Apps aus dem Multitasking löschen ist ein Mythos

Gestern hatten wir es schon kurz im News-Ticker erwähnt, heute möchten wir das Thema „Apps aus dem Multitasking beenden“ noch einmal ausführlich aufgreifen.

multitasking ios

Apps aus dem Multitasking beenden: Meine Freundin tut es, die Person vor mir in der Bahn und die angeschlagene Frau im Wartezimmer beim Arzt. Doch wie sinnvoll ist die Aktion eigentlich und wieso tun es so viele? Für ein besseres Gewissen? Um Akku zu sparen? Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen. Das ganze kann bei einigen schon als Ritual bezeichnet werden. Nach jeder App-Nutzung werden die Apps aus dem Multitasking entfernt und komplett geschlossen. Warum genau diese Aktion jedoch eher unnütz statt sinnvoll ist, klären wir gerne noch einmal ausführlich.


Die Tatsache, dass das Beenden der Apps aus dem Multitasking keine Auswirkung auf die Akkulaufzeit hat, ist schon länger bekannt. 9to5Mac liegt jetzt ein E-Mail-Verlauf vor, in dem ein Nutzer nachgefragt hat, ob Tim Cook Apps aus dem Multitasking löscht und ob es für die Akkulaufzeit von Vorteil ist. Nicht Tim hat geantwortet, sondern Software-Chef Craig Federighi. Die klare Antwort: Nein und nein.

Auch der Apple-Support erklärt, dass das manuelle Schließen von Apps nur im Ausnahmefall verwendet werden soll, beispielsweise wenn eine App einfriert oder nicht richtig funktioniert.

Kann das Schießen von Apps die iPhone-Akkulaufzeit verbessern?

multitasking app switcher

Auch in diesem Fall der Akkulaufzeit lautet die Antwort: Nein. Das Entfernen aller Apps aus dem Multitasking verbessert nicht die Akkulaufzeit, im schlimmsten Fall wird der Akku sogar mehr belastet. Das iPhone kann gut unterscheiden, welche Apps aktiv sind und welche nicht. Die meisten im Multitasking abgelegten Apps sind nicht mehr aktiv und sind nur noch reine Platzhalter. Andere Apps hingegen, zum Beispiel eine Navi-App, macht von der Hintergrundaktivität Gebrauch, ist nach dem Beenden der Route aber auch nicht mehr aktiv, ohne die App manuell entfernt zu haben. Das iPhone handhabt das Multitasking automatisch, hier ist kein Eingriff des Nutzers nötig.

Wenn ihr Apps ständig aus dem Multitasking löscht, beendet ihr das Programm komplett. Beim erneuten Öffnen startet die App komplett neu und muss eventuell Daten neu in den Speicher laden, die iCloud abfragen, Einstellungen vornehmen und weiteres. Da wird der Akku im Worst-Case deutlich mehr belastet, als hättet ihr die App nur aus dem Multitasking geöffnet.

Wenn auch ihr zu der Gruppe der Multitasking-App-Killer gehört, überdenkt euer Nutzungsverhalten. Ihr spart so nicht nur Zeit, sondern schont auch euren Akku oder gar eure mobile Internetverbindung. Mit der Bestätigung von Craig Federighi, gibt es jetzt auch ein offizielles Statement seitens Apple.

Anzeige

Kommentare 70 Antworten

  1. Ich denke, viele sind das noch von „früher“ gewohnt. Vor ein paar Jahren tat man das, um RAM frei zu machen. Da hat man das wirklich deutlich gespürt, dass das iPhone ohne Apps im Hintergrund viel schneller läuft.

    So mehr Apps geöffnet wurden, um so langsamer lief es. Mittlerweile haben die Geräte zwar genug RAM und iOS reduziert den Verbrauch der Programme im Hintergrund sicherlich auch auf ein Minimum, aber einen kleinen Unterschied macht es sicherlich heute auch noch, ob nur eine App oder zwanzig geöffnet sind.

  2. Vielleicht hat ja das 5er oder 6er nicht mehr das problem.
    Ich kenne das noch von früher mit dem wegwischen.
    Das hat damals aber den ram geleert und die spiele liefen flüssiger.
    Man konnte das mit einem gejailbreaktem iphone gut sehen wie der ram wieder zunahm.
    Es gab auch spiele die geschrieben haben schliessen sie einige apps und öffnen sie die app wieder.

