Apple Watch ab dem 10. April vorbestellbar, ab 399 Euro

Neben dem ResearchKit und einem neuen 12“-MacBook wurden auf der Keynote auch neue Details zur Apple Watch aus dem Hut gezaubert.

apple-watchTim Cook selbst ließ es sich nicht nehmen, den Zuschauern weitere Informationen zur Apple-Smartwatch mit auf den Weg zu geben. Neben frei konfigurierbaren Watchfaces, zu denen Informationen wie Kalendereinträge, eine Stoppuhr oder das Datum hinzugefügt werden können, besteht die Möglichkeit, auf einen „Glance“-Screen zuzugreifen, der alle wichtigen Infos, darunter die aktuelle Herzfrequenz, auf einen Blick anzeigt.


Ebenfalls möglich ist über ein eingebautes Mikrofon und Lautsprecher auch das Annehmen und Führen von Anrufen. „Von so etwas habe ich geträumt, seit ich fünf Jahre alt war“, berichtete Tim Cook stolz. Endlich wurden auch erstmals Kooperationen mit App-Entwicklern, die mit der Apple Watch harmonieren, vorgestellt. Zu diesen gehören neben MLB.com und American Airlines auch Twitter, WeChat, Instagram, Shazam und Uber. Ebenfalls möglich ist der Zugriff auf Siri über die Krone der Apple Watch, alternativ lässt sich die Sprachassistentin auch über eine Sprachaufforderung starten.

Apple Watch ab dem 10. April vorbestellbar

Auch bezahlen lässt sich fortan mit der Apple Watch: Das Unternehmen aus Cupertino erlaubt es, Apple Pay am Handgelenk zu nutzen. Dazu muss nur die entsprechende Kreditkarte ausgewählt und diese auf der Apple Watch dann an den entsprechenden Scanner der Kasse gehalten werden. Zudem können Freunde von Gutscheinen, Tickets und Kundenkarten auch Passbook auf der Apple Watch nutzen.

Zur Batterielaufzeit allerdings gab es während der Keynote keine Verbesserungen zu vermelden: Eine 18-stündige Akkulaufzeit soll die Apple Watch während eines „typischen Tages“ zu leisten imstande sein. Damit ist sicher: Das Schmuckstück am Handgelenk dürfte so gut wie jede Nacht auf die magnetische Ladestation. Zu den Preisen für die Apple-Smartwatch wurden ebenfalls definitive Aussagen getätigt:

Apple Watch Sport

  • aus leichtem eloxierten Aluminium
  • Silver und Space Gray
  • Display aus gehärtetem Ion‑X Glas
  • Armband aus Fluorelastomer in fünf Farben
  • 399 Euro für 38mm
  • 449 Euro für 42mm

Apple Watch Kollektion

  • aus Edelstahl
  • hochglanzpoliert oder Space Black
  • Display aus Saphirglas
  • drei Armbänder aus Leder
  • ein Gliederarmband
  • ein Milanaise-Armband
  • eines aus Hochleistungs‑Fluorelastomer
  • 649 – 1099 Euro für 38mm (je nach Armband)
  • 699 – 1249 Euro für 42mm (je nach Armband)

Apple Watch Edition

  • 6 einzigartige Variante der Apple Watch
  • Gehäuse aus 18 Karat Gelbgold oder Roségold
  • Display aus poliertem Saphirglas
  • exquisit gefertigtes Armband
  • 11.000 Euro – 18.000 Euro

Apple Watch ab dem 24. April verfügbar

Ab dem 10. April können die Apple Watch-Modelle vorbestellt und in den Apple Retail Stores angesehen und anprobiert werden, ab dem 24. April werden sie dann in den Apple Retail Stores verfügbar sein bzw. an die Vorbesteller verschickt werden.

Anzeige

Kommentare 98 Antworten

        1. Das ist wahr. Wenn die Leute wüssten, was für ausgezeichnete unverwüstliche Taucheruhren es bereits für diese Preise gibt ;).
          Aber naja – „Fashion“ hat keinen Preislimit… ich habe die Mode eh nie verstanden.

    1. Kann ich bestätigen in der iPhone App. Vielleicht reagiert damit auf den schlechten Euro-Kurs? Keine Uhr ist für 349€ zu haben

    2. Die Preise für Deutschland sind ne Frechheit. 1:1 war bisher schon fragwürdig. Aber 350 US-Dollar sind keine 330 EUR, aber im Store geht es bei 399 EUR los. Ich bin raus ?

