Devolo Starter Kit ausprobiert: Das Netzwerk aus der Steckdose

Wir haben ein Devolo Starter Kit für euch ausprobiert – Netzwerk aus der Steckdose oder dLAN ist das Stichwort. Nun gibt es keinen Test, sondern viel mehr ein Erfahrungsbericht.

Devolo dLAN Starter Kit 1 Devolo dLAN Starter Kit 2 Devolo dLAN Starter Kit 3 Devolo dLAN Starter Kit 4

WLAN ist eine feine Sache. Es ist aber längst nicht immer einsetzbar, wenn zum Beispiel eine längere Strecke überwunden werden muss oder dicke Wände eine reibungslose Drahtlos-Kommunikation verhindern. In manchen Haushalten gibt es sogar Geräte, die ausschließlich mit einem LAN-Kabel an das Netzwerk gehangen werden können. Wer keine Lust hat, ein Netzwerkkabel durch die Wohnung zu legen, kann stattdessen das Stromnetz für die Datenübertragung nutzen.


Es gibt verschiedene Hersteller, die Produkte in diesem Bereich anbieten. Stellvertretend haben wir uns ein Devolo Starter Kit mit WLAN-Repeater angesehen, das aktuell für rund 119 Euro (Amazon-Link) zu haben ist. Dabei handelt es sich um das Top-Modell mit mehreren LAN-Anschlüssen und einem Steckdosen-Anschluss, es gibt allerdings auch günstigere Sets ab 44 Euro, alle Produkte von Devolo findet ihr auf dieser Übersichts-Seite. Gerne helfen wir auch in den Kommentaren weiter, wenn ihr nicht genau wisst, welche Adapter für euch die richtigen sind.

Fallbeispiel 1: Einsatz bei WLAN-Problemen

Ich bin vor einiger Zeit mit meinem Internet-Anschluss von o2 zu Unitymedia gewechselt und bin mehr als zufrieden, immerhin gibt es Internet mit mehr als 100 Mbit/s über den Kabelanschluss. Das Problem: Der Internet-Anschluss liegt jetzt nicht mehr zentral im Flur der Wohnung, sondern im Wohnzimmer. Dummerweise ist mein Arbeitszimmer genau am anderen Ende der Wohnung und es gibt immer mal wieder Probleme mit der WLAN-Verbindung.

Im Gegensatz zum fein säuberlichen Verlegen einer LAN-Kabels durch die ganze Wohnung ist die Installation des Devolo Starter Kits mehr als einfach: Die kleinen dLAN-Adapter werden einfach in die Steckdose gesteckt und man verbindet Router bzw. iMac mit einen LAN-Kabel. Falsch machen kann man hier nichts, die Verbindung wird automatisch hergestellt und mit einem einfachen Knopfdruck aktiviert man die Verschlüsselung zwischen den Develo-Adaptern.

Angeboten werden Steckdosen-Adapter mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1.200 Mbit/s, ich selbst habe ein 500er-Set getestet, das für auf dem Papier immer noch deutlich schneller ist als meine Internet-Verbindung. Das Problem: Die Daten können nur so schnell gesendet werden, wie es die Stromleitung zulässt – und die ist in jedem Haus anders. In meinem Fall wurde eine Geschwindigkeit von 30 Mbit/s erreicht, was leider deutlich langsamer ist als der zur Verfügung stehende Internet-Anschluss.

Fallbeispiel 2: Als Ersatz für LAN-Kabel

Druck

Das gleiche Haus, nur eine Etage höher. Mein Nachbar hat einen DSL-Anschluss bei der Telekom mit 16 Mbit/s und empfängt im Wohnzimmer und Schlafzimmer per Entertain-Box sein TV-Programm. Per WLAN können die Receiver nicht mit dem Router verbunden werden, stattdessen liegen zwei schicke und äußerst lange LAN-Kabel quer durch die Wohnung.

