comdirect Banking App erlaubt fremde Konten

Die comdirect bank AG setzt auf das Know how und die Erfahrung der stoeger it GmbH. Ab sofort bietet sie ihren Kunden angepasste Versionen von iOutBank für iPhone und iPad an.

Die führende deutsche Direktbank ist einer von mehreren Kunden, die sich bereits für die erfolgreiche Mobile Banking App entschieden haben. Die comdirect bank ist eine Vollbank mit den Kompetenzfeldern Brokerage, Banking und Beratung. Mehr als 1,5 Millionen Privatkunden wickeln über die Direktbank ihre Finanzgeschäfte ab. Ab sofort können sie das auch ortsunabhängig auf dem iPhone und iPaderledigen.

Mit den beiden Apps hat der Kunde alle seine Konten bei der comdirect im Blick: Die Software ermöglicht Kontostands abfragen, sowie Inlands- und Terminüberweisungen. Als weiteres Feature gibt es eine Kontaktdatenbank, in die Namen, Kontonummern und Bankleitzahlen für künftige Überweisungen übernommen werden können. Weitere Ergänzungen der Apps wie zum Beispiel eine Depotübersicht und eine Geldautomatensuche sind noch für dieses Jahr geplant.

In den ersten zwei Wochen sind die Apps kostenlos. Danach werden sie für 79 Cent angeboten. Sobald ein comdirect-Konto eingerichtet ist, darf der Nutzer weitere Konten bei anderen Banken und Sparkassen hinzufügen und behält auch dort seine Salden im Auge. “Besonderen Wert haben wir auf eine einfache, intuitive Bedienung sowie die Multibankfähigkeit gelegt. Damit erleichtern wir unseren Kunden den Überblick über ihre gesamten Finanzen”, sagt Helge Fobbe, Leiter Webmanagement bei der comdirect bank AG.

Weiterlesen


Welterbe Guide: Begleiter durch die Zeit

Die neue iPhone-App “Welterbe-Guide” aus der Reihe WISSEN DIREKT des Realis Verlags stellt alle 51 Unesco-Welterbestätten im deutschsprachigen Raum vor.

Es sind die herausragenden Zeugnisse der Geschichte der Menschheit und der Natur, die mit dem Emblem des Unesco-Welterbes ausgezeichnet werden: stumme und doch beredte Zeugen großartiger Kulturleistungen und Naturphänomene. In dieser App, die in Zusammenarbeit mit den Unesco-Welterbestätten e.V. in Deutschland erstellt wurde, werden sie alle vorgestellt und beschrieben: 33 Welterbestätten in Deutschland, 8 Welterbestätten in Österreich und 10 Welterbestätten in der Schweiz.

Neben einer umfangreichen Beschreibung der jeweiligen Welterbestätte bietet der Welterbe-Guide für 2,39 Euro eine Bildergalerie, Tipps und Highlights zu jedem Ort, Kartenmaterial mit Routenplanung über Google Maps, Saisontipps und Hintergründe zu wichtigen Persönlichkeiten im Zusammenhang mit der jeweiligen Welterbestätte.

Eine weitere Funktion der geolokalisierten Anwendung stellen die Routenvorschläge dar. Sie ermöglichen es, mehrere Welterbestätten zu mehrtägigen Reisen zu verbinden. Ein Planer erlaubt die Auswahl der Ausflugsziels nach diversen Kriterien. Über eine Volltextsuche kann die umfangreiche Datenbank nach beliebigen Begriffen durchsucht werden.

Die App ist der unverzichtbare Begleiter für alle, die die schönsten und interessantesten Altstadtensembles, Burgen und Schlösser, Gärten und Parks, Kirchen und Klöster, Industriedenkmäler sowie Naturphänomene kennenlernen wollen.

Weiterlesen

Passwörter sicher auf dem iPhone aufbewahren

Die am 25. August erschienene App Passwords & Pins hat den Weg in die Charts gefunden. Für preisgünstige 79 Cent kannst auch du deine Passwörter sicher aufbewahren.

Wer kennt das nicht – Man möchte sich beim Online-Banking oder bei einem Sozialen Netzwerk anmelden aber man weiß die Anmeldedaten einfach nicht mehr. Genau aus diesem Grund wurde die App Passwords & Pins ins Leben gerufen.

Man wird immer davor gewarnt nicht überall das gleiche Passwort zu benutzen, aber wer soll sich denn alle behalten können? Den Dienst kann ab sofort die App für dich übernehmen.

