Biologic Bike Mount für das iPhone 5: Die Fahrradsaison kann kommen

Das schöne Wetter lässt einem ja quasi gar nichts anderes übrig, als das heißgeliebte Mountainbike wieder zu aktivieren – doch was tun, wenn das iPhone 5 mit auf Tour soll?

Bislang war es eher schwierig, eine passende Fahrradhalterung für die aktuelle iPhone-Generation zu bekommen; zu wenige Hersteller haben sich mit dieser Frage beschäftigt. Seit kurzem stellt aber das bekannte amerikanische Unternehmen Biologic seinen Bike Mount, eine wasserdichte und stoßgeschützte Halterung für das Fahrrad, auch in einer neuen Variante für das iPhone 5 bereit. Wir haben uns damit auf eine erste Testfahrt, wortwörtlich über Stock und Stein, begeben.

Der Biologic Bike Mount für das iPhone 5 wird in einer eher neutralen Verpackung aus recycelter Pappe geliefert, in dem alle notwendigen Materialien versammelt sind, um die Halterung gleich ans Fahrrad anzubauen. Neben der Hauptkomponente, dem Bike Mount aus schwarzem Kunststoff, befindet sich auch eine Plastikschelle für den Lenker im Lieferumfang, ebenso wie ein kleiner Schraubenschlüssel, mit dem letztere am Fahrrad festgezurrt werden kann, und ein kleines Gummipad zur Unterlage und zum Schutz des Lenkers.

iPhone wird mit Hülle montiert

Die Montage ist dabei denkbar einfach: Die Schelle wird einfach an passender Stelle am Lenker – möglich sind Durchmesser bis 38 mm – angelegt und dann mit dem beiliegenden Schaubenzieher langsam festgedreht. Dabei ist es unbedingt notwendig, die Halterung sorgfältig und fest anzuziehen, da sie sonst während der Fahrt verrutschen kann.

Hat man diesen Schritt erst einmal hinter sich gebracht, schiebt man den Bike Mount von unten auf die Schiene der Schelle, in der dieser dann hörbar einrastet und wirklich bombenfest arretiert ist. Durch einfaches Drehen lässt sich das Case vom Porträt- in die Landscape-Ansicht bringen. Über einen kleinen Druckpunkt am oberen Bereich der Schiene lässt sich die Halterung samt iPhone dann wieder nach unten hinausschieben. Diese Angelegenheit ist zu Beginn nicht immer einfach, da der Druckpunkt teils vom Biologic-Case verdeckt wird – aber mit etwas Übung klappt auch diese Prozedur problemlos.

Das Case für das iPhone 5 besticht mit 15 x 8 cm nicht gerade durch kompakte Maße, bietet dafür aber auch ein weiches Gummi-Inlay, das Stöße durch unebene Straßen locker abfängt, und eine doppelte Sicherung des Deckels an beiden Seiten. Durch die berührungssensitive Membran auf der Oberseite kann man das Display jederzeit bedienen: Dies klappte bei meinem Test ohne Probleme. Auch der Homebutton sowie der An/Aus-Schalter sind über gummierte Tasten frei zugänglich. Durch eine durchsichtige Kunststoffscheibe auf der Rückseite des Bike Mounts kann der fotoliebende Radfahrer sogar Gebrauch von der Kamera des iPhones machen.

Doch was taugt der Biologic Bike Mount auf der Straße? Wie stabil ist die Halterung, und ist das iPhone wirklich geschützt? Für den Testbericht habe ich die Halterung auf meinem Mountainbike montiert und damit eine ausgiebige Tour über unbefestigte Straßen gemacht. Zu keinem Zeitpunkt der Fahrt gab die Halterung Geräusche von sich – es quietschte, ratterte oder klapperte nichts, nicht einmal bei Fahrten über Baumwurzeln oder Schlaglöcher. Auch die Befestigung gab keinen Anlass zur Sorge: Alles wirkte stabil und bewegte sich auch in kritischen Situationen keinen Millimeter. „Leider“ war während der Tour so gutes Wetter, dass ich den Spritzwasserschutz des Cases nicht testen konnte. Der feste Verschluss und die umliegende Gummierung sollte aber einen Regenguss überstehen.