Ich weiß nicht, warum der Nachbar nicht schon vorher auf die Idee gekommen ist, aber ich bin einfach mal mit dem dLAN Starter-Set oben vorbei. Auch hier eine einfache Installation: Altes Kabel raus, Steckdosen-Adapter in die Wand und die Geräte mit einem kurzen LAN-Kabel verbunden. Nach weniger als fünf Minuten war die ganze Sache erledigt und das quer durch die Wohnung liegende Kabel verbannt. In Anbetracht der langsameren DSL-Verbindung ist die mit dem Devolo-Set erreichte Geschwindigkeit mehr als ausreichend.

Fazit: Es kommt auf den Einsatzzweck und das Stromnetz an

Eine uneingeschränkte Empfehlung für dLAN-Adapter, egal von welchem Hersteller, kann man nicht geben – weil jedes Haus anders ist und man nicht weiß, wie es um die Stromleitungen bestellt ist. Mit unseren zwei (realen) Fallbeispielen konnten wir euch das hoffentlich gut demonstrieren. Während das Netzwerk aus der Steckdose bei mir nicht den gewünschten Effekt brachte, ist es für den Nachbarn die perfekte Lösung.

Anzeige

Kommentare 35 Antworten

  1. Läuft bei uns (3x devolo 500) und funktioniert recht zuverlässig, allerdings nicht in jedem raum, weil hier die elektrik merkwürdig verlegt ist. Wenns funktioniert aber eine feine sache und unser mediateceiver verbindet sich ohne probleme mit dem center.

  2. Junge, bist Du Ausländer? Dann verstehe ich Dein Kommentar. Aber für alle die Deutsch können, es heist : „DAS Netzwerk aus DER Steckdose“ und nicht anders!!!

  3. Ich hab mir zwei No-Name-Sets zu je € 13,- bestellt. Eins für meine Eltern, deren Router im 2. OG steht. Oben in die Steckdose, Router per LAN-Kabel dran, im EG den Empfänger in die Steckdose, einen gebrauchten WLAN-Hotspot drangehängt und… läuuuft. ?

    Mit guter Geschwindigkeit; keine Probleme.

    Meinen installier ich auch noch, dann kann ich mir hoffentlich die T-Kom Bridge für Entertainment sparen.

  4. Habe die Dinger mehrfach bei Kunden im Einsatz, nirgends Probleme.

    Tipp:
    Im Mehrfamilienhaus können die Stromkreise so sein, dass auch die Nachbarwohnung „Empfang“ hätte. Hier auf jeden Fall die Verschlüsselung aktivieren (1 Knopfdruck am Gerät).

  5. ich habe die FRITZ!Powerline aber die Geschwindigkeit ist halt im Vergleich zur direkten Kabelverbindung natürlich bitter. Über E-LAN hab ich 32 Mbit über LAN 720 Mbit

  6. Ok, dann hau ich mal meine Tipps raus, die eventuell noch was an der Geschwindigkeit drehen können;
    Falls es mit der Geschwindigkeit nicht so klappt, kann es sich lohnen, mittels eines LAN Kabels bis zur nächsten Steckdose zu „brücken“. Von der aus kann das mit der Geschwindigkeit nämlich schon wieder ganz anders aussehen. Die erreichbare Geschwindigkeit hängt nämlich bei dLAN von deutlich mehr Faktoren ab als bei reinem LAN. Ganz wichtig; der dLAN Adapter muss immer das erste Gerät sein in der Steckdose, idealerweise ist es sogar das Einzige. Falls durch den dLAN Adapter noch weitere Geräte mit Strom versorgt werden, sollte man prüfen, ob eines dieser nachgeschlagenen Geräte stört (kann passieren bei unsauberer Hochfrequenz-Entkopplung). Einfach mal alles abziehen, Speed messen, und nach und nach die Geräte wieder dazuschalten, und wieder messen.

  7. Ich gab das bei mir auch schon mal versucht, aber bin kläglich gescheitert. Bei manchen Steckdosen ging es, bei anderen nicht und bei wieder anderen brach die Verbindung ständig ab.
    Seither nutze ich nur noch Fritz wlan repeater und alles läuft ohne Probleme!