Damit kein Fremder auf die Daten zugreifen kann muss man vorher ein Master-Passwort einrichten. Nur mit diesem Passwort kann man alle anderen hinterlegten Daten sehen. Durch ausreichender Verschlüsselung sollte genügend Schutz vorhanden sein.

Mit Passwords & Pins muss man sich nur noch das Master-Passwort merken und kann alle anderen Passwörter nachschlagen.

Weiterlesen


Paketdienst Hermes veröffentlicht Gratis-Spiel

Immer wieder bringen große Firmen ihre eigene Apps heraus. Werbung ist einfach alles, auch im App Store.

Es gab schon den Paketshop-Finder, nun gibt es einen eigenen Super-Helden. In Hermes-Run schlüpft ihr in die Rolle eines heldenhaften Paketboten, der bestimmte Lieferungen rechtzeitig zum Ziel bringen muss.

In diesem Jump’n’Race kennt ihr nur ein Ziel – immer dem Empfänger entgegen. Auf eurem Weg durch Hamburg, Paris und Rom müsst ihr allerhand Gefahren überwinden, Punkte sammeln und das Paket vor Sonnenuntergang ausliefern.

Eigentlich macht das Spiel schon etwas Laune, gerade weil es kostenlos angeboten wird. Aber: Selbst ungeübte Spieler schaffen die Zeitvorgabe ohne große Schwierigkeiten und die drei gebotenen Level hat man in weniger als zehn Minuten durchgespielt. Es hätte durchaus mehr Umfang sein können…

Weiterlesen

TV-Koch Christian Rach bekommt eigene App

Ein Blick in die einzelnen App Store Kategorien lohnt sich immer wieder. Diesmal sind wir im Bereich Lifestyle auf Christian Rach getroffen.

Der bekannte TV-Koch ist nun auch mit einer eigenen App für das iPhone im Store vertreten. Angelehnt an sein Buch “Das Kochgesetzbuch” beschreibt Rach in der 1,59 Euro teuren App 35 Kochgesetze mit passenden Rezepten für beispielsweise Brownies oder eine Gemüse-Tempura.

Nach der Installation sind alle Rezepte offline verfügbar und verfügen über eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit der fast niemand etwas falsch machen kann. Zum weiteren Funktionsumfang zählen Einkaufsliste oder Skalierung der Rezepte nach Personenzahl.

Die bisherigen Stimmen der User fallen fast durchweg positiv aus. Besonders gut kommt das Design der App an. Nur ein wenig mehr Rezepte dürften es sein, da ist man sich einig. Aber bei Jamie Oliver, der in seiner App 60 Rezepte vorstellt, zahlt man sogar noch ein wenig mehr. Nutzer, die auf Schnickschnack verzichten könnten, sollten einen Blick auf die Rezepte-App von Alexander Blach werfen, die sogar iPad-kompatibel ist.

Weiterlesen

Gratis-App vom Roten Kreuz: Blutspende leicht gemacht

Blutspenden ist eine gute Sache. Deswegen wollen wir euch auch die passende App vorstellen.

Erst vor zwei Tagen hat es die offizielle App des Deutschen Roten Kreuzes in den App Store geschafft. Das gute Stück heißt einfach Blutspende und hilft den iPhone-Besitzern, die etwas gutes für ihre Mitmenschen tun wollen.

Natürlich kann die App kostenlos auf jedes iPhone oder jeden iPod Touch geladen werden und versorgt den Nutzer vor allem mit aktuellen Informationen über Möglichkeiten zur Blutspende, inklusive Umkreissuche mit eingebundener Karte.

Für interessierte Nutzer gibt es zudem eine Sektion, die über alle wichtigen Informationen rund um das Thema Blutspende berichtet, inklusive Videos. Außerdem ist ein Zugriff auf die Community Blutspender.net integriert.

Weiterlesen


Babywalz: Kostenlose App für junge Eltern

babywalz stattet frisch gebackene Eltern nicht nur mit der passenden Baby-Ausstattung und -Kleidung aus, sondern ab sofort auch mit einer iPhone-App.

Die kostenlose babywalz-App hilft dabei, unterwegs die nächstgelegene Filiale zu finden. Zugleich bietet die App aber auch einen mobilen Zugang zum Online-Shop an. Kinderwagen, Strampler, Nuckelketten: Wer eine Versorgungslücke in der eigenen Baby-Ausstattung feststellt, kann nun auch fern von jedem Computer etwas dagegen unternehmen.

