Zwei Wünsche an Sonos: Fernzugriff und Urlaubsmodus

Diese Funktionen beherrscht der Marktführer nicht

Auf dem Markt der smarten Multiroom-Lautsprecher ist Sonos der Marktführer. Kein Wunder, denn die Produkte sind nicht nur einfach zu bedienen, sondern bieten auch einen guten Klang. Zudem kann man mittlerweile problemlos das ganze Haus ausstatten, ich habe zum Beispiel neben einigen Sonos One auch einen Roam, Move, Sub und Arc im Einsatz. Zudem muss ich mich auch noch um einen Testbericht der neuen Beam kümmern.

Zunächst einmal möchte ich aber zwei Punkte ansprechen, bei denen ich fest davon überzeugt bin, dass Sonos noch Luft nach oben hat: Den Fernzugriff von außerhalb des heimischen WLANs und die Nutzung von portablen Lautsprechern in fremden Netzwerken.


So ist die Steuerung der Sonos-Lautsprecher über die Hersteller-App auch Jahre nach dem Marktstart nur dann möglich, wenn man mit dem WLAN verbunden ist, in dem die Lautsprecher registriert sind. Andernfalls zeigt die Sonos-App nichts an, sie bleibt einfach leer. Dabei wäre eine Fernsteuerung gar nicht mal so verkehrt, beispielsweise um Lautsprecher auch von unterwegs aus noch ausschalten zu können, wenn man das vorher vergessen hat. Oder um auch von unterwegs helfen zu können, wenn Zuhause mal etwas nicht wie geplant funktioniert.

Abgesehen von Bastel-Lösungen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nur den Umweg über HomeKit, wo man zumindest die Wiedergabe steuern und die Lautstärke anpassen kann. Dazu ist aber nicht nur ein iPhone oder iPad erforderlich, sondern auch eine HomeKit-Steuerzentrale. Diese Lösung ist also nicht für jeden etwas.

Mit Sonos Roam oder Move in den Urlaub

Mittlerweile gibt es ja auch zwei Sonos-Lautsprecher, die explizit dafür gedacht sind, sie mal mitzunehmen. Unterwegs ist die Steuerung über Bluetooth vorgesehen, aber spätestens wenn man für ein paar Tage im gleichen Ferienhaus residiert, hätte man mit einer WLAN-Verbindung mehr Möglichkeiten: Sprachassistenten, Spotify Connect und einiges mehr funktioniert nur dann, wenn sich der Sonos-Speaker per WLAN verbindet.

Gerade für Neulinge und technisch nicht so versierte Nutzerinnen und Nutzer ist es aber nicht gerade einfach, einen Roam oder Move mit einem neuen Netzwerk zu verbinden. In der Sonos-App muss man dazu die WLAN-Verbindung neu konfigurieren, was aus meiner Sicht nicht wirklich intuitiv ist. Wie wäre es mit einem Menü-Punkt „Urlaubsmodus“, mit dem man direkt zur Liste der verfügbaren Netzwerke gelangt, um sich mit einem davon zu verbinden?

Sonos Roam WLAN & Bluetooth Speaker, weiß – Wasserdichter Lautsprecher mit Alexa Sprachsteuerung,...
657 Bewertungen
Sonos Roam WLAN & Bluetooth Speaker, weiß – Wasserdichter Lautsprecher mit Alexa Sprachsteuerung,...
  • Zu Hause im WLAN streamen & unterwegs auf Bluetooth wechseln / Google Assistant & Amazon Alexa sind direkt im Speaker integriert - so kann die Musik im WLAN ganz bequem per Stimme gesteuert werden
  • Mobiler Smart Speaker mit bis zu 10 h Akkulaufzeit: Dank Trueplay Tuning passt sich der Speaker automatisch an die Umgebung an - für eindrucksvollen Sound überall / Wireless Ladestation erhältlich

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Urlaubs- oder Reisemodus wäre klasse. Schließlich ist auch der Klang über Wifi hörbar besser als über das gebotene Standard-Bluetooth.

  2. Sonos vergessen auszuschalten? Wusste nicht mal das die eine Ausschaltfunktion hätten … meine Sonos One jedenfalls steuere ich aus dem Grund per Philips smart plug

  3. Ich habe kürzlich ein Sonos Beam 2 sowie zwei Sonos One als Ersatz für meine alte Dolby-Anlage angeschafft. Bin da absolut begeistert! Alles was am Fernseher hängt, also Receiver, Bluerayplayer sowie die Sonos-Geräte laufen über eine Eve Energy. Ist keiner zu Hause, sind keine Geräte online.

  4. Es gibt auch schon mal Menschen im Haushalt, die nicht so Technik-affin sind. Für die ist die Bose-Lösung mit ein paar Stationstasten auf dem Gerät oder der Fernbedienung viel angenehmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de