Apple zieht die Preise an: Das alles ist teurer geworden

AirTags, AirPods und MagSafe

Rund um die neuen und auch alten iPads haben wir ja schon heute Vormittag festgestellt, dass Apple die Preise ordentlich erhöht hat. Das bereits länger erhältliche iPad mini kostet jetzt 100 Euro mehr, beim neuen iPad Pro mit 12,9 Zoll Display ist der Preis im Vergleich zum Vorgänger-Modell sogar um 250 Euro gestiegen.

Nachdem bereits die iPhones teurer geworden sind, hat Apple den iPad-Launch dazu genutzt, auch zahlreiche andere Produkte im Preis „anzupassen“. Hier mal ein paar Beispiele aus dem Apple Online Store:


  • AirPods 3. Generation 199 → 209 Euro
  • AirPods Max 599 → 629 Euro
  • MagSafe Duo Ladegerät 149 → 159 Euro
  • MagSafe Ladegerät 45 → 49 Euro
  • Externe MagSafe Batterie 109 → 119 Euro
  • AirTag 35 → 39 Euro
  • AirTag 4er-Pack 119 → 129 Euro
  • Apple Pencil 1. Generation 109 → 119 Euro
  • Apple Pencil 2. Generation 135 → 149 Euro

Neben der Inflation dürfte Apple die Preiserhöhungen wohl auch mit dem schwachen Euro begründen. In den USA sind die Preise beispielsweise unverändert geblieben.

Apple TV als erfreuliche Ausnahme?

Wir wollen uns wahrlich nicht beschweren, aber beim Apple TV 4K können wir die aktuelle Preisgestaltung von Apple tatsächlich nicht nachvollziehen. Günstig ist zwar immer noch etwas anderes, im Vergleich zum Vorgänger sind die neuen Modelle aber echte Schnäppchen.

Für den Apple TV der zweiten Generation hat man bisher 199 Euro (32 GB) respektive 219 Euro (64 GB) bezahlt. Beim Apple TV 4K der dritten Generation erhält man einen drei Jahre neueren Prozessor und deutlich mehr Speicher: 169 Euro (64 GB) und 189 Euro (128 GB) werden gefordert.

Nicht nachvollziehbar ist der geringe Preisunterschied der beiden Modelle. Das bessere Modell hat neben dem zusätzlichen Speicher auch einen Ethernet-Port und Thread-Unterstützung mit an Board. Und während man beim Apple TV für ein Speicher-Upgrade von 64 auf 128 GB nur 20 Euro bezahlt, sind es für das gleiche Speicher-Upgrade beim iPhone SE stolze 70 Euro.

Anzeige

Kommentare 23 Antworten

    1. Immer schön auf dem freien Markt umsehen. Dort sind die echten Preise, die die Leute bereit sind zu zahlen. Wer bei Apple kauft, ist selber Schuld.

    2. Das ist mittlerweile komplett krank und ich mach die Preise sicherlich nicht mit. Ich hoffe alle anderen lassen sich ebenfalls nicht mehr abzocken. Apples Produkte sind schon lange nicht mehr besser als bei den Mitbewerbern. Die Software beim iPhone mittlerweile altbacken und langweilig. Und die künstlichen Beschränkungen sowie ständigen Bevormundungen nerven ohne Ende. Apple diesmal habt ihr es echt übertrieben. Bleibt auf eurem überteuerten Schrott sitzen!

    3. Ich bin für diese Soft- und Hardware nicht mehr bereit so viel zu bezahlen.
      Wie hier schon geschrieben.
      Das EiPhone ist längst nicht das beste Smartphone und die Softwarelösung ist mittlerweile nicht mal mehr Alpha tauglich mit so vielen Bugs.
      Schämen musste man sich als Apple CEO wenn sowas meine Firma verlässt.
      Aber wie auch hier geschrieben solange es Leute gibt, und es gibt zu viele davon, die es bezahlen wird nach oben geschraubt.
      Bei mir ist Ende.
      Ich hoffe einfach die Produkte halten noch lange und wenn mal was kaputt geht dann das Vorgänger oder Vor Vorgänger Modell

  1. Das wird bei vielen so sein. Natürlich hast du Leute die online schreiben „juckt mich nich „ um zu Trollen etc. aber es gibt eben viele die leben“ auf Pump „ hier mal ein Kredit , da Ratenzahlung , da auch , etc. ich habe ein mittleres Einkommen , kein Kredit aktuell , und mittlerweile muss ich auch sparen , um ein Produkt zu kaufen. Inflation lässt grüßen, der Wohlfahrtsverlust ist nun angekommen. Aber ich gehöre zu den Menschen , die eben nicht den neusten Kram haben müssen. Oder besser gesagt – eine neues iPhone verbessert nicht wirklich meine Lebensqualität 😂😂😂 – auch wenn Tim mir das einreden möchte.

  2. Es heißt jetzt eben mehr auf Angebote , Cashback und Gutscheine zu achten.
    Ein neu erschienenes Produkt muss ja auch nicht in der 1.Woche gekauft werden. Ich werde dann eben 2-3 Monate warten (müssen)…..

  3. Kleine Klugscheißerei am Rande (weil ich das hier nicht zum ersten Mal lese):

    Es heißt „an Bord“. In Englisch zwar onboard, nicht aber im Deutschen!

  4. Ich habe ich meiner Tochter nach dem ersten Preisschock gestern, noch schnell das aktuelle iPad Air mit 256gb NICHT bei Apple gekauft und dafür nicht mal 20,-€ mehr bezahlt, wie Apple für das neue iPad mit gleichem Speicher verlangt. Für einen minimalen Aufpreis das bessere Gerät mit laminiertem Display, dem M1 und der Pencil 2 Unterstützung.

    Und mir wie eigentlich geplant das neue 14 Pro zu kaufen, hat mein 12 Pro bei Apple einen neuen Akku erhalten und wird einfach weiter genutzt.

  5. Nicht Apple zieht die Preise an, sondern unsere Spitzenpolitiker aus Deutschland & Brüssel mit Ihrer perfekten Wirtschaftspolitik setzen mit jeden Tag den Euro immer mehr auf Rolltreppe abwärts 😉

  6. Muss es immer Apple sein? Demnächst schalten sie mehr Werbung und machen vor Nutzerdaten auch nicht halt. Höhere Preise und Verwertung der Nutzerdaten: Da kann man auch das neue Pixel kaufen. Das iPhone 14 Pro und das iPad 2021 Pro (M1) waren vermutlich meine letzten Geräte von Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de