Alfawise V10 Max ausprobiert: Günstiger Saugroboter mit Laser-Messung

Günstig und gut?

Beim Testen von Saug- und Wischrobotern komm ich kaum nach. Heute möchte ich euch den Alfawise V10 Max vorstellen, ein Budget-Modell inklusive Laser-Messung. Hierbei handelt es sich um eine Eigenmarke von Gearbest, die das Teilchen in Zusammenarbeit mit einem namhaften, chinesischen Hersteller produziert haben. Mit wem genau? Will man nicht sagen. Könnte Roborock sein, könnte ILIFE sein. Man weiß es nicht.

  • Alfawise V10 Max für 217,09 Euro bei Gearbest (zum Angebot)
  • Direktabzug erfolgt im Warenkorb

Davon abgesehen ist der Lieferumfang auf jeden Fall üppig. Mit dabei ist natürlich eine Ladestation, die mit 16,5 Zentimeter Breite relativ klein ist. Das Ladekabel kann nur auf der rechten Seite eingesteckt werden, das Kabel ist dabei 150 Zentimeter lang. Da ein EU-Stecker mit dabei ist, müsst ihr keinen Adapter kaufen.


Ebenfalls mit dabei ist eine 450 Millimeter große Staubkammer, ein ebenso großer Wassertank, der Aufsatz für das Wischtuch, zwei Ersatzbürsten, ein zusätzliches Mikrofasertuch, ein Aufsatz zur Direktabsaugung, ein neuer Filter und eine mehrsprachige Bedienungsanleitung – die deutsche Übersetzung ist aber wirklich schlecht.

Der Alfawise V10 Max ist in weiß gestaltet und man merkt, dass es sich um ein Budget-Modell handelt. Die Verarbeitung ist in Ordnung, allerdings ist alles sehr rudimentär gestaltet. Hier kommt vergleichsweise dickes Plastik zum Einsatz, das ist beim Herausnehmen der Staubkammer zum Beispiel störend, da man hier echt viel Kraft aufwenden muss. Wer mehr Qualität will, muss mehr Geld in die Hand nehmen.

Das sieht man auch am folgenden Umstand: Der Roboter kann entweder nur saugen oder nur wischen. Denn: Der Wassertank wird mit der Staubkammer ersetzt. Daraus resultiert aber ein sehr großer Wassertank. Das Wasser tröpfelt über vier Ventile auf das Wischtusch, mit dem ihr feucht wischen könnt. Eine Wasserkontrolle gibt es hier nicht. Das Wischtusch selbst muss natürlich am Gerät angebracht werden.

Was hier also nicht geht: Der Roboter saugt und zieht dann das feuchte Tuch hinter sich her – so wie es eigentlich alle Kombi-Geräte machen. Der Alfawise V10 Max kann entweder nur saugen oder nur wischen. Dessen muss man sich bewusst sein. Smart ist das nicht und das Wischergebnis ist auch eher schlecht. Mehr als Staub wird hier nicht entfernt.

Als Saugroboter eignet sich der Alfawise V10 Max deutlich besser. Die Saugkraft liegt bei 2000 pa und ist mit teuren Modellen vergleichbar. Mit 65 dB ist der Alfawise aber lauter als andere andere Modelle. Die Arbeitszeit liegt bei circa 2 Stunden, die Ladezeit bei circa 4 Stunden. Steigungen können bis zu 1,5 Zentimeter überwunden werden.

Einrichtung per Laser Robot App

Der Alfawise V10 Max wird per App (App Store-Link) gesteuert. Die Einrichtung ist schnell erledigt, wobei ihr einen Account beim Anbieter anlegen müsst. Die App ist zwar etwas träge, bietet aber alle wichtigen Funktionen. Auf der erstellten Karte, die per Laser-Messung erstellt wird, können Zonen eingezeichnet und frei benannt werden. So kann man die Küche zum Beispiel häufiger reinigen lassen als das Schlafzimmer.

Stichwort Zeitpläne: Genau hier könnt ihr festlegen, wann und wie der Roboter eure Wohnung reinigen soll. Ihr könnt Wochentage bestimmen und die Zonen auswählen. Natürlich könnt ihr mehrere Pläne anlegen. Zudem könnt ihr die Daten eueres Roboters abrufen, die LED-Helligkeit am Gerät justieren, eine Historie aller Reinigungen aufrufen oder die Firmware aktualisieren. Zudem könnt ihr den Alfawise V10 Max manuell durch die Wohnung navigieren und eine Spot-Reinigung starten. Beachtet bitte, dass die App nur in englischer Sprache verfügbar ist. Die “deutsche” App Store Beschreibung solltet ihr lieber ignorieren.

Der Alfawise V10 Max fährt die Räume in geraden Bahnen ab und ist im Vergleich zu anderen Modellen etwas langsamer. Hindernisse werden gut erkannt, Kollisionen gibt es kaum. Natürlich lassen sich auch No-Go-Zonen anlegen, die der Roboter nicht anfährt. Eine Unterscheidung zwischen No-Go-Zonen fürs Saugen und Wischen gibt es nicht.

Preis-Leistungsverhältnis passt

Während die verwendeten Materialen nicht so hochwertig und das App-Design eher altbacken ist, führt der Alfawise V10 Max den Saugvorgang ohne Probleme durch und sorgt für einen staubfreien Boden. Die Wischfunktion ist maximal ausreichend, ich persönlich würde sie nicht nutzen und gleich manuell wischen.

Der Alfawise V10 Max ist ein günstiges Budget-Modell – und das sieht man ihm auch an. Das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung, vor allem das Saugergebnis ist gut. Wer die Welt der Saugroboter vielleicht erst erkunden und nicht so viel Geld ausgeben möchte, kann sich den Alfawise V10 Max genauer ansehen.

Wer gleich etwas mehr Qualität will, sollte mehr Geld in die Hand nehmen. Mein Favorit ist aktuell Roborock, sei es der S6 oder der S5 Max. Aber auch 360 schläft nicht, der neue 360 S6 Pro ist auf dem Weg zu uns.

Kommentare 4 Antworten

  1. Ich habe ihn gekauft. Allerdings wird bei der Wischfunktion auch bei Maximalwasserzufuhr das Mikrofasertuch nicht mal feucht. Muss man vor der ersten Nutzung noch irgendetwas entfernen? Beim Staubbehälter erkennt der V10 ihn und sagt das auch. Beim Wasserbehälter sagt er nichts. Ist das normal?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de