Apple lässt 32-bit-Apps für kurze Zeit aus den Suchergebnissen verschwinden

Wie geht es weiter mit den alten, angestaubten Apps? Apple selbst hat die Diskussion am Wochenende neu befeuert.

32 Bit iOS 11 Warnmeldung

Ihr habt diese Meldung vielleicht auch schon einmal gesehen: „Diese App verlangsamt dein iPhone möglicherweise. Der Entwickler muss diese App aktualisieren, um dessen Kompatibilität zu verbessern.“ Diese Warnmeldung gibt es bereits seit einiger Zeit, wenn ältere Apps noch nicht an die technischen Anforderungen von 64-bit-Prozessoren angepasst wurden.

Mit dem Start von iOS 10.3 hat Apple sogar angekündigt, dass diese Anwendungen mit dem Start von iOS 11 gar nicht mehr lauffähig sein werden und die Warnmeldung entsprechend angepasst (siehe Screenshot). Einen Tag vor dem Start der WWDC wurden diese Gerüchte nun noch einmal von Apple selbst bekräftigt: Für einen kurzen Zeitraum wurden Apps ohne 64-bit-Unterstützung nicht mehr in den Suchergebnissen des App Stores angezeigt.

Warum überlässt Apple die Entscheidung nicht dem Nutzer?

Mittlerweile lassen sich die älteren Anwendungen wieder über die Suche finden, an dieser Stelle müssen wir aber hinterfragen: Wie lange wird das noch der Fall sein? Ganz ohne Grund wird Apple die Anpassungen ja nicht durchgeführt haben.

Warum muss dieser Schritt aber sein? Eine App, die seit drei oder vier Jahren nicht mehr aktualisiert wurde, vom Nutzer aber dennoch regelmüßig gestartet wird, muss für die einzelnen Person ja durchaus noch wichtig sein. Und sind wir mal ehrlich: Ob eine Notiz-Anwendung oder ein Spiel ein paar Sekunden länger zum Starten oder Laden braucht, ist doch nun wirklich nicht besonders wichtig, oder?

Leider darf bezweifelt werden, ob Apple noch einmal von seiner Linie abweicht. Die Entscheidung, 32-bit-Apps mit iOS 11 nicht mehr zu unterstützen, scheint in Stein gemeißelt zu sein. Und das ist schade…

Kommentare 32 Antworten

  1. Wenn das wirklich passiert muss Apple nit zwei Dingen rechnen:
    1. dass ich mein Geld für bezahlte 32-Bit-Apps zurückverlange und
    2. dass es Beschwerden hageln wird, wenn Produktiv-Apps nicht mehr genutzt werden können, die evtl. sogar Daten verwalten.
    Man wird aber wohl erwarten können, dass man VOR DER tatsächlichen Deaktivierung von Apps von Apple nochmal konkret gewarnt wird. Ich weiß als User ja schliesslich gar nicht, welche Apps in 32 oder 64 Bit programmiert sind!

  2. Naja, ich sehe das etwas anders.
    Wenn eine App seit einigen Jahren nicht mehr aktualisiert wird dann wird über kurz oder lang diese App mit zukünftigen iOS Versionen sowieso nicht mehr gut funktionieren.

    Im Umkehrschluss müsste man sich dann auch darüber beschweren wenn man sich ein Windows 95 Programm gekauft hat und dieses nicht mehr mit Windows 7/8/10 funktioniert. Die Verantwortung liegt zu 100% beim Entwickler. Ich persönlich finde es gut dass hier endlich ein cut stattfindet; die Übergangsphase hatten wir nun seit 2013 (iPhone 5s) und das reicht.

      1. Ja? Ist in der Theorie super funktioniert in der Praxis kaum. Starte mal ein altes „Die Siedler“-Spiel unter Windows 8/10 und berichte….

      2. Das sehe ich hier genauso wie thunderhawk! Ich erinnere mich noch an Zeiten, da musste man für den PC sogar speziell den Download auswählen für 32bit oder 64bit Programmen. Wer eben aus produktivitätsgründen auf die Apps angewiesen ist, bleibt dann einfach so lange bei der iOS10. Ich verstehe das ganze Geschreie wirklich gar nicht..