Wichtig für die Eltern sind aber auch die vielen Service-Module. Sie helfen dabei, auf spielerische Weise einen passenden Namen für das eigene Kind zu finden. Ein Spiel sorgt nicht nur für Unterhaltung, sondern bietet als Gewinn echte Einkaufsgutscheine an, die sich sofort bei babywalz einlösen lassen.

Neben Tipps und Tricks zum Nachwuchs stellt die App auch Checklisten zur Verfügung. Sie zeigen etwa auf, was die jungen Eltern alles mit einpacken müssen, wenn sie das erste Mal mit ihrem Baby verreisen.

Aus einen Menü lassen sich sieben eigenständige Module laden: Namens-Shaker, das Spiel Krabbelmax, Checklisten, Tipps & Infos, News und eben Filialfinder und Online-Shop. Junge und alte Elter dürfen sich die App nun kostenlos aus dem App Store laden.

Weiterlesen

Neue Spiele: GTA für das iPad und Real Golf 2011

Wer heute in den App Store schaut entdeckt nicht nur das neue Game Center, sondern auch zwei neue Apps großer Anbieter.

Machen wir den Anfang auf dem iPad. Das bereits auf dem iPhone erhältliche GTA: Chinatown Wars gibt es jetzt auch als HD-Version für das iPad. Spielerisch hat sich nicht viel geändert, es gibt lediglich einige neue Steuerungsmöglichkeiten und eben die hochauflösende Grafik.

Wie man es von den meisten großen Herstellern kennt, bietet auch Rockstar GTA nicht als Universal-App an. Auf dem iPad muss man 7,99 Euro zahlen, auch wenn man die App schon auf dem iPhone hat. Wie sich das Spiel dort schlägt könnt ihr übrigens in unserem Testbericht nachlesen.

Deutlich ruhiger geht es in der neuen App von Gameloft zu. In Real Golf 2011 sind insgesamt zehn Profi-Golfer vertreten. Tiger Woods fehlt natürlich, dafür sind unter anderem Sergio Garcia, Vijay Singh oder Annika Sorenstam mit dabei.

Auf zehn originalen Golfkursen spielt ihr in verschiedenen Spielmodi und Herausforderungen. Neben dem normalen Zählspiel gibt es auch Shootouts und Annäherungs-Spiele. Wer nicht auf die knallbunte Grafik von Let’s Golf 2 steht, sollte überlegen die geforderten 5,49 Euro zu investieren.

Weiterlesen

Musik-Quiz von Universal Music erschienen

Direkt von der Universal Music GmbH gibt es seit einigen Tagen ein neues Musik-Quiz, das wir schon in Kürze ausführlich für euch testen werden.

Das besondere an “PLAY – The Music Quiz” sind Text-, Bild-, Sound- und Videofragen, die erstmals nicht nur Inhalte der Library von iPhone und iPod touch nutzen, sondern zusätzlich Original-Songs und -Clips online aus der Universal-Datenbank streamen. Unter anderem sind Künstler wie Jack Johnson, Culcha Candela oder The Killers mit dabei.

In Verbindung mit drei verschiedenen Spielmodi (Challenge-, Quick Play- und Multiplayer-Modus) sowie fünf verschiedenen Schwierigkeitsgraden, sorgt das für Abwechslung, Herausforderung und Spielspaß, wie bereits zahlreiche Bewertungen mit fünf Sternen beweisen. Erst ein User hat sich über zu wenig Abwechslung bei den Fragen beschwert.

Allerdings besteht hier die Möglichkeit sich für 0,79 Cent per In-App-Kauf mehr Fragenpakete herunterzuladen. Ob der anfängliche Umfang der 1,59 Euro teuren App genügt, kann ja vorher entschieden werden.

Weiterlesen


Pustefix: Seifenblasen erobern das iPhone

Pusten, staunen, freuen – Seifenblasen schweben auf dem iPhone mit der neuen Pustefix-App für 79 Cent. Das Beste: Nachfüllen muss man diese Seifenblasen nie.

Wer sagt, dass sich neue Technologien und die gute alte Zeit gegenseitig ausschließen? Augmented Reality erlaubt es, einen unserer Kindheitsklassiker schlechthin neues Leben einzuhauchen. Pustfix Seifenblasen – aus dem blau-roten Röhrchen mit dem gelben Teddybär – kennen wir alle. Ab sofort gibt es das Spielzeug aus unserer Kindheit auch für das neue Spielzeug moderner Erwachsener und Kids.