Anschlüsse werden leider verschlossen

Trotz eines sehr positiven Fazits meiner Testtour gibt es einen entscheidenden Kritikpunkt am Biologic Bike Mount: Will man die Halterung für eine längere Tour in Kombination mit einer GPS-App nutzen, wird man akkutechnisch schnell an die Grenzen des iPhones stoßen. Hier haben die Hersteller von Biologic einen entscheidenden Fehler begangen und den Lightning-Anschluss an der Unterseite nicht zugänglich gemacht – die Montage eines zusätzlichen mobilen Akkus fällt damit flach. Auch die Kopfhörerbuchse wird durch das Case verschlossen, auf Musik aus dem Headset muss man somit verzichten.

Nichts desto trotz hat der Biologic Bike Mount für das iPhone 5 einen sehr positiven Eindruck hinterlassen – ich werde ihn sicher schon bald wieder am Mountainbike befestigen und damit meine Runden durch heimische Wälder drehen. Selbstverständlich sollte sich die Halterung auch im normalen Straßenverkehr bewähren, dort sind die Straßenverhältnisse zudem noch etwas gefahrloser. Wer zusätzlich zum Bike Mount noch eine GPS-Tracking-App für das Fahrrad sucht, findet von Biologic ebenfalls ein passendes Produkt im App Store: Die BioLogic BikeBrain-App (App Store-Link) ist kostenlos verfügbar und bietet einige Funktionen, die einen herkömmlichen Fahrradcomputer überflüssig machen.

Bestellt werden kann der Bike Mount für das iPhone 5 derzeit auf der Website des Herstellers für 50,00 USD. Für den Versand per FedEx fallen zusätzlich weitere 15,00 USD an, so dass man auf einen Preis von 65,00 USD kommt, der gegenwärtig etwa 49,90 Euro (plus eventuell anfallenden Zollgebühren) gleich kommt. Einfacher geht es über Amazon: Dort zahlt man bei einem Trading-Partner 59,80 Euro, inkl. 2,90 Euro Versand (Amazon-Link).

Kommentare 22 Antworten

  1. Das mit den verschlossenen Anschlüssen ist für mich leider ein K.o.-Kriterium, da ich diese Halterung u.a. Auch beim Motorradfahren benötige. Dazu benötige ich die Anschlüsse, um
    1. bei der Fahrt das iPhone mittels Bordsteckdose zu laden und
    2. über einen Kopfhörer die Anweisungen zu hören!
    Schade, das Vorgängermodell für das iPhone4 war dahingehend nämlich perfekt!

    1. An der Unterseite des Cases, wo der Lightning-Anschluss sitzt, ist eine dickere Gummilippe angebracht. Siehe hier: http://d.pr/i/UXmu
      Theoretisch könnte man dort mit einem Messer relativ einfach mittig ein kleines Loch machen bzw. einen Schnitt setzen, um dann das Lightning-Kabel durchzudrücken. Wie es sich dann mit der Abschirmung von Wasser bei einem heftigen Regenguss verhält, vermag ich allerdings nicht zu sagen. Ein Versuch wäre es allemal wert, wenn man auf diese Anschlüsse angewiesen ist.

  2. Dass das Case keine Öffnung für den Lightning-Anschluss hat, ist echt mies. Bin passend zum Saisonanfang auf der Suche nach einem Case für mein IPhone 5, da ich es auch als Navigation für meine Motorradtouren nutzen …

  3. Für mich auch unverständlich den Lightning Anschluss abzuschotten. Hatte auch das Modell für das iPhone 4 welches perfekt war. Und der Preis ist auch noch ein bisschen derbe, hoffe da kommt noch was nach.

  4. Das mit dem Lightning kann ich auch nicht verstehen, aber Kopfhörer und Fahrradfahren??

    Wie wäre es, wenn man dem Verkehr und der Umgebung „folgen“ würde. Und kommt mir nicht mit dem dämlichen Autovergleich.

    Bei Motorrad kann ich zwar den Frust verstehen, aber würde da ein BT-Set keine Abhilfe schaffen.

    1. BT-Set unterstützt nur die Telefonfunktion … zumindest ist mir noch keins über’n Weg gelaufen, das auch den normalen Sound „streamt“

      da bräucht’s dann was das AirPlay kann … und das kann wieder nicht telefonieren

      falls es doch was in Kombination gibt, wär ich über Tipps dankbar 🙂

      1. Nein, das BT Headset muss nur 2 Wege unterstützen. Alle Bluetooth Stereo Headsets unterstützen Telefonie und Musik. Und bei Mono sollte es eigentlich auch klappen, ich habe da aber keinen Namen, da es für mich nicht wichtig war/ist!

