Apple-Keynote: Was können wir morgen Abend erwarten?

Unser kleines Gerüchte-Roundup

5 Kommentare zu Apple-Keynote: Was können wir morgen Abend erwarten?

Erst kam die neue Apple Watch 6, dann die iPhone 12-Generation – und nun gibt es im dritten Monat hintereinander ein weiteres Apple-Event, betitelt „One more thing“, am morgigen 10. November 2020. Der Herbst steht also ganz im Zeichen zahlreicher Produkt-Releases bei Apple. Doch was können wir von der wahrscheinlich letzten großen Keynote dieses Jahres eigentlich erwarten? Wir zeigen euch mögliche Neuerscheinungen und Themen auf.

Macs mit Silicon-Prozessor

Schon während der diesjährigen Online-WWDC machte Apple mit den schon lange bestehenden Gerüchten um hauseigene ARM-basierte Prozessoren Schluss, und kündigte die erste Generation des Apple Silicon Chips an. Diese sollen nach und nach die bisher verbauten Intel-Chips ersetzen. Die Silicon-Prozessoren werden auf einem 5-Nanometer-Prozess und dem A14 basieren, der auch schon im iPhone zum Einsatz kommt. Als Hersteller soll TSMC fungieren.


Laut Apple sollen die neuen Apple Silicon-Chips für eine bessere Performance und Energieeffizienz sorgen, so dass noch längere Akkulaufzeiten bei gleichzeitig verbesserter Leistung möglich sein werden. Im Zuge der Neuentwicklung ist auch davon auszugehen, dass Apple in diesem Zusammenhang eine eigene GPU anbieten wird, die professionelle Software und Spiele weiter optimiert. Auch eine verbesserte Verzahnung von iOS- und macOS-Apps wird mit dem Apple Silicon möglich sein: iPhone- und iPad-Anwendungen werden nativ auf neuen Apple-Rechnern mit Silicon Chips laufen. Der Wechsel zu den neuen Prozessoren soll in den nächsten zwei Jahren komplett vollzogen sein.

Bisherige Gerüchte gehen davon aus, dass Apple zunächst das 13″ MacBook Pro sowie das 13″ MacBook Air mit der neuen Chip-Technologie ausstatten wird. Sowohl Bloomberg als auch der Analyst Ming-Chi Kuo gehen von einem Release dieser beiden Modelle auf dem morgigen Event aus. Vielleicht wird es auch ein 16″-MacBook Pro geben, das berichtet zumindest Bloomberg. Ein Redesign wird allerdings nicht zu erwarten sein. Erst im nächsten Jahr sollen 14.1- und 16.1-MacBook Pro-Modelle mit überarbeitetem Design und neuer Mini-LED-Bildschirmtechnologie erscheinen.

Apple AirTags

Auch die kleinen Bluetooth-Tracker, bisher als AirTags bezeichnet, warten schon seit Monaten in der Gerüchteküche auf ihr baldiges Release. Eine Veröffentlichung auf einem Mac-Event scheint nicht unbedingt logisch – vielleicht müssen wir uns auch noch bis ins nächste Jahr gedulden. Die ersten Leaks rund um die AirTags existieren bereits seit dem Erscheinen von iOS 13. Das Design soll laut einigen im iOS gefundenen Bildern rund und flach sein, ähnlich einer Knopfzelle. Zudem sollen die AirTags über Bluetooth und eine Ultrabreitbandverbindung verfügen, um so verbundene Objekte präzise aufspüren und wiederfinden zu können.

In kürzlich aufgetauchten Zeichnungen wurde erstmals auch Zubehör für die AirTags gezeigt, darunter Schlüsselanhänger, mit denen sich der kleine Tracker an Gegenständen befestigen lassen würde. Über die Stromversorgung gibt es noch immer Unklarheiten: Möglich wäre ein Akku, der über einen induktiven Ladepuck wie bei der Apple Watch aufgeladen werden könnte, oder auch eine simple und austauschbare CR2032-Knopfzelle. Die Verwaltung und Lokalisation der AirTags soll über die „Wo ist?“-App von Apple erfolgen.

AirPods Studio

Ein weiteres Apple-Produkt, das schon gefühlt ewig in der Warteschleife hängt und auf die Veröffentlichung wartet, sind die AirPods Studio. Die HighEnd-OverEar-Kopfhörer sollen das AirPods-Portfolio um die True Wireless-Produkte AirPods und AirPods Pro ergänzen und neben einer Premium-Audioqualität auch eine aktive Geräuschunterdrückung (ANC) zur Minimierung von Umgebungsgeräuschen sowie eine Kopf- und Nackenerkennung zur automatischen Pausierung von Musik bieten.

Laut Bloomberg arbeitet Apple an zwei verschiedenen Modellen für die AirPods Studio, einem HighEnd-Premium-Modell aus exklusiven Materialen wie Leder, sowie einem sportlich orientierten Exemplar aus atmungsaktivem, leichteren Material. Ein Leak zeigte Bilder der AirPods Studio mit länglichen Ohrhörern sowie grauer Stoffpolsterung am Kopfbügel, die dem Kopfhörer einen gewissen Retro-Touch verleihen. Sowohl Ohr- als auch Kopfpolster sollen austauschbar sein, um den Kopfhörer individuell anpassen zu können – ähnlich wie bei den Apple Watch-Armbändern. Die Gerüchteküche geht bisher von einem möglichen Verkaufspreis von 349 USD aus.

Wir werden wie immer am morgigen Abend von der Keynote berichten und euch neben unserem altbekannten Live-Ticker auch eine zeitnahe Versorgung mit Artikeln anbieten. Das „One more thing“-Event kann am 10. November 2020 ab 19 Uhr deutscher Zeit unter anderem auf der Apple-Website oder das Apple TV live verfolgt werden.

Welche Wünsche habt ihr für die morgige Keynote? Auf welches Produkt seid ihr am meisten gespannt? Wir freuen uns wie immer über eure Meinungen zum Thema.

(Fotos: MacRumors)

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Mal gespannt was die Kisten dann kosten. – als Logic User ist auch die Frage wie es sich mit der Kompatibilität zu AU Plugins verhält – da der ganze Kram wie vor 10 Jahren wieder losgeht – Umstieg der Prozessoren.

  2. Der Apple Store ist aktuell eingeschränkt zu erreichen. Ich habe mich mal durchgeklickt und die Themen Musikzubehör, Beats, Geschenkkarten, Zubehör (TV), Apple TV HD, Zubehör (Watch), Armbänder, Apple Watch Studio, Zubehör (iPhone), iPhone XR, iPhone 11, Zubehör (iPad), Zubehör (Mac) sind nicht zu erreichen.
    Ob sich daran was ableiten lässt? Ihr seid gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de