  8. Woran liegt es mit der Stromleitung?
    Braucht die einen „großen“ Querschnitt oder einfach nur eine direkte Strecke?
    Habe das Problem das mein Fernseher, die Playsi, die Soundanlage und der Sky-Reciever 12m entfernt vom der Lan-Kabel-Steckdose.
    Klar es ist möglich das alles bis auf der Fernseher und der Sky-Reciever bei mir dann mit WLAN läuft allerdings kann ich dann nichtmehr mit dem Handy in Whatsapp rein weil die Verbindung so schlecht ist.
    Ich hatte auch vor mir so ein Set zu kaufen.
    Ich hätte einen Leitungsweg von ca 15 m bei einem Leitungsdurchmesser von 5×1,5cm2.

    1. Die Steckdose mit dem der Router verbunden ist, und die Steckdose mit der der Empfänger verbunden ist, müssen auf der selben Phase liegen. Man hat ja zwei verschiedene Phasen in einem Haus.

      1. Das ist nicht das Problem
        Es geht nur darum das bestmöglichste „ergebnis“ zu erzielen da 4 Geräte dran hängen.
        Habe ne 25er Leitung bei der Telekom

      2. Sie müssen nicht auf derselben Phase liegen, es funktioniert auch durch übersprechen wenn die Phasen dicht beieinander liegen, allerdings erhöht sich die Datenrate, wenn beide Steckdosen auf derselben Phase hängen!

        1. Die DEVOLO 500 arbeiten mit den zwei 230VPhasen und zwar mit dem Neutalleiter/Nulleiter (blau) und dem Außenleiter (braun oder schwarz). Die DEVOLO1200 übertragen auf allen drei Phasen und benutzen so den Schutzleiter (gelb/grün) auch mit.

  9. Ich habe genau dieses Set jetzt seit ca. 2 Wochen.
    Ich musste mir das bestellen, da mein Router 2 Stockwerke weiter unten steht und ich mir einen Yamaha Receiver gekauft habe, der AirPlay-fähig ist, allerdings nur mit LAN.

    Das ganze funktioniert einwandfrei, auch mein Apple TV läuft jetzt über den LAN-Anschluss. Das Streamen damit funktioniert jetzt auch viel besser, davor gab es oft Aussetzer, wenn ich etwas geschaut und gleichzeitig noch WLAN mit einem anderen Gerät genutzt habe (Aufgrund einer nur 2000er DSL Leitung).

  10. Mal eine Frage:
    Kann ich im Vorfeld testen wie hoch die Übertragungsrate in der Stromleitung ist? Oder geht das tatsächlich nur mit den Geräten. Wenn ja, wie mache ich das? Gruß

    1. Am besten leihst du dir von einem Bekannten mal zwei Adapter aus und misst mit einem Notebook am zweiten Adapter die Datenrate indem du ein entsprechendes Tool nutzt oder eine der entsprechenden Webseiten aufrufst, mit denen du die Verbindungsgeschwindigkeit zu einem nahen Server messen kannst!

  11. Könnte es sein das der Autor 300 Mbits meinte und nicht 30 Mbits? Ich selbst habe eine Wohnung aus den 70er Jahren und muss vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer überbrücken. Laut Devolo messtool komme ich nominell auf 300 Mbits = 30 Megabyte mit den eingesetzten 500 Adaptern. Und das reicht auch für meinen Kabelnetztbetreiber mit einer 30000 Verbindung also dann reell 3 Megabyte. Powerline wird also immer schneller sein wie der angebotene Kabelanschluss hergibt. Vielleicht solltet ihr euren Artikel mal korrigieren?

  12. dann will ich auch mal:
    es KANN etwas bringen den adapter einfach mal umzudrehen (phase und null tauschen).
    wenn die signale irgendwo einen zwischenzähler passieren müssen wird es zu einschränkungen kommen.
    es KANN etwas bringen, sich einen phasenkoppler ein(zu)bauen (zu lassen).
    es gibt bereits dlan-adapter, die – wenn vorhanden – alle drei adern der kabel nutzen.
    viel erfolg!