  3. Ja aber wie sieht es denn mit der Prozessorbelastung aus? Ein iPhone 4 hat doch sehr zu kämpfen wenn 10 Programme im Hintergrund laufen oder? Und wenn man dann eine neue App zum ersten Mal öffnen will, startet die doch auch viel langsamer? D.h. doch im Umkehrschluss, dass das iPhone mehr arbeiten muss, da der Prozessor mehr belastet wird und er doch mehr Akku zieht :S? Oder habe ich einen Denkfehler?

  4. Ich habe mal im Apple Store Oberhausen ein iPhone getauscht und dabei mitbekommen dass ein Mitarbeiter einem anderen Kunden dazu geraten hat regelmäßig die App’s im Hintergrund zu schließen.
    Das sollte die Performance des Gerätes sehr verbessern wurde im gesagt.
    Seit dem gehörte ich auch zu den „Beendern“, dann werde ich mal damit aufhören ?

      1. Prüf doch mal in den Einstellungen die Statistiken über Stromverbrauch und Hintergrundaktualisierung.(von GA will ich gar nicht reden) Wenn ich mehr als 10 offen habe, reagiert das Gerät nicht richtig. (iPhone 6, iPad air2 9.2.1)

  5. Meine Erfahrung zeigt mir, dass vorallem bei älteren Geräten (Beispiel IPad mini 1. Generation) die Performance des Gerätes immer mehr abnimmt, je mehr Apps im Multitasking laufen. Alleine daher bin ich immer noch überzeugt, dass Zuviels Apps im Multitasking auf die Gesamtperformance negativ wirken.

        1. Absoluter Blödsinn, welcher mit diesen Artikeln in den letzten Tagen verbreitet wird. Der Gewinn an Performance selbst beim iPad Air 2 ist offensichtlich, wenn es von vielen geöffneten Apps „erlöst“ wird. Ich schließe überflüssige Anwendungen auch weiterhin, akkutechnisch hat das ohnehin nur minimale Auswirkungen!

  6. Ich habe es noch lange aus Routine gemacht, früher war es ja noch sinnvoll… Heute passiert es aus Faulheit. Moovit verwendet im Hintergrund meinen Standort, ich will das aber nicht mehr. App im Hintergrund rausschmeißen. Sonst bin ich da auch sehr ruhig geworden und mache nur von Zeit zu Zeit alle Apps aus (z.B. wenn ein Spiel Probleme macht!)

  7. Hmm, wie ist es mit dem Datenloggen.
    Soweit ich weiß dürfen Apps nur dann (bei entsprechender Einstellung) GPS Daten abfragen wenn sie aktiv sind, oder eben geöffnet im Hintergrund.
    Natürlich loggen sie die Daten nicht die ganze Zeit mit, aber sie können für die Zeit die sie geöffnet sind die Daten abfragen. Wenn sie also immer im Hintergrund laufen können diese Apps dann doch alles loggen, auch dann wenn sie nicht aktiv genutzt werden wie es vorgesehen ist.
    Also mir ist das ganze Akkugedöns egal. Ob so oder so.
    Ich schließe alles was ich nicht brauche und das sicher nicht wegen dem Akku.

  8. Ich habe das iPhone 6+ und habe in den letzten 18 Monaten zweimal den Fall gehabt dass mein iPhone extrem warm wurde und ich dabei zugucken konnte wie die Prozentanzeige des Akkus runterrutschte. Ich habe zwar immer noch nicht rausgefunden welche App dafür verantwortlich war, aber wenn ich alle Apps geschlossen hatte, dann hatte ich wieder Ruhe und der Akku hielt.

    1. Warum hast du nicht den Akkuverbrauch in der iOS Systemsteuerung nachgeguckt? Dann die betreffende App gezielt komplett vom Gerät löschen und gut ist.
      Mit dem Abschießen der Apps scheint es zu sein wie mit Homöopathie, wenn man dran glaubt, hilft es ?

  9. Oceanhorn lässt sich auf dem iPad 4 mit mehreren geöffnet Apps kaum noch spielen. Beendet man alle anderen Apps im App Switcher, läuft Oceanhorn wieder flüssig. Das zeigt mir, dass es eben doch einen Unterschied ausmachen muss.

  10. An Appgefahren,
    warum legt Ihr nicht einfach gleiche Geräte nebeneinander und beendet bei dem einen Gerät sämtliche Apps, beim anderen nicht und startet beispielsweise ein anspruchsvolles Game. Wenn das eine dann länger zum starten braucht, dann weiß man, ob im Hintergrund die GPU/CPU beansprucht wird.

