BookBook Travel Journal: Einer geht noch, einer geht noch rein

Das Twelve South BookBook Travel Journal ist schon seit einigen Wochen im Handel erhältlich. Nach einer ausführlichen Testphase wollen wir unsere Eindrücke schildern.

Twelve South BookBook Travel Journal 3Twelve South BookBook Travel Journal 1Twelve South BookBook Travel Journal 4Twelve South BookBook Travel Journal 2

Netzteil, Maus, Batterien, Kopfhörer, Ladekabel, Kugelschreiber, USB-Stick, Adapter, Speicherkarte, Visitenkarten und ein iPad. Was das ist? Der Inhalt des Twelve South BookBook Travel Journal. Die praktische Tasche ist ein vielseitiger Begleiter und eignet sich perfekt für Reisen, noch besser aber für die generelle Ordnung im Rucksack oder der Tasche.


Im BookBook Travel Journal kann man ohne Zweifel viel verstauen. Aber wie sieht es mit der Verarbeitungsqualität aus? Hier gibt es nichts zu bemängeln – Twelve South hat neben dem bekannten BookBook-Design erneut auf echtes Leder gesetzt und bietet damit hohe Qualität. Nach einer Urlaubswoche waren natürlich noch keine Abnutzungserscheinungen erkennbar. Ich gehe davon aus, dass das auch so bleibt.

Wirklich erstaunlich ist auf jeden Fall, was man alles im BookBook Travel Journal unterbringen kann. Öffnet man die Tasche mit dem Reißverschluss, erscheint ein wahres Paradies für Ordnungsfanatiker. Auf der linken Seite sind drei transparente Taschen zu finden, in denen man Kleinkram verstauen kann. Zudem gibt es eine etwas größere Tasche, die mit einem Klettverschluss verschlossen werden kann. Auf der rechten Seite sind vier Gummibänder angebracht, zwei davon mit Klettverschluss. Hier kann man auch etwas größere Gegenstände unterbringen, selbst Kopfhörer mit faltbaren Ohrmuscheln passen in das BookBook Travel Journal.

Twelve South hat es sich nicht nehmen lassen, ein Fach für das iPad zu integrieren. Dieses ist auf der linken Seite unter den Zubehör-Fächern versteckt und kann ebenfalls mit einem Klettverschluss gesichert werden. Es passen alle iPad-Generationen rein, selbst mit Smart Cover oder dünnen Hüllen. Gerade bei den Vorgängern des iPad Airs wird es aber wirklich eng – hier muss man schon gekonnt anpacken, um das iPad in die Tasche und wieder heraus zu bekommen. Eine große Hürde ist das aber kaum, wie man auch unten im Video sehen kann.

Der Preis – ist nicht heiß

Wenn man seinen ganzen Kram ordentlich ordnet, kann man wirklich viel im BookBook Travel Journal von Twelve South unterbringen. Einige Beispiele für die Raumaufteilung könnt ihr in den oben eingefügten Bildern sehen – hier verspricht der Hersteller wirklich nicht zu viel. Aufgrund der Maße von 203 x 262x 49 Millimeter und dem Gewicht von 453 Gramm schleppt man natürlich mehr durch die Gegend, als wenn man das ganze Zubehör einfach so in seinen Rucksack wirft – die Ordnung und Übersichtlichkeit bleibt dabei aber auf der Strecke.

Vor einigen Wochen hat ein Nutzer einen Kommentar geschrieben und sich über den stark chemischen Geruch des BookBook Travel Journal beschwert. Das konnte ich bei meinem Testmuster nicht wirklich nachvollziehen, wobei der Ledergeruch aus kurzer Entfernung durchaus wahrnehmbar ist – aber das ist bei anderen Produkten mit diesem Material nicht anders.

Was mich dagegen etwas stört ist der Preis des BookBook Travel Journal. Twelve South verlangt für seine multifunktionale Tasche 99,70 Euro (Amazon-Link), das ist aus meiner Sicht ein mehr als stolzer Preis und für viele Nutzer wohl zu viel. Etwas günstiger geht es derzeit nur beim Online-Shop Jakob-Elektronik für 94,10 Euro. Hier lohnt sich die Bestellung aber nur, wenn man per PayPal oder Rechnung bezahlt – denn ansonsten fallen Versandkosten an und man kann lieber bei Amazon einkaufen.

Video: BookBook Travel Journal von Twelve South

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Sieht wirklich toll aus und macht auf Reisen schon viel Sinn, aber zu einem solchen Preis kommt mir sowas nicht ins Haus. Da reicht mir dann auch ein billigerer China-Artikel, der ordnet genauso gut und kostet nur einen Bruchteil.

  2. Ja, der Preis ist schon ne Hausnummer. Aber wenn man mal abwägt, dass es sich um echtes Leder handelt, geht das eigentlich. Ich habe schon teurere Taschen aus gleichem Material gesehen. Es ist doch echtes Leder oder nur Kunstleder?