  3. Das ist das eigentliche Problem.
    Das sieht man erst, wenn man die App gekauft und installiert hat.
    Und das ist die grosse Sauerei.
    Wenn man schon vor hat, 32 Bit APPS zu schlachten, dann sollten diese APPS auch im APP- Store gekennzeichnet werden.

    Grüße

  4. Schaut doch einfach mal rein wann die App das letzte mal aktualisiert wurde.
    Das ist schon mal ein Hinweis.

    Grundsätzlich sehe ich aber das muss nicht an dieser Stelle.
    Sollte eine App unter dem neuen iOS den Dienst verweigern dann ist das halt so. Fertig.
    Das herbei zu zwingen ist unnötig und zeigt nur das Apple sich kein Deut um die Meinung seiner Kunden kümmert und glaubt alles selbst besser zu wissen.

    MS hat nie einen solchen Killswitch eingebaut.

  5. Bei vielen Apps gibt es neue und alte Versionen. Es ist für die Programmierer und Apple also lukrativ, einen Schnitt zu machen. Ich selber habe auch noch ein paar alte Apps am Start und es gibt schon neuere Versionen, die auch gepflegt werden.
    Ich finde es von den Entwicklern und Apple schade, das hier nicht auf die neuen Versionen hingewiesen wird. Manche mach(t)en dies, einige aber nicht.

  6. Richtige Entscheidung!
    Das ist auch der Vorteil wieso die Apps einwandfrei funktionieren und auch nicht so ein Updatemischmasch wie auf Android herrscht.
    Daher sehe das so wie „thunderhawk“. Wenn dann sollte man sich bei den Entwicklern beschweren.
    Was bringen die alten Apps für einen neuen iOS-Nutzer, wenn diese nicht einwandfrei funktionieren?

    1. Super, danke an Geheimratsecki für den Tipp mit der Auflistung der veralteten Apps.
      Für andere, die das auch suchen: Einstellungen/Allgemein/Info/Apps

  7. Warum kann ein Entwickler innerhalb von Jahren seine App nicht in 64 Bit umschreiben? Das ist einfach nicht benutzerfreundlich.

    Und der Hinweis, dass MS solch einen „Killswitch“ nie eingebaut hat ist richtig. Deshalb ist das Betriebssystem ja auch Jahre zurück. Nach WinXP gab es doch ewig kein gutes System, bis MS es zumindest ansatzweise mit Win 8 geschafft hat einigermaßen Stabil zu laufen. Leider hat man dann ja auf Kacheln gesetzt…

    1. Wenn etwas Jahre zurück ist, dann ist das iOS.
      Nach Win XP kam das wirklich schlechte Viesta.
      Aber dann kam Windows 7, und das war wirklich stabil und gut.
      Win 8 war auch gut, aber vom Nutzet nicht akzeptiert.
      Win 10 ist ein gutes und modernes BS. Da muss Apple noch einiges machen um nur annähernd so gut zu werden.

      Aber iOS selbst, gäbe es die guten Apps nicht würde das niemand mehr nutzen wollen.
      Ja, für Apple Fans nicht nachvollziehbar aber dennoch wahr.

  8. Generell ein guter Schritt. Es gibt so viele Apps, die einfach mittlerweile überholt sind..

    Ihr seht doch bei jedem Start ob sie betroffen ist 😉 und da 64Bit seit Frühjahr 2015 Pflicht ist, sollten alle die innerhalb der letzten zwei Jahre (bis erscheinen von ios11 im Herbst 2,5 Jahre) aktualisiert wurden ohne Probleme laufen.

    Von daher verstehe ich den Beitrag hier nicht 😉 was bringt es so alte Apps im System zu lassen? Den versierten Anwendern vielleicht etwas, aber unbedarfte brauchen den Schubs 🙂 ist halt Apple 😉 ich finde es gut

    1. Dann nutz sie doch selbst einfach nicht und sei nicht so egoistisch und ignorant, anderen die Nutzung auch zu verbieten wie Apple. Zum Teil gibt es halt keine Nachfolger, die Entwickler nicht mehr und die Apps lassen sich dennoch gut und täglich nutzen.

        1. Klar gibt es den 😉

          Ich nutze auf dem Ipad auch zwei bis drei alte Apps, die starten teilweise ärgerlich langsam. Für eine habe ich bereits Nachfolger.