  1. Die früheren Preisleeks waren sehr zutreffend (bzw sogar zu optimistisch – zB bei der goldenen, die bei 10k $ startet – wie auch früher schon gesagt ein lächerlicher Preis).

    Aus meiner Sicht war das neue Mac Book eindeutig das große Highlight (und Cook wusste es natürlich auch).
    Ich werde in Zukunft damit liebäugeln 😉

  2. Ihr habt vergessen, dass die Edition nicht verfügbar ist, sondern nur in ausgewählten Apple Stores zu finden sein wird, oder?

    1. Hätte, kannst du das mal näher erläutern, bitte?

      Mit Kursunterschieden hat das nichts zu tun, da ist der Euro-Preis niedriger.
      Der Unterschied ist, dass in Deutschland nur Endverbraucher Preise genannt werden dürfen, d.h. da sind die 19% Wehrmacht-Steuer schon oben drauf. USA zeigt netto an.

      1. Naja vor weniger als einem Jahr hatte ein Dollar noch Wert von gut 75 Eurocent. Mittlerweile sind es über 92.
        Der Euro schwächelt schon recht stark.

    1. Naja, der durchschnittliche Erdenbürger geht nach einem 18h Tag schlafen, spätestens und kann dementsprechend seine Uhr laden, da sie im Schlaf nicht mehr benötigt wird. Hat eine 10 Jahre dauernde Applestudie herausgefunden und danach die „Uhr“ entwickelt. Sonst hätte es diese schon viel früher gegeben

      1. Davon abgesehen hast du doch auch noch dein Iphone oder willst du nur ne Uhr. Preise sprechen ja dafür sich dann nur ne Uhr zu leisten xD wer soll denn das bitte noch bezahlen

  3. Ich bin ein Apple Fan und besitze iphones und iPad aber das mit der Uhr braucht ehrlich keine sau. Da trage ich lieber mein Schweizer Armbanduhr die höherwertig als diese Spielzeuguhr ist. Diese Uhr würde ich nicht mal für umsonst tragen.

    1. Warum sollte sie es nicht? Hat ja keinerlei Simkarten/Funkstandards.
      Allesdings sollten sie auf denn Zoll achten 😉 17,5% vom (deutschen!)Preis kommen drauf (wenn Sie über 430€ bei Ihren Gesammteinkäufen liegen – volle 19% wenn es über 700€ sind). Wenn Sie es nicht anmelden und erwischt werden, dann gibts noch eine saftige Strafe.

        1. (Hab oben nochmal die Summen korrigiert nachdem ich die Zollwebsite nochmal geprüft habe^^).
          Wenn die Version der Uhr mehr als 430€ in Deutschland kostet, dann wird sie bei Ihnen versteuert werden :S (egal wie Sie es verteilen, da ein Produkt nicht auf zwei Personen geteilt werden kann… hängt aber auch stark von der Laune der Zollbeamten ab 😉

          1. Naja ich trag die Uhr ja am Handgelenk somit weis ja keiner wo und wann sie gekauft wurde.

          2. Das wird trotzdem hinterfragt. Die Zöllner kennen (fast) alle Tricks. Dann muss man das eben nachreichen.

          3. Wie gesagt: Anhand der ID ist die Uhr erstmal als importiert klassifiziert. Anhand der Quittung können Sie dann das Kaufdatum und den Betrag bestätigen. Wenn Sie das Produkt früher mal verzollt haben, wird es wahrscheinlich im System vermerkt sein.
            Ansonsten empfehlen sie bei Ausreise mit importierten Gegenständen ein „Auskunftsblatt INF“ (Formular 0329) auszufüllen und mitzunehmen (damit es nicht versehentlich erneut versteuert wird oder in Beschlag genommen wird, bis Sie Beweismittel vorlegen).

          4. Jeder weis wo und wann sie das Produkt gekauft haben.
            Der Zoll prüft innerhalb von Sekunden die ID Produktionscodes und erfahren, wo die Uhr zum Verkauf angemeldet wurde.

            Und glauben Sie eins: Der Zoll ist weder dumm, noch hinken sie hinterher. Die haben mit Sicherheit bereits eine Unterweisung bezüglich der neusten Smartwatches bekommen und auf die Idee die Uhr zu tragen kommt ja wohl jeder.

      1. Na ja, aber das musst du doch verstehen, die sind von indischen Kurzborsten-Hühnern mit dem Schnabel gewebt, mit kurzen Schnorcheln. Das kostet…

  4. Watch = 0,00 Will-Haben-Effekt:-(
    Neue MacBook 12″ = will haben Effekt zu 70%,bei dem veranschlagten Preis, vorhanden.
    Keynote Fazit: Leider wieder größtenteils enttäuschend!
    Bin gespannt was Windows 10 Event im Herbst einläutet.
    Kann nur besser werden!

