Zens Dual+Watch Aluminium Wireless Charger: Die perfekte Ladestation?

Apple Watch und zwei weitere Geräte bequem per Qi aufladen

Zens Dual Watch Aluminium Wireless Charger

Erst gestern habe ich den Dual+Watch Aluminium Wireless Charger von Zens erhalten – und was soll ich euch sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick. Die erste Nacht haben wir wunderbar zusammen verbracht, selig schlummernd im Bett und fleißig arbeitend auf dem Nachttisch. Grund genug, euch die ersten Eindrücke mitzuteilen.

Der Zens Dual+Watch Aluminium Wireless Charger hat einen ziemlich langen Namen, ist aber schnell erklärt. Es handelt sich um eine Ladestation, die neben einer Apple Watch auch zwei weitere Geräte gleichzeitig per Qi aufladen kann, bei mir ist das aktuell allerdings nur ein iPhone XS Max. Für mich ist es einfach die Ladestation, auf die mein Nachttisch schon lange gewartet hat.

Mehr Komfort als beim angekündigten Apple AirPower

Ich sehe bei diesem Modell sogar noch mehr Komfort als beispielsweise bei der AirPower-Ladeplatte von Apple, die vor einem Jahr angekündigt, aber immer noch nicht auf dem Markt erschienen ist. Insbesondere eine Apple Watch mit einem Armband, das sich nicht komplett öffnen lässt, wie etwa mein Nylon-Loop-Sportarmband, ist auf einem Ständer viel besser aufgehoben als auf einem flachen Ladegerät. Genau dabei würde Apples AirPower ins Straucheln geraten.

Aber auch eine andere Sache hat mich bei einigen Qi-Ladegeräten schon enorm gestört: Integrierte LEDs, die nicht nur den Ladevorgang anzeigen, sondern gefühlt auch das ganze Schlafzimmer hell erleuchten. Zwar gibt es auch beim Zens Dual+Watch Aluminium Wireless Charger zwei kleine LEDs, diese sind aber so winzig und zurückhaltend hell, dass sie mich nicht gestört haben.

Zens Dual Watch Aluminium Wireless Charger Technik

Auch an der Verarbeitung der Ladestation gibt es nichts zu meckern. Dank der Abmessungen von 19,2 x 9,2 Zentimetern und dem Gewicht von 290 Gramm steht der Dual+Watch Aluminium Wireless Charger absolut sicher und rutscht nicht. Zudem hinterlassen die verwendeten Materialien einen sehr hochwertigen Eindruck – die Bodenplatte besteht aus einem Stück Aluminium und ist nur 8 Millimeter dick.

Zens Dual Watch Aluminium Wireless Charger liefer volle Leistung

Aus rein technischer Sicht gibt es ebenfalls nichts zu meckern. Das mitgelieferte Netzteil lädt nicht nur die Apple Watch auf, sondern befeuert die beiden Qi-Spulen auch mit jeweils bis zu 10 Watt. Dabei wird die Schnellladefunktion von Apple- und Samsung-Geräten unterstützt.

Wenn man überhaupt Kritik am Dual+Watch Aluminium Wireless Charger von Zens äußern möchte, dann vielleicht an der Tatsache, dass die Qi-Zonen relativ klein sind. Man kann das iPhone also nicht einfach so überall hinlegen, sondern muss die passende Stelle treffen. Das hat man aber schon nach wenigen Malen verinnerlicht.

So bleibt am Ende ein sportlicher Preis in Höhe von knapp 100 Euro, bei dem man dann vielleicht doch mal schlucken muss. Insbesondere im Vergleich zu deutlich günstigeren Produkten weiß diese Ladestation aber mit Leistung und Verarbeitung zu punkten, so dass ich quasi nichts aufzusetzen habe.