  11. Um mal das Beispiel mit dem Navi aufzugreifen:
    Wenn ich das bei beispielsweise Google Maps nicht tue, bleibt das GPS aktiv. Das wiederrum zieht mir Akku wie blöde. Also fliegt die Naviapp bei Ankunft aus dem Multitask. Von den Performanceproblemen wurde von anderen Leuten (leider auch wieder in äußerst unangemessener Weise) bereits ausführlich berichtet…

  12. Die Leute die das immer schließen… ?
    Ich mein: die Funktion wurde mit 4.3 (oder noch eher) zum Nutzen des Anwenders eingeführt: und das tut sie. Wer Spaß am löschen hat: bitte ?

  13. Wir haben hier jetzt 30 Kommentare. Auch wenn einige doppelt sind (also vom selben Autor), ist nicht einer dabei, der den Artikel bestätigt. Liebe Appgefahren-Redaktion: Was sagt Ihr dazu? Wie ist Eure persönliche Erfahrung?

    p. s.: Ich bin dann der 31. Kommentar, der die anderen 30 bestätigt. Bei meinem iPhone 6s und iPad Air (1) hält der Akku länger, wenn ich die Apps komplett schließe.

    1. Ich habe es weiter unten ausführlich erklärt. In deinem Fall wäre interessant welche Apps du explizit beendest. Klar hält der Akku länger, wenn du Apps schließt, die andauernd Hintergrund Aktualisierungen durchführen 😉 schau nächstes mal unter Einstellungen > Batterie nach um die Schuldige App zu finden. PS Facebook ist ein heißer Kandidat.

    1. Ja, das mit Facebook kann ich bestätigen, es gibt auch noch ein paar Apps die gerne das GPS weiter nutzen, was man schön an den eingefärbten Pfeilen sehen kann, obwohl Hintergrundaktivität deaktiviert ist und sie nicht aktiv sind! Einige Apps scheinen sich nicht an Apples Politik zu halten! ???

  14. Habe noch nie Apps wegen der Akkulaufzeit geschlossen. Mir ging es immer um den Cache und zugemüllten RAM.

    Ansonsten habe ich aber auch einige Apps, denen ich die Hintergrundaktivität erlaubt habe, damit sie aktuell sind, während ich mit ihnen (und anderen) parallel arbeite.
    Ich möchte sie aber nicht ewig im Hintergrund laufen haben und Netzwerkpings senden, wenn ich es nicht brauche.

  15. Ich muss Reg zustimmen. Ich achte dabei eigentlich nie auf die Akkulaufzeit. Es geht mehr um Speicher und Performance. Bsp.: Meine Mama hatte ihr IPad Air 2 soweit mit offenen Apps zugefüllt, dass kaum mehr was ging. Da hat dann nur ein Neustart geholfen.

  16. Ich lösche sie nicht wegen dem Akku, sondern wegen dem RAM. Manchmal kommen sogar kein Mail an wenn zu viele Apps offen sind. Nicht jeder hat 100GB. Und 4 GB RAM.

  17. Das stimmt wohl nur bedingt:

    Das iPhone 6 meines Mitbewohner lief extrem langsam, so dass es kaum noch bedienbar war.
    Er hatte JEDE geöffnete App im Hintergrund. Manueller iPhone Neustart war sowieso nicht sein Ding, so dass es bestimmt um die 60 Apps waren. Habe dann alle geschlossen und siehe da es lief merklich schneller.
    Wenn es wirklich stimmt, dass es die Akkulaufzeit generell nicht verändert, da unbenutzte deaktiviert werden, sollte die Anzahl wohl kaum Einfluss haben, vor allem wenn davon einzelne seit 2 Wochen nicht genutzt wurden.

    Zu mal sich keine der Apps Merklich aufgehängt hatte, sie also wie geplant zu funktionieren scheinen. Es waren weder Navis noch Nachrichtenapps. Lediglich spiele und sonstiger kram. Entweder verhindern manche Apps aktiv, dass sie im Hintergrund deaktiviert werden (so wie Facebook mit Tönen) oder ios kommt ab einer gewissen Anzahl nicht mehr damit zurecht.

