Die neuen AirPods ausprobiert: Ist die dritte Generation eine Empfehlung?

Viele Stärken und eine Schwäche

Seit gestern sind die AirPods der dritten Generation im Handel erhältlich. Im Gegensatz zum neuen MacBook Pro und auch meinem absoluten Favoriten, dem neuen Poliertuch, hat Apple die Mengen anscheinend gut kalkuliert. Die neuen Kopfhörer lassen sich problemlos bei Händlern kaufen – und das obwohl sie beispielsweise bei Amazon bis auf den ersten Platz in der Bestseller-Liste „In-Ear-Kopfhörer“ geklettert sind.

Die aktuell größte Schwäche der neuen AirPods ist aus meiner Sicht der Preis. Denn bisher werden sie nur zur unverbindlichen Preisempfehlung in Höhe von 199 Euro verkauft, was nur einen Tag nach dem Marktstart ja nicht verwunderlich ist. Das Problem: Die eigentlich 279 Euro teuren AirPods Pro wurden zuletzt für unter 180 Euro verkauft – und das war natürlich objektiv gesehen der bessere Deal.


Es kommt vor allem auf eine Sache an

Wobei die Entscheidung für den einen oder den anderen Kopfhörer von einem ganz anderen Kriterium abhängig gemacht werden sollte: Wollt ihr euch einen Silikon-Stöpsel tief in die Ohren schieben oder mögt ihr diesen Druck so gar nicht? Solltet letzteres für euch gelten, sind die AirPods der dritten Generation eine wunderbare Wahl. Am Ende ist das eine Entscheidung, die ich euch einfach nicht abnehmen kann.

Was ich aber ganz sicher sagen kann: Klanglich haben die AirPods einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Sie bieten zwar keine so gute Abschirmung und auch keine aktive Geräuschunterdrückung wie die AirPods Pro, sie klingen aber um Welten besser als ihre Vorgänger. Apple hat sogar 3D-Audio verbaut, wobei ich dieses Feature bisher relativ selten genutzt habe.

AirPods der dritten Generation punkten mit langer Akkulaufzeit

Der Verzicht auf die aktive Geräuschunterdrückung hat im Alltag sogar einen Vorteil, denn die Akkulaufzeit ist deutlich höher als bei den AirPods Pro. Wobei es schon beeindruckend ist, was Apple bei der dritten Generation noch einmal herausholen konnte. Obwohl das Design deutlich kompakter ist und die „Stengel“ im Vergleich zu den AirPods der zweiten Generation viel kürzer geworden sind, ist die Akkulaufzeit um eine Stunde verlängert worden und beträgt nun bis zu sechs Stunden. Die AirPods Pro halten laut Hersteller-Angaben viereinhalb Stunden durch.

Eine Sache finde ich etwas schade, in der Apple-Welt ist das aber vielleicht sogar verschmerzbar: Während andere Hersteller bei ihren Kopfhörern Wege gefunden haben, die Lautstärke per Hand einstellen zu können, geht das auch bei den AirPods der dritten Generation nicht. Ich nutze einfach die Tasten am iPhone oder die digitale Krone an der Apple Watch. Alternativ kann man auch auf die Dienste von Siri zurückgreifen. Es gibt also genügend Wege.

Das größte Argument für die AirPods – und da spielt das genaue Modell gar keine Rolle – ist weiterhin die Integration in die verschiedenen Betriebssysteme. Kein andere Kopfhörer funktioniert so gut und nahtlos mit iPhone, iPad, Apple Watch und Mac zusammen. Dabei stehen gar nicht die kleinen vielen Details wie etwa die neue „Wo ist?“-Integration im Mittelpunkt, sondern das alltägliche Koppeln und Verbinden mit den verschiedenen Geräten, die man im Einsatz hat.

Wer sollte die AirPods der dritten Generation kaufen? Im Prinzip alle Apple-Nutzer, die bereits die „alten“ AirPods im Einsatz haben und sich ein Upgrade wünschen. Und alle die, denen die AirPods Pro aufgrund der Silikon-Stöpsel nicht zugesagt haben.

Neu Apple AirPods (3. Generation)
222 Bewertungen
Neu Apple AirPods (3. Generation)
  • 3D Audio mit dynamischem Head Tracking. Für Sound überall um dich herum
  • Adaptiver EQ, der Musik automatisch an deine Ohren anpasst

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Sind einfach top, richtige in ears gehen nach ner Weile bei mir raus. Gefühlt etwas unsicherer sind sie drin als die 2er aber das ist vielleicht auch subjektiv. Sound, MagSafe, ich liebe sie

  2. Problem ist bei mir nicht der Druck, sondern der Sitz. Nach viel Prokeln sitzen bei mir nur die B&W PI7 fest in den Ohren und haben m.E. auch den besten Klang der TW bis 400€. Dafür ist die Anbindung in das Apple-System derart grottig, dass sie für die ständige Nutzung nicht zu gebrauchen sind. Die AirPods Pro sitzen in einem Ohr bei mir einfach nicht und dann fällt der Klang in sich zusammen. Die AirPods 3 sind für mich daher perfekt: sie klingen sehr gut und sind super einfach zu handhaben!

  3. Da ich meine Airpods Pro erst bald bekomme, wie stelle ich die Lautstärke mit der Uhr um? Kann mir das aktuell irgendwie noch nicht vorstellen, wie das läuft…

    1. Wenn du Musik hörst iPhone schaltet die Uhr in einen Musikmodus in dem du die Lautstärke steuerst oder Lieder skippen oder Pause machen kannst. Oder du spielst direkt Musik mit der Uhr ab dann halt auch

  4. Habe seit gestern meine neuen AirPods…alles super. Suche allerdings das Thema „Tastenbelegung“ in den Einstellungen vergebens. Bei den alten AirPods war das ja noch möglich?!

    Danke für Infos.

  5. Ich habe heute meinen neuen AirPods bekommen und bin begeistert,für mich genau das richtige. Bei mir sitzen sie etwas fester als die AirPods 2, genau richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de