        Aber Apple kennt da ganz sicher eines: store.apple.com/de und 0800 2000 136

  5. Über mein Scala Rider g9 kann ich Musik hören und telefonieren. Und das ganze über BT und ohne AirPlay. Da macht Moped fahren doppelt so viel Spaß. Es gibt auch vergleichbare systEme von anderen Herstellern 😉

    1. Ich habe das Case auch beim Hersteller bestellt. Zoll kommt nicht eventuell, sondern auf jeden Fall dazu: Der Hersteller hat es bei FedEx entsprechend deklariert, FedEx hat den Zoll vorgestreckt und mir dann eine Rechnung geschickt über 11,48 Euro Zoll und noch mal 10,50 Euro „Vorlageprovision“… Ganz schön heftig! 🙁 Aber ich wollte halt nicht warten, bis es das bei Amazon oder Rose gibt…
      Zum Case selber: die fehlenden Anschlussmöglichkeiten sind mir auch sofort negativ aufgefallen, vor allen der Lightning-Anschluss (Kopfhörer habe ich auch früher nie gebraucht). Das ist vor allem deshalb nicht nachvollziehbar, weil es früher gut gelöst war. Eventuell werde ich mal versuchen, was zu basteln, sollte kein Problem sein, aber ärgerlich ist es allemal, zumal die Garantie dann futsch ist. Insgesamt leider echt ein Rückschritt im
      Vergleich zum 4er-Gehäuse.

  6. Beim Mountainbike nutze ich zur Navigation das iPhone mit der UpMove App. Wer auf der Suche nach einer wirklich guten Halterung ist, durch die man auch die Kabel bekommt, empfehle ich das System des Herstellers KlickFix. Hatte noch nie so eine stabile und universelle Halterung. Wirklich perfekt.

  7. Hatte bisher das Gehäuse inkl. Zusatzakku von Wahoo für mein iPhone 4 im Einsatz und habe dort mal nachgefragt, wann denn mit einem iPhone 5 Gehäuse zu rechnen ist.
    Die Antwort war ernüchternd. Ein iPhone 5 Bikecase soll im Frühjahr kommen, allerdings erstmal ohne Zusatzakku. Dieser kommt dann zu einem späteren Zeitpunkt. Den vorhandenen Akku vom 4er Gehäuse kann man am neuen Gehäuse nicht weiter nutzen.
    Es scheint also im Moment keine Lösung für das IPhone 5 zu geben, mit der die kurzen Akkulaufzeiten verlängert werden können.

  8. Bei eBay gibt es viele iPhone 5 Fahrradhalterungen („iPhone 5 Bike” suchen). Für Motorrad eher ungeeignet, können Fahrradfahrer vielleicht günstig an Halterungen kommen (die Plastik-Halterungen sollten passen. Habe selbst eine für mein iPhone 4S und es hält bombenfest. Auf dem Fahrrad… Sollte eine Bombe es wirklich versuchen wird sie gewinnen!)

  9. Ich hatte bis vor kurzem noch das erste Bikemount mit einen iPhone 3G zusammen mit einer Akkulösung von Zzing im Einsatz und war sehr zufrieden damit. Umso enttäuschter bin ich über das aktuelle Design – sowohl des iPhones als auch des Bikemounts. Dass der Hersteller „vergessen“ hat, eine Möglichkeit zu bereitzustellen, zumindest einen Akku anschließen zu können, ist für mich ein absolutes K.O. Kriterium, da meine Bike-Touren selten unter 2 Stunden, meist jedoch sehr viel länger dauern und ich das iPhone während der Touren ausschließlich als Navigationstool und GPS-Tracker verwende – was jeweils ordentlich Akkuleistung benötigt. Besonders unverständlich finde ich diese Entscheidung, da der Biologic Bikemount ja nicht gerade zu den günstigsten Halterungen gehört…

    1. Ich habe Biologic mal angeschrieben. Sie reagieren anscheinend auf die Wünsche ihrer Kunden und wollen den Bikemount nun auch mit Möglichkeiten zum Anschluss von Akkus und evtl auch für Kopfhörer versehen.

      Das Produkt soll angeblich im May 2013 erscheinen. Das ist doch mal eine gute Nachricht! 🙂

  10. Ich steck das Iphone lieber ein. Während dem Radfahren brauche ich keine Werte wie km… Km/h usw.
    Ich seh mir nach der Tour alles auf der Karte an mit den einzelnen Geschwindigkeiten. Für Uhrzeit usw. genügt der Fahrradcomputer ….

  11. Es kommt im April die plus Version mit Anschuss für Kopfhörer und Lightning. Ich warte aber lieber auf die pebble Uhr. Hoffentlich nicht mehr allzu lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de