Angebot
ZENS Qi-und MFi-zertifiziertes kabelloses...
  • Schnellstes kabelloses Ladegerät für Apple iPhone (2x10W Ausgangsleistung); unterstützt Apple Fast Charging für Apple iPhone 8/8Plus/X/Xs/Xs Max/XR. Unterstützt auch Samsung Fast Charge für...
  • Ultra dünnes (8mm) Aluminium-Design; Laden Sie gleichzeitig zwei Geräte und eine Apple Watch kabellos auf

Kommentare 23 Antworten

  1. Ich nutze inzwischen die Stadion W2 von WhyWood auf dem Nachttisch, die passt vom Stil besser in mein Schlafzimmer. Ist ein ähnliches Prinzip. Auch nicht billig, aber ich bin sehr zufrieden (keine nachts leuchtende LED!). Über die USB Ports kann ich, falls ich es möchte auch noch andere nicht QI fähige Geräte wie mein ipad anschließen.

  2. Zwei Fragen zu Ladestationen
    1. Kann mir bitte jemand den Unterschied zwischen 3in1 und 4in1 erklären?
    3in1 ist klar (iPhone, iWatch und AirPods), aber was soll das 4. Gerät sein?
    In den Amazon Beschreibungen finde ich immer nur drei Geräte, oder was übersehe ich?

    2. Die Ladestationen sehen für die Uhrablage wegen der stark abgewinkelten Auflage für mich immer so aus als wenn sie ehr für den Schreibtisch gedacht sind.
    Wenn man solche Station auf dem Nachttisch stehen hat, kann man dann die Uhrzeit überhaupt noch sehen wenn man im Bett liegt? Auch wenn man die Uhr mit der Krone nach oben drauf legt?

    1. Wo siehst du denn die 4-in-1-Station? Habe ich bislang noch nicht entdeckt.

      Ich denke mal, dass die Auflage so abgewinkelt sein muss, damit Uhren mit Metall-Armand nicht herunter rutschen. Das Display der Uhr ist aber so scharf, dass man es noch gut ablesen kann.

      Warum willst du die Krone nach oben ausrichten? Seit watchOS 4.3 geht der Night Mode ja in jeder Ausrichtung.

        1. Naja, das sind ja nun ganz andere Produkte, die man nicht direkt vergleichen kann. Nachts im Dunkeln ein iPhone auf einen Lightning-Anschluss zu stecken, kann manchmal nervig sein 😉

        2. Übrigens bezieht sich das 4 in 1 in den Amazon Angeboten auf die Funktionen, nicht auf die Anzahl der zu ladenden Geräte (laut Produkttext):
          4-in-1-Funktion
          – Apple-Uhrstand
          – Airpod Ladestation
          – iPhone Ladestation
          – iPhone Video-Betrachtungsstand

          1. Danke für die Aufklärung, Ally82!
            Ich ging immer davon aus dass es sich auf die Lademöglichkeiten der Geräte bezieht. Aber Fabian hat natürlich recht, wenn man das iPhone nachts abnehmen will ist der Lightning Anschluss beim wieder aufstecken natürlich fummelig!
            Gibt es denn einen Stand der alle 3 Geräte kontaktlos lädt?
            Der von Fabian vorgestellte Stand lädt ja nur Uhr ind iPhone.

          2. Aktuell gibt es die Air Pods noch nicht mit induktivem Case von Apple selbst, deswegen halten sich die Zubehörhersteller da zurück. Das Dockit W3 von WhyWood zb (von der Firma wo ich mein Dock habe, wie eingangs geschrieben) lädt zumindest iphone und watch induktiv und hat eine passende Aussparung mit Lightning Stecker für die Air Pods.

      1. @ Fabian
        Danke für die Antwort zu Punkt 2! Wußte nicht dass das jetzt in jeder Ausrichtung geht.

        Noch eine Frage:
        Wieviel App icons gehen jetzt auf eine Ordner Seite vom iPhone Xmax?
        Immer noch nur 3×3 wie beim iPhone X oder 4×4 wie beim iPad?

  3. Bei solchen Produkten ist immer die Hitzeentwicklung interessant.

    Bisher habe ich nur halbwegs brauchbare Qi Ladegeräte mit aktiver Kühlung angetroffen. Aber die Lösung hat mir nicht gefallen.

