Bento 4: Mächtiges Tool für eigene Datenbanken & Tabellen

Bento 4 ist ab sofort in einer angepassten Version für das iPad erhältlich.

Bento 4 (App Store-Link) ist vor wenigen Stunden für das iPad erschienen. Bei der 46,7 MB großen App handelt es sich um eine umfassende Bibliothek, in der der Nutzer zahlreiche Tabellen und Datenbanken erstellen und verwalten kann. Die Art der Daten spielt dabei keine Rolle.


Nach dem Start der App und einer kleinen Einführung kann man auch schon direkt mit einer neuen Bibliothek loslegen. Dazu kann man aus 40 verschiedenen Vorlagen wählen, die allesamt mit einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet sind. Je nach Vorlage sind natürlich die Eingabefelder, die man später zu Gesicht bekommt, verschieden.

Nehmen wir als Beispiel „Hausinventar“: Hier kann man in der Eingabemaske Daten wie Name, Kategorie, Zustand, Versicherungswert, Seriennummer, Bild oder eine kurze Beschreibung eingeben. Alle Daten werden dann in einer neuen Tabellenansicht erfasst, die man nach Lust und Laune sortieren und überblicken kann.

Anders ist es natürlich beim Trainingsprotokoll: Hier gibt man Wetter, verbrannte Kalorien, Zeitdauer und die Aktivität an. Natürlich ist es möglich, die Vorlagen mit eigenen Daten zu erweitern oder komplett neue Datenbanken zu erstellen. Sogar kleinere Tabellenkalkulationen mit Formeln sind in Bento 4 möglich.

Besonders praktisch finde ich aber den Button „Weitere Vorlagen“. Hier kann man im Webarchiv des Anbieters Vorlagen mit anderen Nutzern tauschen. Dort findet man auf Anhieb wirklich interessante und gut gemachte Vorlagen. Einige Beispiele: Blutdruck-Pass, Trainingspläne für Radfahrer, Haushaltsbücher, Geocaching Logbücher und vieles mehr. Die einzelnen Vorlagen können natürlich kostenlos geladen werden.

Zur Einführung kostet das wirklich mächtige Tool Bento 4 3,99 Euro. Ab dem 31. Juli 2012 werden 7,99 Euro fällig. Die eingegebenen Daten kann man natürlich als CSV-Datei exportieren oder gleich direkt mit der Mac-Version synchronisieren. Optische Eindrücke bekommt ihr im folgenden (englischsprachigen) Video (YouTube-Link).

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Ich habe Bento für iPad gekauft, jetzt kommt die Version 4 und man soll nochmals zahlen… Frechheit, vor allem, weil die App relativ nutzlos ist…

    1. …besser, aber v.a. deshalb, weil man das Programm am Mac braucht, um Datenbanken zu erstellen. Die App ist ein „Leseprogramm“…

      1. Gibt es denn eine Alternative zu Bento die auf Mac und iPhone funktioniert? Habe Bento auch und bin nicht sonderlich angetan von der Preispolitik und der umständlichen Synchronisation ….
        Danke für die Hilfe

  2. Ich habe “ Tab Forms “ sowohl iPhone und iPad Version. Damit habe sogar ich Blindfuchs eine kleine Datenbank für meine Hörbücher gebastelt. Das einzige was ich noch nicht rausbekommen habe ist wie Exportiere ich eine Datenbank zB. In Exel.

  3. Ich benutze seit längerem die Uni-App MyStuff 2. Ausreichend flexibel, super Support und synct mit vielen Gegenstellen. Die Datenübertragung vom iPod touch auf das iPad war in nullkommanix erledigt, alles ohne Probleme. Kann ich nur empfehlen!

    1. Vielen Dank! Aber da scheinst auch eine 9€ teure Vollversion zu geben, wo ich momentan noch nicht weiß, was die kann… (Lads grad erst runter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de