USB-Netzteile: Austausch-Programm ab Freitag in Deutschland

In der letzten Woche haben wir es bereits angekündigt, nun ist es offiziell: Apple tauscht auch in Deutschland Netzteile aus.

Apple NetzteilWer sich für sein iPhone, iPod touch oder iPad mit einem billigen Netzteil aus China versorgt hat und nun Sorge hat, dass es zu einem technischen Defekt kommen könnte, kann ab Freitag (16. August) auch in Deutschland das Austausch-Programm für USB-Netzteile in Anspruch nehmen.

Für seine Service-Pauschale in Höhe von 10 Euro inklusive Mehrwertsteuer nimmt Apple USB-Netzteile entgegen und tauscht es gegen seine eigenen Netzteile aus – diese kosten im Apple Online Store normalerweise 19 Euro. Pro Gerät, das man besitzt, kann ein Netzteil getauscht werden. Apple registriert dabei die Seriennummer, damit nicht mehrfach getauscht wird. Seine Geräte muss man daher mit zum Austausch bringen.

„Der Sonderpreis gilt bis zum 18. Oktober 2013 für Apple USB-Netzteile und ist auf ein Netzteil pro iPhone, iPad und iPod begrenzt, dessen Eigentümer Sie sind“, heißt es auf der nun auch in deutscher Sprache aufrufbaren Sonderseite.

Das Austausch-Programm für USB-Netzteile beschränkt sich übrigens nicht nur auf die Apple Retail Stores, die man zum Beispiel in Hamburg, Oberhausen oder München findet, sondern gilt auch bei allen autorisierten Apple Service Providern, also zum Beispiel beim mStore oder Gravis.

Kommentare 24 Antworten

    1. Die „defekten“ Netzteile sind nicht die originalen von Apple, sondern billige China-Netzteile, die du für 10 Cent bei eBay gekauft hast. Egal ob groß oder klein, eckig oder rund.

      1. Hi Freddy das wäre genial wie ich auf der Webseite gelesen habe musst du dein Iphone,Ipod oder Ipad und den Adapter mitbringen. Ich versuch es also mit dem Iphone Adapter aus China und dem Ipad 🙂

  1. Kurze Zwischenfrage Jungs:
    Mein original Apple iPhone 5 Netzteil wird beim laden immer extrem heiß, is meins auch deffekt!? ehrliche Antwort bitte

    Grüße ICH

    1. Was heißt extrem heiß? Eine gewisse Wärmeentwicklung ist schon mögl. Wenn man es nun nicht anfassen kann oder gar riecht, ist ein Defekt nicht allzu fern …

  2. Ich war heute schon bei Gravis in Hannover mit meinen Netzteilen, hatte den Starttermin nichtig auf dem Schirm.
    Laut Gravis-Service müssen die Netzteile gefälscht sein bzw. aussehen wie die Fälschung eines Apple-Original Netzteiles. Meine Netzteile waren schwarz, scheiden also schon aufgrund der Farbe aus.

      1. Hallo Fabian,

        ich habe jetzt nochmal die Hotline von Gravis angerufen. Ganz klare Aussage, nur gefälschte Netzteile, keine Drittanbieternetzteile also Hama, Noname usw. scheiden aus. Diese kann man laut Gravis nur direkt bei Apple tauschen, da das Rücknahmeprogramm von Apple nicht zu 100% über Gravis umgesetzt wird. Vielleicht ändert ihr den Artikel nochmal und erwähnt das.

        LG.Fränk

    1. Wer bezahlt 80 Euronen für iPhone/iPad Netzteil???

      Du wirst das MagSafe-Kabel von deinem MacBook meinen und darum geht es bei diesen Programm ja nicht. Es geht um die USB-Netzteile, also die vom iPhone, iPad, etc.

      Was dein Problem angeht, wenn das Kabel deines Netzteils nach 14 Monaten bricht, dann liegt das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an unsachgemäßer Nutzung und nicht an einem Fehler in der Produktion. Ich würde trotzdem einfach mal beim Support nachfragen. Wenn sie es nicht austauschen kannst dir ja immer noch ein neues holen.

  3. Mir wurde von einem Service Provider gesagt, dass das Netzteil nur entgegen genommen und eingeschickt wird. Dann prüft Apple und schickt im Erfolgsfall ein Original. Kann das jemand bestätigen?

  4. So.
    Ich war dann heute auch mal in der mStore-Filiale vor Ort und hatte einen China-Nachbau eines iPhone 5-Netzteils mitgebracht, das ich sonst als Notfall-Ersatz noch in der Schublade hatte.

    Beim mStore wurde mir gesagt, dass ALLE Drittanbieter-Netzteile für das Programm geeignet sind, so auch schwarze, blaue, grüne etc., und auch solche, die nicht genauso wie die Originalen aussehen. Wichtig ist nur, dass man ein KOMPATIBLES Netzteil zum jeweiligen Gerät, für das man es getauscht haben will, mitbringt. Wer also sagt, er will für sein iPad einen Ladeadapter eintauschen, das aber nur Ladespannung für ein iPhone bietet, bekommt es nicht getauscht. Generell gilt: Ein iPhone-kompatibles Drittanbieter-Netzteil für ein Original-iPhone-Netzteil (das schmale längliche), und ein iPad-kompatibles Drittanbieter-Netzteil für ein Original-iPhone-Netzteil (das etwas dickere).

    In meinem Fall musste ich die Seriennummer des iPhones angeben, meine Daten eintragen lassen, und auch das iPhone für eine Diagnose bereitstellen (!). Auf meine Anfrage hin sagte der mStore-Mitarbeiter, dass die das bei allen Reparaturen machen, und dass auch Apple das im Store so machen würde. Es werden keine persönlichen Daten ausgelesen, nur iOS-Version, Akkuzustand, Modell etc. Die gehen dann an Apple, um im Fall eines Garantie- oder Reparaturfalles schon mal mit Daten versorgt zu sein. Aha. Datenkrake lässt grüßen.

    Ich musste ein Formular unterschreiben, und vorab schon mal die 10,00 Euro zahlen. Allerdings bekam ich kein Netzteil aus dem Bestand im Laden, nein, das dürfte man nicht, da es unterschiedliche Bestände wären etc. pp. Mein Netzteil wird jetzt für mich bestellt, ich bekomme eine Mail, wenn es da ist (ca. 2 Tage, so der Mitarbeiter), und darf es dann mit einem Abholschein im mStore vor Ort abholen. :-O

    Umständlicher und suspekter geht es kaum. Warum will Apple eine Diagnose meines iDevices, wenn ich das Netzteil im Rahmen des Programms tauschen will…? Und warum kein Netzteil aus dem Laden? Nun darf ich mich in den nächsten Tagen nochmal ins Auto setzen und quer durch die Stadt eiern, nur, um das 9€ günstigere Netzteil abzuholen… Einfacher geht anders.

  5. Seid Ihr sicher, dass die Gerätenummer nicht notiert wird, um im Falle eines Defektes am Gerät seitens Apple keine Gewährleistung geben zu müssen?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de