ear Musik hören.

Positives Fazit

Die True Wireless Kopfhörer HiTune von Ugreen gefallen mir. In dieser Preisklasse gibt es zwar nicht den allerbesten Sound, allerdings ist dieser immer noch gut. Dass hier USB-C zum Einsatz kommt, ist löblich. Der Support für aptX ist in diesem Preissegment auch eher selten.

Die Ugreen HiTune werden mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 40 Euro betitelt. Aktuell kann man sie sogar für 29,99 Euro kaufen, löst man den 10 Prozent Rabattgutschein auf der Produktseite noch ein, kommt man auf 26,99 Euro.

Möchte man für True Wireless Kopfhörer nicht viel Geld ausgeben, sind die Ugreen HiTune eine sehr gute Wahl. Hier bekommt man für den geringen Preis wirklich gute Qualität.

UGREEN HiTune Wireless Earbuds Ultra Leicht 5.4g...
685 Bewertungen
UGREEN HiTune Wireless Earbuds Ultra Leicht 5.4g...
  • Ultra Leicht 5.4g: UGREEN HiTune wireless Earbuds wiegen nur 5.4g pro Stück und bietet man ein äußerst angenehmes Tragegefühl.
  • Extrem Lange Akkulaufzeit 27Std.: Eine Akkulaufzeit von 27 Stunden hat die wireless Earbuds, die die Anwendungen von bis zu einer Woche erfüllen kann.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de