Keine Angst! Das kostbare iPhone ist sicher vor der Seifenflüssigkeit. Die neuen Seifenblasen sind vollkommen digital, können aber trotzdem durch jeden Raum und jede Landschaft schweben. Einfach die App laden, die iPhone-Kamera starten und ins iPhone-Mikrofon blasen, schon entstehen die Digi-Bubbles virtuell vor dem Kamerahintergrund. Und wie schon seit Jahrzehnten gilt auch heute noch: Je mehr und je größer, desto besser!

Aber das ist natürlich nur der halbe Spaß: Antippen der Blasen auf dem Schirm oder Schütteln des iPhones lassen die Blasen wieder platzen. Was schon vor 60 Jahren, als die ersten Pustefix-Röhrchen noch in Handarbeit entstanden, Kinderaugen zum Leuchten brachte, hat auch 2010 nicht von seiner Faszination verloren.

Weiterlesen

Wandtattoos per Augmented Reality ausprobieren

Einige Shop-Anbieter kommen wirklich auf einfallsreiche Ideen. Das Angebot von deine-wandtattoos.de wollen wir euch nicht vorenthalten.

Anstatt lieblos eine App zu programmieren und darauf zu hoffen, dass irgendwelche Kunden das Angebot irgendwann mal nutzen werden, um unterwegs einen Einkauf zu tätigen, haben sich die Wandtattoos-Macher etwas ganz besonderes ausgedacht.

Nur kurz zur Erläuterung: Natürlich kann man sich ein Bild an die Wand hängen – alternativ ist es jedoch auch möglich, spezielle Klebefolien direkt auf die Tapete zu kleben, die Wandtattoos.

In der App deine-wandtattoos kann man sich die beliebtesten Produkte aus dem Shop ansehen und direkt ausprobieren. Mittels der Kamera kann man das ausgewählte Wandtattoo per Augmented Reality direkt an seine Wohnungswand bringen, um schon vorher zu sehen, wie sich das Tattoo später macht. Die App kann natürlich kostenlos aus dem Store geladen werden.

Weiterlesen

Fotopraxis: Ratgeber hilft beim Fotografieren

Eine gute Technik garantiert noch lange keine wirklich guten Aufnahmen. Fotojournalist und Werbefotograf Gert Wagner zeigt, wie bereits einfachste Tricks dabei helfen, die eigenen Aufnahmen zu verbessern.

Gert Wagner ist Fotojournalist und Werbefotograf. Er hat in den letzten Jahren für viele große Magazine, internationale Konzerne und bekannte Marken gearbeitet. Viele seiner Aufnahmen wurden in der ganzen Welt veröffentlicht und haben begehrte Preise gewonnen. Er sagt: “Auch das neue iPhone 4 mit seiner höher auflösenden Kamera, dem Zoom und dem Blitz wird die Qualität der aufgenommenen Bilder nicht unendlich verbessern. Wichtiger als eine gute Kamera ist oft ein gutes Auge für das perfekte Bild. Und das lässt sich durchaus schulen.”

Alle Fotografen, die bereit dazu sind, den Rat eines weitgereisten und erfahrenen Profifotografen anzunehmen, müssen sich gar nicht erst durch ein trockenes Fachbuch schmökern. Gert Wagner hat seine besten Tipps und Tricks Zeit sparend auf sieben FOTOPRAXIS-Apps für das iPhone aufgeteilt, die ab sofort im iTunes AppStore verfügbar sind. Gert Wagner: “Diese Vorgehensweise erlaubt es den Anwendern, gezielt nur die Apps zu den speziellen Fotothemen zu beziehen, die sie auch wirklich interessieren. Und die Umsetzung als mobiles eBook gestattet es, die Ratschläge und Anweisungen unterwegs zu lesen – gern auch zum Nachschlagen.”

Hinzu kommt ganz neu eine Komplett-Ausgabe für das iPad, die als eBook im Bookstore vorliegt. Sie sammelt alle sieben Einzelbände und fügt sie zu einem Werk zusammen. Das größere Display erleichtert das Lesen natürlich. Hinzu kommt, dass die Musterfotos erst auf dem iPad ihre volle Wirkung entfalten.

Die einzelnen iPhone-Apps kosten zwischen 0,79 und 2,99 Euro. Die Bookstore-Gesamtausgabe für das iPad kostet 5,99 Euro.