  13. Habe jetzt auch schon seit ca. 4 Jahren Erfahrung mit DLAN! Anfangs habe ich verschiedene Anbieter (unter anderem Netgear) mit recht geringem Erfolg ausprobiert, bis ich beim Marktführer Devolo fündig geworden bin! Am besten nutzt man die Adapter mit eingebauter Steckdose, da diese einen Netzfilter eingebaut haben und man keine Steckdose verliert!
    Hatte zuerst welche ohne Netzfilter, diese wurden ständig durch Haushaltsgeräte gestört und brachten die Datenrate teilweise zum erliegen! Trotz einer 30 Jahre alten Elektroinstallation habe ich über zwei Unterverteilungen hinweg, immerhin 10-30 Mbit/s, von einem 30 Mbit/s Kabel Deutschland Anschluss der zwei Stockwerke höher steht! Es ist zwar nicht unbedingt notwendig, aber es hilft ungemein darauf zu achten, das beide Steckdosen dieselbe Phase verwenden, dann ist die Datenrate deutlich höher! Ich habe in meiner Unterverteilung extra zwei Phasen getauscht um dieses Ziel zu erreichen! Das ist natürlich nur was für gelernte Elektriker! Falls die Phasen nicht einfach so getauscht werden können, ist es auch möglich in die Unterverteilung einen Phasenkoppler einzubauen, bzw. einbauen zu lassen, auch das ist eine Möglichkeit die Datenrate im Stromnetz zu vergrössern!

  14. Wer eine Satellitenanlage hat sollte sich mal von Kathrein die K-LAN Lösung anschauen. Das funktioniert wenigstens uns es werden Konstante 600 MBit/s erreicht.
    Und nicht wie bei dem Mist über die Stromleitung, wo viel versprochen wird und in der Realität nur ein Fünftel erreicht wird.

  15. Habe seitlängerer Zeit Devolo Adapter 500MPS im Einsatz.
    Hatte folgende Probleme: Aussetzer, Ursache Schaltnetzteil vom Kabel-Modem war direkt neben dem Adapter eingesteckt, Abhilfe Netzteil in eine entferntere Steckdose gesteckt.
    In grösseren Abständen bekomme ich über die Devolo Adapter Internet Ausfall, Ursache vermutlich Überhitzung im Gerät, Abhilfe Auswechseln gegen einen anderen DEVOLO Adapter und das Internet rennt. Wenn ich dann bei einem späteren Ausffall wieder zurück tausche rennt das Internet auch wieder. Hinweis zu Problemen an verschiedenen Stromkreisen: Wenns garnicht geht müsste man es mit einem Phasenschieber in den Steromkreisen versuchen. Die Adapter Hersteller behaupten zwar es sei nicht nötig, mit unter ist das aber sie Lösung.

  16. Habe mittlerweile so einige Adapter von Devolo im Einsatz und kann mich absolut nicht beschweren. Garten, Keller, Obergeschoss – Alles ist mit WLAN versorgt.
    Am besten finde ich die „WiFi Move“ Technology wodurch man sich nicht ständig ummelden muss sondern alles zu einem großen WLAN AP zusammengefasst wird.

  17. Ich hatte auch eine Zeit lang die Devolo Mopeds, allerdings bin ich inzwischen auf die Fernost Geräte umgestiegen. Die erfüllen ihren Zweck ebenso und sind bissl günstiger. Die Wifi Move Geschichte ist natürlich interessant, ich glaube das haben meine dlan Adapter nicht.

  18. Ich möchte mir ein Devolo 1200+ mit WiFi Adapter zulegen…

    Nun meine Frage:
    Wir haben einen Sky-Reciever. Ist dieser kompatibel mit dem WiFi Adapter (über LAN Kabel)

    Danke schon mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de