Dyson 360 Eye: Neuer Saugroboter mit App-Anbindung ab sofort verfügbar

Der britische Hersteller Dyson bietet seinen intelligenten Saugroboter 360 Eye ab sofort auch in Deutschland und Österreich an. Ganz günstig ist der aber leider nicht.

Dyson 360 Eye

Als ich mich Anfang September auf zur IFA nach Berlin gemacht habe, hatte ich einen Auftrag von meiner besseren Hälfte: Ein Staubsauger-Roboter, das wäre es doch mal. Un tatsächlich haben auf der Messe zahlreiche Hersteller entsprechende Geräte vorgestellt, die meisten davon auch mit einer App-Anbindung. Letzteres ist für einen App-Blogger ja nicht gerade unwichtig. Ob man nun so einen Saugroboter braucht oder nicht, sei mal dahingestellt.


Ganz frisch auf dem deutschen Markt angekommen ist der Dyson 360 Eye, der bereits seit einigen Monaten in Großbritannien für saubere Böden sorgt. Mit einem Preis von 999 Euro ist dieser kleine Helfer leider keine besonders günstige Angelegenheit, allerdings verfolgt Dyson einige interessante Ansätze, die wir euch näher vorstellen möchten.

Das Konzept des 360 Eye könnte man wie folgt beschreiben: Während andere Hersteller einen Roboter genommen und eine Staubsauger eingebaut haben, hat Dyson einen Roboter um die Technik eines Staubsaugers herum gebaut. Das Resultat soll doppelt so viel Saugkraft als bei anderen Saugrobotern sein. Ob das ist der Praxis tatsächlich so ist, konnten wir natürlich noch nicht überprüfen, dass ein Staubsauger ein gewisses Volumen benötigt, sollte aber klar sein.

mcthomas

Das Volumen ist im Alltag wohl auch einer der hoffentlich wenigen Nachteile des 360 Eye: Mit 12 Zentimetern ist er deutlich höher als Konkurrenzprodukte, unter dem Sofa oder dem Bett könnte es für den Dyson möglicherweise zu eng werden. Dafür kommt er mit einer Breite von 23 Zentimetern vielleicht auch dort hin, wo es die breitere Konkurrent nicht hin schafft.

Sollte sich in den kommenden Wochen die Möglichkeit für einen Praxis-Test bieten, bin ich natürlich besonders gespannt auf die App. Dyson Link hat mir bereits beim von mir getesteten Luftreiniger außerordentlich gut gefallen. Beim Saugroboter wird man hier unter anderem die Reinigung von unterwegs starten, anhalten oder beenden können sowie einen Zeitplan für regelmäßige oder einmalige Reinigungen erstellen.

‎Dyson Link
‎Dyson Link
Entwickler: Dyson Inc.
Preis: Kostenlos

Ziemlich cool finde ich eine besondere Funktion der App: Es wird eine Karte der Wohnung erstellt, auf der man sehen kann, auf welche Route der 360 Eye durch die Gegend gefahren ist. Das macht der Saugroboter nämlich intelligent und nicht zufällig, Hilfe bekommt er dabei von einer integrierten 360-Grad-Kamera – daher auch der Name 360 Eye.

Erste Eindrücke rund um den 360 Eye bekommt ihr im folgenden Video. Falls ihr spezielle Fragen rund um den Saugroboter habt, schreibt einfach einen Kommentar unter diesen Artikel. Wir werden versuchen, eure Fragen in einem späteren, ausführlichen Praxis-Test zu beantworten. Neben dem Roboter von Dyson liebäugeln wir aktuell übrigens auch noch mit einem Modell von Neato – wir sind bereits gespannt, wer das Rennen machen wird.

Anzeige

Kommentare 20 Antworten

  1. Fehlentwicklung! Wie soll ein 12cm hoher Staubsauger unter der Couch saugen? Ich verstehe einfach nicht, wie man solch ein Produkt auf den Markt bringen kann…

    1. Gegenfrage: wie soll ein Staubsauger mit Ca. 30 cm Durchmesser richtig in die Ecken kommen? Die kleine Bürste schafft das auch nicht.
      So gibt es halt verschiedene Modelle für verschiedene Ansprüche.