    Wie dem auch so, Akkuverbrauch war auch über die App-Einsicht nicht extrem (Facebook wurde geschlossen), so dass ich für mich zum Schluss gekommen bin, dass es den RAM wohl doch zu müllt.
    Seitdem er die Apps nun regelmäßig nach Benutzung schließt, gibt es keine Probleme mehr.

    1. Das hat bestimmt andere Gründe und lässt nur vermuten, weil wenn jede dieser Apps Untergrundaktualisierung benutzt, oder auch nur eine extreme Last erzeugt (zB ein fehlerhaftes whatsapp oder Facebook wie letztens oft genug berichtet wurde) dann wird das System natürlich auch langsam. Um das zu verifizieren nächstes mal bei den Einstellungen > Batterie schauen, welche Apps schuld sind und diese schließen oder sogar deinstallieren.

  18. In meiner Mutitasking Ansicht sind weit über 60 Apps und darunter solche Sachen wie Oceanhorn, The Room 3 und FF IX langsamer wird dadurch mein IPhone nicht. iOS hat eine recht gute Speicherverwaltung und schmeißt diese alte Sachen effektiv raus damit der Speicher nicht voll ist. So wie im Artikel beschrieben wird mein IPhone 6 eher langsamer weil er gerade die häufig genutzten Apps immer wieder komplett neu laden muss was weit aus länger dauert.
    Habe sowas auch nie auf dem 4er und 5er gemacht.
    Übrigens heißt das nicht das alle diese Programme in der Ansicht auch Rechenleistung bekommen, das hängt eher davon ab ob sie Hintergrundaktivitäten dafür erlaubt sind.

  19. Wie schon erwähnt handhabt iOS den RAM selbst. Bedeutet: ist zu wenig Speicher frei, schmeißt iOS die älteste Applikationen aus dem Speicher und gibt RAM frei. Ich habe es ein, zwei mal erlebt, das Hardware-intensive spiele nicht gestartet haben. Dann hab ich das iPad neugestartet.

    1. iOS sendet zunächst eine Speicherwarnung an alle Apps und fängt mit derjenigen an, die am wenigsten gebraucht wurde. Die Apps haben dann die Möglichkeit, Ressourcen freizugeben. Ist am Ende immer noch nicht genügend Speicher frei, schmeißt iOS die am wenigsten genutzten Apps komplett aus dem Speicher, bis wieder genug frei ist. Vielleicht findet jemand einen Link zur Developer-Doku von Apple, in der das Vorgehen beschrieben wird.

      Vorausgesetzt iOS handhabt das von mir beschriebene immer noch so, wird in jedem Fall mehr CPU-Zeit benötigt, wenn Apps im Hintergrund geöffnet bleiben. Außerdem belegen alle geöffneten Apps ein Minimum an RAM-Speicher, das nur durch das komplette Beenden der App freigegeben werden kann. Was iOS zwar selbstständig übernimmt, aber immer nur sukzessive.

      Ich frage mich demnach, wie Craig Federighi zu der Aussage gekommen sein soll.

  20. Außer Facebook lösche ich schon lange keine Apps mehr aus dem Multitasking. Doch bei Facebook habe ich das Gefühl, dass es tatsächlich Akku spart wenn ich die App entferne.

  21. Mache das nicht ständig, sondern nur gelegentlich, da mir schon aufgefallen ist, das mein iPhone irgendwann träge wird, wenn ich zuviele Apps auf habe, dann werden ein paar raus gekickt! Bestimmte Apps kicke ich aber sofort raus, wenn ich sie nicht benutze, weil ich den Eindruck habe, das sie im Hintergrund permanent das GPS nutzen und damit arg am Akku saugen und die Batterielaufzeitübersicht bestätigt meine Vermutung auch, vor allem Facebook ist da ein ganz linkes Teil, das im Hintergrund einfach weiter agiert, wenn ich es nicht sofort raus kicke. Egal was Apple da auch behauptet, manche Apps sind scheinbar noch höchst aktiv, wenn man sie nicht raus schmeißt und das obwohl ich die Option Hintergrundaktivität komplett deaktiviert habe! Habe da auch noch eine Navi-App, die das GPS weiter nutzt, selbst wenn sie nicht aktiv ist, das kann man anhand der eingefärbten Pfeile sehen!

