DCommander: Zwei-Fenster-Dateimanager für OS X derzeit statt 19,99 nur 1,99 Euro

Der Standard-Dateimanager Finder bietet auf dem Mac schon viele Funktionen, um Ordnung zu halten. Power-User können allerdings zur Alternative DCommander greifen.

DCommander

DCommander (Mac Store-Link) ist eine Mac-App, die aktuell sogar stark vergünstigt auf alle OS X-Rechner ab 10.6 heruntergeladen werden kann. Statt der sonst üblichen 19,99 Euro werden momentan nur kleine 1,99 Euro für das Dienstprogramm im Mac App Store fällig. Die nur 5,5 MB große Anwendung steht unter anderem in deutscher und englischer Sprache bereit.


Laut eigener Aussage ist DCommander „ein Zwei-Fenster-Dateimanager, der Ihnen die volle Kontrolle über das Dateisystem des Computers“ ermöglicht. Soweit nichts neues, auch der in OS X integrierte Finder verfügt über solche Funktionen. Power-User werden aber mit dem werksseitig vorhandenen Dateimanager schnell an ihre Grenzen kommen, so dass sich eine Alternative wie der DCommander anbietet.

DCommander verfügt nicht nur über zwei nebeneinander gelegte Dateifenster für beste Übersicht, sondern kann auch versteckte Dateien und Ordner anzeigen sowie diese nach Name, Größe, Art und Datum sortieren. Alle Operationen in DCommander lassen sich per Tastatur steuern, und auch verschiedene Farbschemata und anpassbare Schriftarten, -farben und -größen stehen bereit.

Auch externe Laufwerke oder Server können mit DCommander verwaltet werden

Der Dateimanager verfügt über eine FTP-Unterstützung und zeigt auch externe Laufwerke problemlos an. So konnte ich meine ins Netzwerk eingebundenen Dateiordner meiner Synology Diskstation mit wenigen Klicks in DCommander einbinden. Vor der ersten Nutzung von Ordnern muss man der Anwendung allerdings den Zugriff erlauben, um diese anzeigen lassen zu können.

Die Nutzeroberfläche ist zu Beginn etwas verwirrend, insbesondere für User, die sonst nur mit dem Finder gearbeitet haben – aber bereits nach kurzer Zeit lernt man die Zusatzfunktionen, darunter auch die direkte Einbindung des Terminals, der Konsole und des Festplatten-Dienstprogrammes am oberen Fensterrand von DCommander zu schätzen. Einzig an der deutschen Übersetzung hapert es noch ein wenig: So wird verbleibender Speicherplatz auf der Festplatte als „kostenlos“ beschrieben, da das englische „free“ falsch übersetzt wurde.

Weitere Features von DCommander neben der Fähigkeit, ZIP, JAR, EAR, WAR, XPI und ODT-Archive wie normale Ordner zu durchsuchen, auch eine Schnellsuche in einem Ordner, eine Möglichkeit, Dateien und Ordner zu komprimieren, Dateien und Ordner selektiv aus einem Archiv zu entpacken, sowie eine Retina Display- und Fullscreen-Unterstützung. Gerade jetzt zum stark vergünstigten Kaufpreis ist DCommander für unzufriedene Finder-Nutzer eine echte Download-Empfehlung.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. @edvku
    wärst du so nett und würdest Deine Eindrücke schildern. Bitte.
    Zwar sind 1,99€ nicht viel, aber eigentlich warte ich auf ein forklift bzw. pathfinder Angebot.
    Danke im voraus.

    schöne grüße,

    1. Geht mir ähnlich, obwohl ich, wie gesagt, über Forklift einiges schlechte gelesen habe.

      Meine Bewertung wird aber noch etwas dauern, da ich nicht ständig am Mac arbeite. Aber mich nervt die Technik des Finders, da er nicht einmal zwei Fenster nebeneinander bietet.

      1. Danke für deine Antwort. das mit den zwei Fenstern sehe ich genauso.

        Ich habe mir die App auch mal gekauft. Aber da muss es noch ein paar Updates geben. Die deutsche Übersetzung ist eher schlecht 🙂

        Mir wird mein NAS nicht angezeigt, aber im Finder schon….

        Freue mich demnächst deine Eindrücke zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de