Microsoft OneDrive 9.1: Jetzt mit Scanner, Offline-Ordner & neuer Teilen-Funktion

Freddy Portrait
Freddy 09. August 2017, 14:47 Uhr

OneDrive für iPhone und iPad liegt in neuer Version zur Installation bereit. Das ist neu.

onedrive

Ihr habt Office 365 abonniert? Dann könnt ihr das Microsoft OneDrive (App Store-Link) kostenfrei nutzen und bekommt jetzt eine runderneuerte iOS-App für iPhone und iPad angeboten. Die Entwickler weisen darauf hin, dass die App komplett neu programmiert wurde. Des Weiteren gibt es folgende Neuerungen für Abonnenten.

Mit dem neuen Scanner könnt ihr Dokumente schnell abfotografieren, bearbeiten und als PDF-Datei im OneDrive ablegen. Ebenso können jetzt einzelne Ordner offline verfügbar gemacht werden, um so auch ohne Internetverbindung auf die abgelegten Daten zugreifen zu können. Ebenso ist das Teilen von Inhalten verbessert worden. Ihr könnt jetzt einen vorübergehenden Zugriff aktivieren. Nach einer zuvor festgelegten Zeit läuft der Zugriff ab und wird nicht mehr gewährt. Die neuen Optionen sind in den Linkeinstellungen zu finden.

Das Layout sieht gut aus und die Handhabung ist simpel. Falls ihr Abonnent von Office 365 seid, werft einen Blick auf die aktualisierte OneDrive-App für iPhone und iPad. Der Download ist 216 MB groß, mit iOS 9.0 und neuer kompatibel und wird aktuell mit viereinhalb Sternen bewertet.

Microsoft OneDrive
Preis: Kostenlos*

Teilen

Kommentare6 Antworten

  1. icarus sagt:

    Habe kein Abo und kann one drive trotzdem nutzen. Man braucht nur ein Konto bei Microsoft.

  2. submac sagt:

    OneDrive ist zwar sehr eng mit Office verknüpft aber dennoch ein eigenständiger Dienst und ohne Office nutzbar.

  3. Coopreader sagt:

    Immer die selbe Krankheit bei MS. Kleines nützliches Programm wird um immer mehr Funktionen aufgebläht, bis es vor Bugs und Sicherheitslücken nur so strotzt.

  4. igeek sagt:

    Jetzt werden endlich Funktionen nachgeliefert die es bei Dropbox schon länger gibt. Konkurrent belebt das Geschäft 🙂

  5. Integra sagt:

    Mit Office Lens wurden die Scans in das OneDrive befördert. Was ich nicht optimal fand.

Kommentar schreiben