360 S6 Pro: Neuer Saug- und Wischroboter kann mit Rabatt bestellt werden

Mehr Saugkraft, bessere Sensoren

Aktuell arbeitet bei mir der Roborock S5 Max. Bei meinem Vater werkelt zum Beispiel der 360 S7, bei Freunden der etwas ältere 360 S6. Und aus dem Hause 360 gibt es nun das nächste Modell: 360 S6 Pro. Für einen schnellen Vergleichsüberblick empfehle ich die Tabelle am Ende des Artikels. Ich würde ihn eher mit dem S7 vergleichen, da der S6 jetzt doch schon in die Jahre gekommen ist.


Der S6 Pro hat erstmals einen Ultraschall-Sensor mit an Bord, der Möbel, Stühle, Objekte und Co. noch besser erkennt und ihnen ausweicht. Gleichzeitig gibt es eine neue Fernbedienung, mit der man den Roboter manuell steuern kann. Die App-Steuerung bleibt natürlich erhalten. Alexa und Google Assistant werden ebenfalls unterstützt.

Das neue Modell verfügt über eine verlängerte Laufzeit und kann am Stück bis zu 180 Minuten arbeiten. Die Saugkraft wurde erhöht und liegt nun bei 2200 pa. Auf der schwächsten Stufe ist der S6 Pro nur noch 53 dB laut, die Vorgänger waren 65 dB laut.

Mit an Bord ist nun auch ein 200 Millimeter großer Wassertank, der über eine Wasserkontrolle verfügt. Ihr könnt in drei Stufen einstellen, wie viel Wasser bei der Reinigung verwendet werden soll. Die Staubkammer ist mit 420 Millimeter eher etwas kleiner.

360 S6 Pro kann mehrere Karten speichern

Per App könnt ihr NoGo-Bereiche einzeichnen, zudem gibt es auch NoGo-Wischzonen. Der Roboter kann nur saugen, saugen und wischen oder nur wischen. Gleichzeitig ist der S6 Pro auch für Häuser mit mehreren Etagen geeignet, da mehrere Karten gespeichert und abgerufen werden können.

Der 360 S6 Pro kann bei Gearbest bestellt werden und kostet zum Start nur 463,64 Euro (zum Angebot) statt 500 Euro. Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen. Wir werden uns das neue Modell demnächst genauer ansehen und später einen Testbericht veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de