  5. Wieder mehr „Amazing & Co. Worte,anstatt wirkliches Amazing Produkte zu präsentieren.
    Der Preis für die Watch geht komplett an der Zielgruppe vorbei und in 1-2Jahren ist das Teil technisch veraltet,aber man kann sich ja an den tollen teuren Armbändern weiterhin freuen,oder jedes Jahr mind. 400,-€ abdrücken. Fern jeglicher Realität!

  6. Bin mal gespannt wieviel Uhren verkauft werden. Die Preise sind echt der Hammer. Mein Favorit kostet 799€. Werd sie mir wohl nicht holen und vielleicht ne Pebble Time Steel dafür holen.

    1. Ich bin auch auf die nächste Keynote gespannt.
      Mal abwarten was da zu den Absatzzahlen gesagt wird.

      Ich schließe mich einem Vorredner hier an: An der Zielgruppe vorbei. Das ist mein Motto des Tages.

      1. Vielleicht bist du nicht die „Zielgruppe“? Ich mein, Porsche baut auch super Autos aber will ich mir deswegen einen leisten? Und trotzdem verkauft sich der wie geschnitten Brot

  7. Naja, ich denke mal, dass die Apple Watch der Flop dieser Keynote war. Obwohl ich ein richtiger Apple-Fan bin, der eigentlich jedes Apple-Produkt besitzt, kommt bei diesem Gerät kein Haben-wollen-Gefühl auf. Ich würde eher zur LG G Watch R greifen: die gefällt mir viel besser, ist um einiges günstiger und kann fast genau so viel wie die Apple Watch. Einzig die Kompatibilität eines iPhones zur Android-Uhr sehe ich etwas kritisch (ich weiß nicht ob es funktioniert).

  8. warscheinlich wird die apple watch trotzdem
    gut verkauft, auch wenn ihr kein geld dafür habt, und desshalb traurig seit ?

  9. Ich glaube ich muss ein Paketklebeband verwenden, um die Apple Watch tragen zu können. Der Umfang meines Handgelenks beträgt 225 mm.

      1. Cook hat in nen Interview gesagt, er legt die Uhr morgens an und abends ab, dass er sie zum duschen auszieht, hat er nicht gesagt…

        1. Schau dir die Klassifizierung genau an:

          **Die Apple Watch ist wassergeschützt, aber nicht wasserfest. Das heißt, du kannst die Apple Watch zum Beispiel beim Training, im Regen oder beim Händewaschen tragen und verwenden, aber ein Eintauchen der Apple Watch in Wasser ist nicht zu empfehlen. Die Apple Watch ist nach IEC-Norm 60529 als Wasserschutzkategorie IPX7 klassifiziert. Die Lederarmbänder sind nicht wasserbeständig.

          IPX7 ist der Witz unter den Schutzklassen. 1 meter für 30 min bei sehr begrenztem Temperaturbereich. Wenn du in der Dusche mit der Hand ausholst, bist du bereits in der Lage einen höheren Wasserdruck zu erzeugen. Alles unter 20 bar ist nicht geschützt.

  10. 6 Millionen wollen die verkaufen, na bin auch raus, jeden Tag Uhr laden Is zuviel! Reicht mir wenn ich jeden Tag mein iPhone 6 lade. und der Preis naja ä! bin mit meiner 2 Generation Steel zufrieden

  11. Also lt. Webseite sind bei der SportWatch sogar 2(!) Armbänder dabei, na wenn das nicht den Preis von 399/449€ rechtfertigt. ich bin raus 😉

  12. 1149,-€ für eine Uhr aus Edelstahl die nicht mal wasserdicht ist und nach spätestens 5 Jahren als Elektroschrott entsorgt wird? Ich brauche sie nicht?

  13. Also mal ehrlich, wer braucht so einen Wecker der nach 2 Jahren Elektro Schrott ist. Die Akkulaufzeit ist ein Witz. Naja man kann ja 2 kaufen. Eine zum laden und die andere zum benutzen. Meine Citizen mit Solarzelle zeigt die Zeit seit 2007 ohne Unterbrechung an. Sie hat auch nicht gleich jeder am Handgelenk und sieht immer noch cool aus. Zugegeben sie hat auch 700,- Euro gekostet, aber auf die Jahre gerechnet ist das ok. Durch das Titangehäuse sind die Gebrauchsspuren vernachlässigbar. Sie wird auch in einigen Jahren zuverlässig funktionieren. Bei der Apple watsch bin ich mir nicht sicher.

