Belkin NetCam: Überwachungskamera mit iPhone-Anbindung

Die NetCam stammt aus dem Hause Belkin. Wir wollen euch die ersten Eindrücke dieses spannenden Produkts schildern.

WLAN-KameraIn der vergangenen Woche hat uns die neue NetCam von Belkin erreicht. NetCam? Das, was früher noch Webcam genannt wurde, ist mittlerweile erwachsen geworden und mit Funktionen nur so aufgemotzt. Letztlich handelt es sich auch nicht um eine Kamera für Video-Telefonate, sondern eher um eine flexibel einsetzbare Überwachungskamera, mit der man Bild und Ton von der ganzen Welt aus verfolgen kann – auf Wunsch sogar mit einer iPhone-Applikation.


Fangen wir mit der Einrichtung an, die wirklich spielend einfach ist und durch eine bebilderte Anleitung erleichtert wird. Nachdem man die NetCam an eine Stromquelle (langes Kabel inklusive) angeschlossen hat, muss man lediglich einen Schalter an der Rückseite umlegen, um in den Setup-Modus zu gelangen. Danach verbindet man sich mit dem iPhone mit dem WLAN der Kamera und führt das Setup in der App aus, um die NetCam mit dem hauseigenen Netzwerk zu verbinden (auch per Kabel möglich). Danach kann man auch schon loslegen.

Die ersten Bilder waren jedoch enttäuschend: In den Werkseinstellungen werden nur drei Bilder pro Sekunde übertragen. Wie ich kurz darauf festgestellt habe, kann man über ein Web-Interface, mit dem man auch über den Computer auf die Kamera zugreifen kann, Einstellungen vornehmen und die Framerate auf bis zu 30 Bilder pro Sekunde erhöhen (Auflösung maximal 640 x 480 Pixel) – die eigene Internet-Bandbreite sollte man hier nicht außer Acht lassen.

Ganz nebenbei will die NetCam mit einigen Extras überzeugen: Ein Nachtsichtmodus soll selbst im Dunkel für klare Bilder sorgen, zudem gibt es einen Bewegungsmelder mit Benachrichtigung per E-Mail inklusive Snapshot und vielfältige Befestigungsmöglichkeiten. Die Einsatzzwecke sind damit ebenfalls sehr umfangreich und reichen vom Kinderzimmer bis hin zum Ersatz für eine Alarmanlage.

Ob die NetCam das hält, was sie verspricht, und wo eventuell noch Luft nach oben ist, werde ich in den kommenden zwei Wochen herausfinden – und mich dann noch einmal mit einem ausführlichen Test zu Wort melden. Wer jetzt schon zuschlagen will, kann die Belkin NetCam zum Beispiel bei Amazon für rund 120 Euro (Amazon-Link) kaufen.

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

    1. Die 120€ sind nicht für VGA, sondern für das komplette Gerät. 😉
      Aber Spaß beiseite, weiß jemand von günstigeren Netcams mit ähnlichem Funktionsumfang?
      Ich suche noch nach einer günstigen Alternative, habe aber bisher auch nur in der hier genannten PK gefunden.

      1. Bei Aldi gab es vor 3, 4 Monaten eine mit vergleichbaren Daten um 50 oder 60 Euro. Habe damals zugeschlagen. Funktioniert gut und kann sogar geschwenkt werden.

  1. Ich habe die Hootoo Cam seit 1,5 Jahren draußen unter dem Carport. Ist eigentlich für innen. Da ich schwenken wollte hab ich es einfach riskiert und bis heute geht sie noch. War rund 70€.

  2. Vielleicht sollte man Qualität des Produkts und der Videos auch auf den Preis aufschlagen…. Auch spielt ja meist auch die Aufzeichnung eine Rolle!!

    Also wer Geld ausgeben möchte sollte nach Axis Kameras schauen, sind meiner Erfahrung nach mit die besten nur nicht unter 140€ zu haben….

  3. Habe die belkin netcam gerade installieren wollen. Beim Start des App wird ein Benutzername und Passwort abgefragt. Wo kann man sich da als Benutzer registrieren? Auf der Belkin-Webseite kann ich nichts finden???

    1. Das Problem bei der Installation gestaltet sich inzwischen anders. Ich kann die cam nur am WLAN anmelden, nicht am WIFI. Danach gelingt die Anmeldung an der Fritzbox nicht mehr. Ist die Anmeldung der Cam an WiFi erforderlich, statt an WLAN?

  4. Das Problem ist folgendes: Nach herunterladen der App erscheint diese und fordert einen Namen und Passwort zur Anmeldung. Aber woher diese nehmen?

  5. Gehen die Bild-Daten direkt von der Cam zum Endgerät, oder werden die auf einen nicht erwähnten Server geladen, und dort für das Smartphone bereitgestellt ?

  6. Für alle, die rätseln, wie man die Kamera konfiguriert:

    1. Die App auf dem Smartphone installieren. (ist klar, so weit kamen alle)
    2. Den Schalter an der Kamera auf „Zahnrad“ stellen und die Kamera einschalten.
    3. Warten, bis die WLAN-Lampe der Kamera blinkt.
    4. Auf dem Smartphone in die WLAN-Einstellungen gehen! Kamera auswählen.
    5. Jetzt die App auf dem Smartphone starten, und die Kamera ins WLAN bringen.
    6. Zum Schluss sich einen Account auf dem Netcam-Server anlegen.
    7. Und danach den Schalter der Kamera von „Zahnrad“ auf „Kamera“ stellen.
    8. WLAN-Einstellungen des Smartphones öffnen, ins heimische WLAN gehen.
    9. Und nun kann man sich mit Benutzerkennung und Passwort einloggen.

    Macht euch klar, dass Belkin euch von diesem Moment an mit der Kamera beobachten und abhören könnte, und dass ihr keine Kontrolle darüber habt, welche Daten die Kamera überträgt. Ihr habt keine Kamera gekauft, mit der ihr in eurem lokalen Netz irgendwas machen könnt, sondern ihr seid auf den Server des Herstellers angewiesen. Wenn der seinen Dienst einstellt, habt ihr nur noch eine Handvoll Elektroschrott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de