  22. Ich beende die Apps auch nach Benutzung, sofern ich mit ihnen vorerst fertig bin. Offen bleiben bei mir eigentlich nur Musik und WhatsApp, unter Umständen iMessage, wenn ich grade aktiv mit jemandem darüber kommuniziere.
    Wieso sollte eine App 5 Stunden lang einen Teil RAM belegen, wenn ich sie nicht benutze und dann irgendwann von iOS rausgeschmissen wird? Zumal sie dann u.U. noch über GPS den Akku leer zieht…
    Also beende ich die Apps hauptsächlich nicht wegen des Akkus sondern einfach um Ordnung im Multitasking zu halten und nur das offen zu haben was ich auch wirklich brauche.
    Einschränkungen habe ich so noch nie feststellen müssen

    1. Die Speicherverwaltung bei unixoiden Systemen arbeitet anders und effektiver als bei Windows. Je voller der Speicher, desto besser, schließlich wurde ja auch alles bezahlt. 🙂 Wenn du eine App nicht mehr brauchst, beendest, und sie keinerlei Hintergrund Aktivität aufweist, dann dürfen neue Prozesse, sofern es eng wird, den Speicherbereich der alten App benutzen. Öffnet man dennoch die App noch mal, „erinnert“ sich das system an die Stelle und hat ruck zuck alles geladen. Beendest du sie manuell komplett, muss der Speicherbereich auch noch vom System aufgeräumt werden. Das ist ein bisschen vergleichbar mit dem löschen von Dateien: Wenn du eine riesige Datei löscht, geht das ratz fatz, weil er den Bereich, wo die Datei liegt, einfach nur wieder freigibt (weshalb man Dateien bis zu dieser Stelle auch wieder herstellen kann) Das System kann also an der Stelle wo die alte Datei liegt etwas neues speichern. Anders sieht es aus, wenn sicheres löschen aktiv ist, dann überschreibt er tatsächlich jedes bit und das dauert genauso lange wie das Erstellen der gleichgroßen Datei.
      Das manuelle beenden von Apps ist also rein psychologisch wegen der Ordnung, technisch aber verlangsamt es alles sogar nur, weil es mehr Arbeit für das System bedeutet (und das Akkulaufzeit kostet), was wiederum durch schnellere Prozessoren kompensiert wird und dadurch von den meisten subjektiv anders wahrgenommen wird.

      1. Erklärt aber nicht, warum manche Apps, obwohl nicht aktiv, permanent das GPS nutzen! Das ist der Grund, warum ich diverse Apps, die das machen, komplett schließe!

        1. Das hatte ich erwähnt: keine Hintergrund Aktivität voraus gesetzt. Lässt sich btw in den Einstellungen auch einschränken, dass diese Abfragen nur auf aktive Apps reduziert werden kann.

          1. Scheinbar lässt sich die Hintergrundaktivität nicht bei allen Apps deaktivieren, warum auch immer, besagte Apps haben erst aufgehört GPS zu nutzen, nachdem ich Ihnen die Berechtigung entzogen habe sich zu orten! Facebook ist da ein ganz gravierender Fall! Die Option Hintergrundaktivität zu deaktivieren, scheint manche Apps nicht zu stören trotzdem im Hintergrund aktiv zu sein! Das dürfte eigentlich nicht sein!

          2. Korrekt, das dürfte nicht sein. Gerade Facebook Trau ich eh nicht 🙂 empfehle da friendly, das ist zu und aus wenn ich es nicht aktiv nutze – so wie man es erwartet. Alle anderen Übeltäter siehst ein den Einstellungen > Batterie Optionen.

  23. Also ich finde es extrem nervig 50+ Apps gleichzeitig da stehen zu haben und werde darum auch weiterhin die Apps aus dem Multitasking beenden, wenn ich weiß, dass ich diese länger nicht benutzen werde.

  24. Ok soweit! Aber was ist mit dem Prozessor? Beim öffnen mehrere aps ist die schnelligkeit dahin. Und meine Prozesser App beweist es mir das mehr Leistung freigegeben wird, wenn ich apps wegwische! Das ist fakt!

  25. Hab ich noch nie gemacht, wer macht denn so einen Scheiß beziehungsweise glaubt daran dass dadurch Akku gespart wird?
    Hab lediglich mal eine App komplett geschlossen weil die Probleme gemacht hat, Das war’s dann aber auch

  26. „9to5Mac liegt jetzt ein E-Mail-Verlauf vor, in dem ein Nutzer….“ „…..geantwortet…Craig Federighi..“ So einen Verlauf kann man auch faken. Wie vertrauenswürdig und den Leuten von 9to5Mac bekannt ist denn dieser Nutzer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de