    Bis es Akkuschonende Varianten gibt, setze ich lieber auf ein gutes Kabel.

    1. Laut Zens hat man hitzeabweisende Materialien verbaut. So wie ich das auf dem Technik-Bild sehe, sind es große Aluminium-Körper im Inneren, die die Wärme abführen sollen. Heute Morgen war das Teilchen jedenfalls nicht sonderlich warm mit einem iPhone und der Watch.

      1. Aluminium Hitzerohre oder Ableiter sind natürlich super. Jedoch bedenkt das Gerät die ganze Fläche und bei 7,5W kann es schon mal 2W Verluste geben, was dann nach kurzer Zeit in die Gegend der unliebsamen 45° geht.

        Die Hitze entsteht ja an beiden Enden.
        ________
        Hast du es heute am Morgen nach einer Nachtladung geprüft? Dann wäre das Gerät ja schon längst nur noch bei der Ausgleichsladung/Standby.

        Wenn einer von ein Laserthermometer hat, wäre es super wenn ihr einen Oberflächen-Temperaturcheck bei den vorgestellten Ladestationen anfügen könntet 👍🏻. Am besten nach 15-20 min Laden von 5% auf bis zu 40% Akkustand, wo der meiste Strom fließt.

        1. Was ich bei zukünftigen Modellen auch gerne sehen würde, sind Einstellungen für gewollt langsames Laden und die Angabe der Signalqualität (damit man zB sieht wie viel ein Case ausmacht oder die Position leicht korrigiert bzw es sogar am besten automatisch im Charger geschieht durch das Verschieben der Antenne)

          1. Kann mir jemand von euch die Frage beantworten, was ist denn wenn das IPhone geladen ist? Bei meinem S5 damals von Samsung war es so das, dass Gerät daraufhin aufgehört hat zu laden, sprich hat man das gerät zu 23 Uhr auf das Pad gelegt war gegen 4 UHr fertig und es hat wieder verbraucht bis man es erneut drauf gelegt hat. Also kann man wenn das Gerät geladen ist und man es später von der Matte nimmt ein Gerät mit 100% in der Hand halten?

          2. Es ist Qi Standard, dass der Ladeprozess bei Vollladung beendet wird. Das Gerät kommuniziert jederzeit mit der Station und der Ladestrom wird direkt von der Station angepasst (als Sicherheitsmaßnahme um besonders die Temperatur auf hohen Ladeständen zu vermeiden und Strom zu sparen), statt wie im Fall von Kabel intern im Gerät begrenzt zu werden.

            Grundsätzlich ist das Volladen und Verweilen auf hohem Ladestand schädlich für die Akkuchemie und sollte vermieden werden.

            Dein Akkustand geht deswegen ein bisschen herunter, weil das Ladegerät nicht wie bei Kabel danach die Versorgung übernimmt, sondern sich komplett abschaltet.
            Aus Sicherheitsgründen würdest du es nicht wollen, dass er den Akku auf maximaler Ladung noch zusätzlich erhitzt.

            Eigentlich passiert das Einwählen eines kompatiblen Geräts beim Platzieren auf die Matte.

            Die Frage wäre hier, ob die Matte erst wieder ab einem bestimmten Ladestand (zB unter 95%) anfängt nachzuladen, oder erneut eingewählt werden braucht.

            _____
            Was man auch beachten sollte: Apple verweist darauf, dass sie während des Qi Laden über 80% bei zu hoher Temperatur den Ladevorgang einschränken oder ganz anhalten – bis diese wieder abgefallen ist. (Besonders im heißen Sommer interessant.)

  4. Hachja, was immer mehr Jungs mit in’s Schlafzimmer nehmen müssen, um nicht allein zu sein, Mobil-/tv-Geräte etc. Handelt es sich bei diesen nicht um Dinge, für die der kultivierten Elite eigens dafür zur Verfügung stehende Räumlichkeiten, gegeben sein sollten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de