Weiterlesen


Liquor Logs: Kühle Drinks und scharfe Optik

Mit einem Einführungspreis von 79 Cent will Liquor Log neue Käufer anlocken. Aber was kann die App überhaupt?

Mit Liquor Log, das vor knapp einer Woche erschienen ist, soll sich der Alkoholgehalt im Blut errechnen lassen. Natürlich wird man keine so genauen Werte erreichen wie mit einem Messgerät, aber ein netter Anhaltspunkt ist es allemal.

Mittels Körpergröße, Geschlecht und Gewicht, sowie verschiedenen Getränken und unterschiedlichen Mengen errechnet die App euch den Alkoholgehalt, den ihr vermutlich erreicht habt. Die Aufmachung der App kann sich durchaus sehen lassen, vor allem die Darstellung der Getränke gefällt uns sehr gut.

Dank Multitasking-Support ist die App immer schnell einsatzbereit und kann neue Getränke in die aktuelle Trinkliste aufnehmen. Beim Verlassen der App werden die Daten natürlich automatisch gespeichert.

Sollte man es übertrieben haben und das Auto lieber stehen lassen, hilft ein kleines Gagdet: Ein extragroßer Taxibutton kann betätigt werden, um automatisch eine Taxizentrale in der Nähe zu erreichen. So kommt man garantiert sicher nach Hause.

Weiterlesen

Neues Minispiel Tweak The Leak – Stoppt das Öl

Mit Tweak The Leak – Stoppt das Öl steht ab sofort ein neues Minispiel des deutschen Entwicklerteams TTL für Apple iPhone und iPod touch zum Download im iTunes App-Store bereit.

Der Hintergrund des Geschicklichkeitsspiels ist hochaktuell: Denn es gilt, Öllecks am Meeresboden zu verschließen und so die Ausbreitung einer Ölpest zu verhindern. Auf dem Tauchgang dorthin muss der Spieler mit seinem per Bewegungssteuerung dirigierten Saugrüssel nicht nur ausgetretenes Öl und Gas einsammeln, sondern allerhand Meeresbewohnern ausweichen und diese abschütteln. Ist der Meeresboden erreicht, wird es noch einmal knifflig, denn die Verschlusskappe muss exakt auf dem Leck platziert werden.

Zum Start bietet Tweak The Leak zwei Levels, die den Spieler an unterschiedliche Einsatzorte führen und mit verschiedenen Szenarien konfrontieren:

Level 1 – IXTOCO’79: Mexiko, Bucht von Campeche. Das Öl sprudelt hier in 50 Meter Wassertiefe.

Level 2 – EKOFiSK’77: Europa, zentrale Nordsee. Hier sprudeln Öl und Methangas in 75 Meter Wassertiefe.

“Unser kleines Spiel hat einen ernsten Hintergrund, soll in erster Linie aber natürlich auch jede Menge Spaß machen”, erklärt Jan Kretschmar, einer der Entwickler. “Der Spieler merkt schnell, wie schwierig Reparaturaufgaben unter Wasser sind. Wenn dann noch der eine oder andere Fisch in die Quere kommt, sind Nervenstärke und Geschick gefragt.”

Weiterlesen

Die ZEIT bietet “kostenloses” Sudoku an

Die ZEIT hat heute ein neues Sudoku-Spiel in den App Store gebracht, dessen Umfang sich durchaus sehen lassen kann.

Die beste Nachricht gleich zu Beginn: ZEIT ONLINE Sudoko lässt sich kostenlos auf das iPhone und iPad laden, allerdings handelt es sich dabei um zwei unterschiedliche Apps und nicht um eine universelle. Da es sich um eine Gratis-App handelt, sollte das aber nicht weiter ins Gewicht fallen.

Insgesamt gibt es über 10.000 verschiedene Sudoku-Rätsel, die allesamt nach dem gewohnten Spielprinzip in verschiedenen Schwierigkeitsstufen absolviert werden können.

Auf die Tücken der App wird man allerdings schnell aufmerksam. In der Basis-Version kann nur ein Spiel pro Tag absolviert werden, auch der Mehrspieler-Modus funktioniert nicht. Per In-App-Kauf können für 79 Cent bis 3,99 Euro verschiedene Pakete gekauft werden.

Um das Spiel auszuprobieren, sollte das allemal reichen. Die Steuerung und grafische Aufmachung kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn alles sehr schlecht gehalten ist. Und ausprobieren schadet schließlich nie…

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de