  14. Im Lieferumfang bei der Sport steht „inkl. 2 Armbänder“ !!! Kann das stimmen? Kann man die Farben der beiden Bänder wählen? Hat da schon mal jemand was drüber gehört?

  15. 269€ für das modern Lederarmband….?
    Dass die watch über kurz oder lang hier einzieht, ist eh klar. Nur die Strategie noch nicht, erstmal die Sport um mit der zweiten Generation auf Edelstahl zu wechseln oder gleich die Favoritin mit milanaise…?!@Kritiker: wir reden hier nicht von „brauchen“…✌️

  16. Mit der Apple Watch wird’s sicher sein wie mit McDonalds, keiner geht angeblich hin, aber jeden sieht man mal dort! Wahrscheinlich hat demnächst jeder zweite so ein Ding am Arm!

  17. hab zwar nen ipad und iphone aber an ner apple uhr hab ich auch absolut kein interesse.

    benutze immernoch eine alte casio uhr. funk, solar und unkaputtbar und das für nich mal 150€ 😀

  18. Die Preise sind mal wirklich utopisch. Wenn man bedenkt, dass man dafür genauso gut ein neues iPhone kaufen könnte.

    Steht ja eigentlich in keinem Verhältnis!

    1. Für 499,- € kannst dir ein Gliederarmband kaufen oder ein iPad Air 2 und hättest noch 10 € über.
      Also ich finde das klingt Fair. xD

  19. Ich wollte diese Uhr unbedingt haben. Ich hab sogar gleich nach der ersten Vorstellung Geld auf die Seite gelegt. Und ich zähle mich eher zu den Apple-Fanboys. Ich bin der Meinung, dass die meisten Apple Produkte ihr Geld wirklich wert sind.
    Ich hatte früher mal ne Galaxy Gear und weiß, dass ich so eine Uhr auch regelmäßig nutzen würde.
    Aber bei den Preisen hört sogar bei mir der Spaß auf!

  20. Unglaublich .. nach einer Nacht drüber schlafen kann ich für mich sagen; hoffentlich fällt Apple mit den Preisen und dem Gebotenen auf die Klappe. Bin immer noch sprachlos .. wie viele hier schon sagen; ne „Uhr“, die in nem Jahr nix mehr Wert ist, nicht mal unter der Dusche dicht ist und dank Tagesakku nicht mal als Schlaftracker gebraucht werden kann .. unFUCKINGfassbar!!

    Bin echt Apple-Fan .. aber sooo – neee!

    PS: zu einer weiteren MacBook „Klasse“ sach ich mal nix. Schade ..

  21. Schade eigentlich.Damit hätte Apple wirklich ein innovatives Gerät auf den Markt werfen können, dass auch noch den Absatz der Smartphones weiter ankurbelt.
    Aber ohne eigenen GPS-Sensor, ohne richtige IP und einem fast schon unbrauchbaren Akku, ist es nur ein Spielzeug-Schrott-Statussymbol.
    Heute leider keine Rose für dich, Apple…

    Ps. Liegt aber auch an unserem Konsumverhalten.Wenn wir nicht alles sofort, neu „brauchen würden, wäre selbst Apple wieder im Zwang, echte Innovationen an den Mann zu bringen.Aber wir werden immer mehr zum zahlenden Beta-Tester…

  22. Zu teuer wer Kauft dann bitte schön ne Uhr die ich jeden Tag laden muss und wenn ich doch nen Handy hab brauch ich eh keine.
    Schrittzählern findet man auch im iPhone…

    1. Gar nicht so lange her, musste man täglich die Feder in der Armbanduhr aufziehen ;)). Hat mich sofort daran erinnert – hab mich gewundert wieso Apple sich diesen Nostalgie-Slogan gespart hat.

  23. Seit langem hatten die gezielt für „iWatch“ zielend Interessenten hingehalten und am Ende war das neue Mac wohl mehr ein wow-Effekt ?

    Ich besitze zwar das neueste iPhone, einen 1 Jahr alten Mac und den Vorgänger von iPad Air.. Aber die Uhr? Ne,.. Dafür lohnt es sich leider nicht Geld dafür auszugeben. Zumal wenn die Bereitschaft nicht so lang mithalten kann sowie die Features nur begrenzt einen überzeugen tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de