  3. Leute…….90 Euro für ne Tasche……hallo eine Tasche…..fürs ipad….Kopfhörer Netzteil….. 90 Euro …..das ist kein Schnäppchen sondern Werbung von App Gefahren für ne TASCHE die im Handel niemand kaufen würde…

    1. Es soll Leute geben, die gute Ideen, edle Materialien und prestigeträchtige Hersteller bevorzugen. Da kommt’s dann auch nicht auf ein paar Groschen an.

      1. Wollt gerade sagen! Schau doch mal was du zum Teil für Taschen bezahlst die Vertreter oder dergleichen mit zu Kunden nehmen die lachen doch über die 90 Flocken….. Da hat halt jeder andere Ansprüche und Wünsche….Ich persönlich benötige auch keine Tasche in der Preiskategorie auch wenn sie schick aussieht.

    2. Das mag schon sein das es Taschen gibt die günstiger sind, aber auch wie meine Feuerwaer in Gelb um einiges teurer. Ok, in die 13er Tasche passt mehr rein aber auch da dauert es bis man sich den Preis schön geredet hat 😉

      Aber Geld ist nicht immer alles, wenn das Produkt gut verarbeitet ist u. man es gerne nutzt ist es doch ok.

    3. Wer 700€ für ein Smartphone ausgibt sucht keine Schnäppchen sondern legt wert auf Design hochwertige Materialien und gute Konzepte. Klar ist der Preis schon sehr hoch aber twelve South Produkte sind jeden Cent wert!

  4. Also ich habe appgefahren nun seit einem halbe Jahr drauf aber ich merke das sich die app immer mehr zu einer werbeplattform entwickelt……ob sich das für uns user rechnet ?

    1. Als kleine Hintergrund-Info: Twelve South hat uns das Teil im November zugeschickt und ich habe es unter anderem während eines Urlaubs im Einsatz gehabt. Ich finde es wirklich praktisch, toll gemacht und mir gefällt auch das Design (das sicher nicht jedem gefällt). Den Preis finde ich aber ziemlich heftig.

      Genau das habe ich in diesem Artikel hoffentlich anschaulich erklärt. In unserem Blog wollen wir unsere Meinung wiedergeben. Und wenn uns ein Produkt gefällt, schreiben wir das auch so 🙂

    2. Das hat rein gar nichts mit Werbung zu tun.

      Wir stellen oft auch hochwertiges, und damit verbunden auch hochpreisiges Zubehör vor. Da ergibt es sich logischerweise, dass diese Gadgets, Hüllen, Taschen etc. auch besser verarbeitet sind, und sich demnach kaum etwas zu kritisieren findet.
      Allerdings legen wir Wert darauf, auch negative Aspekte hinsichtlich Verarbeitung, Alltagstauglichkeit oder Kompatibilität mit einzubringen, sofern diese vorhanden sind. Eben gerade bei kostenintensiven Anschaffungen will man als Nutzer doch auch vor Enttäuschungen bewahrt werden. Wenn wir beispielsweise eine 200€-MacBook-Tasche vorstellen, in die sich das Gerät aber nur mit Ach und Krach einlegen lässt, teilen wir dies auch so mit, um Fehlkäufen von Nutzern vorzubeugen. Allerdings ist es bei „Premium“-Produkten, wie eben auch hier von Twelve South, oft der Fall, dass sich kaum etwas Negatives berichten lässt, da die Qualität entsprechend ihres Preises schon von vorne herein auf sehr hohem Niveau angesiedelt ist.

      Und ja, auch ich zahle gerne etwas mehr für Qualität. Wenn ich meine Traumtasche fürs MacBook oder die Traumhülle für mein iPad gefunden habe, bin ich gerne bereit, dafür auch mehr Geld für hochwertige Verarbeitung und langlebige Materialien auszugeben. Wie heißt es so schön: „Wer billig kauft, kauft zweimal.“ 😉

    1. „You can leave your iPad Smart Cover in place when you use BookBook Travel Journal. It even accommodates iPads with many popular shells“, sagt der Hersteller. Es sollte passen. Leider kann ich es mangels Smartcase und iPad 4 nicht selbst testen.

  5. Zwischen Smartcover und -Case ist ein Unterschied den ich bei meiner aktuellen belkin-Plissee- Tasche merke, mit smartcover passt es mit smartcase werden die Ecken des smartcase geknickt und ich kann es nur schwer zu machen.

  6. Mir persönlich gefällt zwar die Tasche, aber auf Flugreisen mit Notebook und Co. wirkt sie mir viel zu sperrig um sie noch zusätzlich in meinen Notebook-Trolley unterzubringen! Es kommt dabei auch auf das Gewicht an und das ist jetzt schon inkl. aller Kabel und Stecker viel zu hoch. Ich würde mir wünschen das dies auch mal berücksichtigt wird…

  7. Hab mir gleich zwei geholt. Eins für das ipad Air und eins für das MacBook Pro.
    Nehme dann dementsprechend nur das bookbook mit, was ich derzeit brauche. Ich mag es halt ordentlich im trolley. Preis ist ok für die gelieferte Qualität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de