      1. Gegenstände kann man i.d.R. so platzieren, dass auch ein breiterer Saugroboter in die dahinterliegende Ecke kommt. Aber Couch oder ein Sideboard kann man nicht erhöhen, ohne dass es bescheuert aussieht. Wer natürlich keine Möbel zum drunterfahren besitzt, wird sich natürlich über die geringen Ausmaße in der Fläche mehr freuen.

  2. So ist es Hagi, je tiefer der Sauger desto besser. Allerdings sollte er ausreichend Platz für den aufzunehmenden Staub haben.

    Ich bin Besitzer des iRobot 980 und kann sagen, dass er seine Arbeit, welche ihm ebenfalls per App und von außerhalb oder nach Programmierung aufgetragen werden kann, zufrieden bin.

    Die Saugroboter mit Kamera machen sich einen Plan der Decke und gehen systematisch vor. Man kann Stellen in der Wohnung bzw. auf dem Boden auslassen (Futtertöpfe für Tiere etc.) durch aufstellen von „virtuellen Wänden“. Im Test hat der iRobot das beste Ergebnis abgeliefert, weshalb der Neato auch keine Alternative darstellte. Die Preise für die kleinen Dinger sind allerdings echt gesalzen.

  3. Höhe ist wirklich ein k.o.-Kriterium … oder dann eher für große Seminarräume o.ä., wo das zweitrangig sein mag
    aber, wenn ich lese, dass die (besten) Dinger gerade mal 38% Staub aufnehmen, ggü. 85% eines einfachen billigen Handstaubsaugers (test.de), dann helfen mir auch die flachen nicht wirklich weiter …

    1. Saugroboter muss man daher auch mehrmals pro Woche fahren lassen im Gegensatz zu einem Handstaubsauger. Zusätzlich gehen viele Hersteller wohl auch davon aus, dass der Staubsauger innerhalb eines Saugvorgangs jede Stelle der Wohnung sowieso mehrmals besucht. Ihre Kritik wäre genauso, als würden Sie einen 2000€ Mähroboter vorhalten, dass kein so hohes Gras geschnitten werden könnte, als mit einem 08/15 Rasenmäher für 200€. Letztlich muss jeder selbst wissen, ob ihm oder ihr der Mehrpreis auch einen Mehrwert darstellt.

  4. Die Verlockung, so eine Gerät arbeiten zu lassen während man im Büro ist, ist sehr groß. Leider gibt es derzeit in allein Bereichen Probleme mit den Akku’s und man darf aktuelle keinen Gerät trauen und schon gar nicht ohne Aufsicht nutzen.

    Abgesehen davon traue ich den Dingern einfach nicht zu, z. B. im Bereich von Lampen und Tischen, wo sich Kabel im Umfeld befinden, einen ordentlichen Job zu machen.
    Und der Preis geht ja mal gar nicht. Da kaufe ich lieber einen neuen Miele-Sauger und gib meiner Humanoiden-Putze eine Lohnerhöhung 😉

  5. Schlimmer finde ich, dass Dyson ein gutes Beispiel dafür ist, das Deutschland nicht mehr innovativ ist. Vor 20 Jahren wären solche und noch viele andere Produkte aus Deutschland gekommen.

  6. Wie alles Dyson Staubsauger funktioniert der 360eye mit Zyklonen Technologie und diese braucht b Platz. Vorteil ist sicher die immer Konstante Saugleistung da kein Staubbeutel verstopft wird und zudem auf kleinste Partikel getrennt werden. Aus meinst Sicht ist die hohe kein KO Kriterium 80-90 % (oder mehr) sind in einen normal Raum mit dem Sauger erreichbar.

  7. Also ich muss sagen der Dyson 360 ist bisher das Beste was ich an Saugrobotern hatte. Habe ihn jetzt seit 5 Tagen im Einsatz, vorher immer iRobot Fan gewesen (3 verschiedene Roomba). Jetzt bin ich zum Dyson Fan geworden. Er reinigt nicht nur wesentlich gründlicher, nein er ist auch viel vorsichtiger im Umgang mit Hindernissen. Natürlich gehört Kabel nicht quer durch das Zimmer und glaubt es geht schon gut. Dafür muss schon etwas Ordnung herrschen ? Aber die Saugleistung ist um ein Vielfaches besser als alle anderen Saugroboter, er reinigt auch hochflorige Teppiche absolut akkurat. Eine Leistung die mir der Roomba leider immer verwehrt hat (für ihn waren es einfach dunkle Abgründe) Ich brauche weder Ecken nachbessern oder die Teppiche nachträglich reinigen. Der Preis ist hoch, aber im Vergleich angemessen. Er reinigt bei mir 3 Zimmer mit gesamt 100 Quadratmeter