          Anderes Beispiel: Ich hatte eine veraltete Version auf dem Gerät, die durch eine neue Version (aber als Separate Version) verfügbar war. Informiert wurde ich vom Dev leider nicht.

          Generell wäre zu hinterfragen: Lieber einmal in den sauren Apfel beissen und weg damit, oder das Nutzererlebnis verbessern indem diese Dinger aussortiert werden?

          Wer davon super abhängig ist, kann ja einfach bei iOS 10 bleiben 😉 Zwingt dich ja keiner upzudaten. Wir reden hier über Apps, die seit Anfang 2015 nicht mehr aktualisiert wurden 😉 Künstliche Aufregung um nichts.. 😉

    2. Es gibt auch Firmen die durch die geringe Marge die Apple für Ihren weitergibt weitergibt ihre App einfach nicht mehr weiter entwickeln und bei einer Notizbuch Funktion gibt es auch nichts was man unbedingt verbessern muss… schnellere Performance alles Quatsch der Hersteller macht nichts mehr weiter weil es unlukrativ geworden ist.
      Ich habe die App bezahlt wenn ich dir nicht mehr nutzen darf will ich zumindest mein Geld zurück.

      Es gibt halt auch User die nicht täglich eine Facebook oder WhatsApp App brauchen die wöchentlich aktualisiert wird.
      Andere Apps verrichten seit Jahre ihren Dienst ohne Update.

  9. Für alle, die das toll finden.
    Wie fändet Ihr es, wenn Ihr ab morgen Euer Auto/Fahrrad nicht mehr nutzen könnt, weil jemand einfach die Straßenverkehrsordnung ändert und nur noch E-Autos fahren dürfen? Das es irgebdwann kommt ist klar, aber das gilt dann erstmal nur für neue Autos und nicht für bestehende. gleiches sollte für Apps gelten. Von mir aus raus aus den Shop, von mir aus keine Updates, ABER stilllegung und Eingriff in mein Privatbesitz geht überhaupt nicht!!!

    1. Bei Autos wird aber notfalls die Versicherung nachhelfen, da die meisten Verbrenner ohne autonome Systeme fahren und ein Upgrade nicht wirtschaftlich wäre.

      1. sorry aber beim diesel sind die regeln und risiken seit jahrzehnten bekannt. es gab schon genug diesel fahrverbote. apple setzt sich gerade aber mal wieder über den verbraucherschutz hinweg.
        was ist wohl besser? man bleibt bei seinem ios und hat sicherheitslücken, oder man nimmt dem verbraucher einfach bezahlte apps und macht sie unbrauchbar

        1. Imho macht der Entwickler die Apps selbst unbrauchbar indem er sie nicht mehr weiterentwickelt. Die Zeit bleibt nicht stehen; eine iOS App welche 2017 noch keine 64 Bit Unterstützung hat, ist wie ich schon erwähnt habe sowieso im wahrsten Sinne des Wortes ein „Absturzkandidat“

          1. totaler quark.
            64 bit wird eh erst ab 4gb ram gebraucht. das iphone 7 hat soweit ich weiß nur 3 und ist komplett 32 bit kompatibel.

            windows 10 hat heutzutage noch immer genug win 32bit programme die normal laufen.

            du kaufst dir sicher auch 4k in zeiten, wo nichtmal flächendeckend full hd läuft oder ltemax in regionen mit edge empfang ?

  10. Wird ja immer besser … die machen sich echt von Produkt bis zu Entscheidungen immer mehr Freunde …. wenn sich das nicht mal rächt …

  11. Ich habe 440 meine 1200 Apps die nicht 64 Bit fähig sind.
    Davon nutze ich 5 auf meinem Homescreen täglich weitere 10-12 zumindest wöchentlich.
    Es wird Zeit etwas dagegen zu unternehmen.
    Eine Petition für den 32 Bit Support.

    Denn wenn meine App langsamer läuft dann nehme ich das in Kauf wenn es keine Alternative oder kein Update gibt schließlich habe ich dafür bezahlt und das „Nutzererlebnis“ kommt auch nur damit zu Stande.
    Stellt euch vor ich date ab und meine wichtigsten Apps fehlen ….da kann ich doch dann auch gerne auf mein iPhone verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de