  8. Oops, sollte eigentlich noch weiter gehen ? In die Küche lasse ich ihn nicht und auch nicht ins Schlafzimmer ?. Dort kommt er nur hinein, wenn ich es möchte. Die 3 Zimmer reinigt er per Programmierung und das wirklich gut, mit Zwischenladung and der Dockingstation. Auch diese findet er bisher anstandslos. Cool ist, wenn man den Verlauf in der App beobachtet, sieht aus wie ein Grundriss der Wohnung, eben nur ohne Küche und Schlafzimmer. Also Jungs und Mädels, traut euch ? Weihnachten ist nicht mehr weit…. nein ich arbeite nicht für Dyson, bin nur ein verrückter Techfreak und Spielkind und ein wenig faul ? und sehr neugierig

  9. Bei der Höhe bin ich auch gerade ins Stutzen gekommen. Aber bei meiner Couch dürfte ein Staubsaugerroboter gerade einmal 6cm hoch sein. Die meisten würden also sowieso hängen bleiben.
    Bei der Saugleistung habe ich eine eigene Theorie. Wenn man den Roboter in einem tierfreien Haushalt täglich saugen lässt, sollte es darauf eigentlich garnicht so sehr ankommen. Viel wichtiger scheint mir, dass er auch jeden Tag überall vorbei kommt. Was er heute nicht packt, nimmt er dann morgen mit.
    Bisher fehlt mir die Erfahrung, da ich noch keinen Staubsaugerroboter habe. Aber die Anschaffung steht kurz bevor. Ich bin auf den Testbericht gespannt.

    1. Hallo Bastian,

      es werden in den kommenden Wochen hoffentlich mehrere Berichte kommen. Ich hatte heute auch noch einen netten Kontakt zu Vorwerk, dessen VR200 mittlerweile auch per App gesteuert werden kann. Ich bin gespannt, welcher Roboter es zuerst zu uns schafft.

      Deine Theorie klingt jedenfalls auch nicht verkehrt 😉

      1. Der Vorwerk ist bisher auch mein Favorit. Nicht wegen der Steuerung per App, die brauche ich nicht. Der soll wohl eine sehr gute Navigation haben, was für meine Theorie sehr wichtig ist. Viel Spaß beim Test ?

      2. Auf den direkten Vergleich ggf. noch mit dem Roomba 980 bin ich sehr gespannt. Am besten drei Einzelvorstellungen mit Pros und Cons sowie ein Artikel mit dem direkten Vergleich ggf noch mit einer Tabelle aller technischen Merkmale sowie Saugleistung, Intelligenz des Algorithmus etc.

  10. Ich bin gespannt. Dieser Tage bei einer Aktion, iRobot Roomba 876, nicht zugepackt, weil ich las, dass Saugroboter auf dunklen Böden nicht zurechtkommen, interpretieren dies als Abgrund. Wir haben norwegischen Schiefer, würde er dies packen? Und wie ist es mit Teppichfransen der Orientteppiche? Allerdings der Preis…

  11. Also ich habe den Neato Botvac Connected und muss sagen das ich nie wieder einen anderen kaufen werde, außer sie bringen einen neuen raus. Der neue auf der aktuellen IFA hat nichts was meiner schon kann.
    Er reinigt bei uns 4 Räume und 1 Flur und wir müssen nie etwas nachbessern! Meine Frau wischt nur noch nass selbst auf! Staubsaugen war gestern. Und zu allen Roomba Fans….tut euch das nicht weiter an, ich war auch überzeugter Roomba Fan aber heute nie nie wieder. Klar ist der Dyson von der Leistung nochmal stärker, aber der kommt nicht unter die Möbel und dann muss man doch wieder selbst Hand anlegen und dann ist es für mich nicht mehr Smart!! Nur so als Tip ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de