Eero-Router mit HomeKit-Support: Ein erster Blick auf die Details

Diese neuen Möglichkeiten ergeben sich

Gestern Abend hat Eero als erster Hersteller seinen HomeKit-Support gestartet und lässt damit eine Verbindung seiner Router mit dem Smart Home System von Apple zu. Vor dem Start dieser Funktion gab es nur wenige Details, nun können wir bereits einen ersten Blick auf die Möglichkeiten werfen und einige offene Fragen beantworten.


Zunächst einmal die schlechte Nachricht für alle Eero-Nutzer, die den Brückenmodus aktiviert haben und die Verwaltung der IP-Adressen dem übergeordneten Gerät überlassen, beispielsweise einer Fritzbox. In diesem Modus steht die HomeKit-Funktion für die Eero-Router nicht zur Verfügung.

HomeKit-Funktion von Eero übernimmt automatisch alle verbundenen Geräte

Andernfalls ist das Setup ziemlich einfach: In der Eero-App kann der HomeKit-Support im Entdecken-Bereich aktiviert werden. Nach zwei bis drei Fingertipps landet Eero in HomeKit. Hier sollte man nur darauf achten, dass nicht nur die Basis zu HomeKit hinzugefügt wird, sondern auch alle Access Points.

Direkt danach findet man in den HomeKit-Hauseinstellungen direkt unter „Steuerzentralen & Bridges“ einen neuen Menüpunkt: „WiFi-Netzwerke & Router“. In diesem Bereich findet ihr alle Netzwerk-fähigen HomeKit-Geräte, die mit euren Eero-Routern gekoppelt sind. Einige Ausnahmen gibt es hier, etwa Apple-eigene Geräte wie der Apple TV oder auch reine AirPlay-Geräte wie Sonos-Lautsprecher.

Die gute Nachricht: Entgegen erster Voraussagen müssen HomeKit-Geräte nicht neu gekoppelt werden. Wenn ihr etwas Zeit findet, ist das für eine erhöhte Sicherheit trotzdem empfehlenswert. Bei einer Kopplung mit dem Netzwerk nach der Einrichtung der neuen HomeKit-Funktion bekommen die neu hinzugefügten Geräte nicht mehr eure eigentlichen WLAN-Zugangsdaten mitgeteilt. Zudem besteht die Möglichkeit, sie später einfach per Fingertipp aus dem Netzwerk auszuschließen und eine weitere Verbindung komplett zu unterbinden.

Im Automatik-Modus müssen Verbindungen schon bei der Zertifizierung von Apple freigegeben werden

Als besonders interessant stellt sich auch der Automatik-Modus heraus, der von Apple ja wie folgt beschrieben wird: „Der Router erlaubt den Geräten das Herstellen einer Verbindung zu vom Hersteller freigegebenen Internetdiensten und lokalen Geräten. Der Zugriff auf unautorisierte Dienste wird unterbunden.“ Was genau heißt das? Während der HomeKit-Zertifizierung können die Hersteller bestimmt Web-Zugriffe angeben, die dann von Apple überprüft und freigeben werden. Diese Zugriffe sind im Automatik-Modus erlaubt, alle anderen werden abgewiesen. In den Einstellungen eines Geräts könnt ihr dann genau sehen, auf welche Verbindungen zugegriffen wird, hier mal ein Screenshot eines Reddit-Nutzers:

Spannend ist die Tatsache, dass nicht nur WiFi-fähige HomeKit-Geräte verwaltet werden können, sondern auch per LAN-Kabel angebundene Geräte. Das bekannteste Beispiel dürfte hier sicherlich die Philips Hue Bridge sein.

Etwas aufwendig könnte es nur werden, wenn ihr nach einer erfolgreichen Kopplung und der durchaus empfehlenswerten, aber nicht notwendigen Neu-Einrichtung der Geräte auf einen neuen Router wechselt oder einfach nur die HomeKit-Funktion deaktiviert. In diesem Fall verlieren natürlich auch alle HomeKit-Geräte die Verbindung zum heimischen Netzwerk und müssen neu eingerichtet werden.

Mein erster Eindruck: Die HomeKit-Funktion für Router ist eine ziemlich spannende Sache, die für einen erhöhten Sicherheitsstandard sorgen kann. Die Installation ist relativ einfach und innerhalb von wenigen Minuten erledigt, für den kompletten Funktionsumfang muss man HomeKit-Geräte aber doch neu einrichten. Spätestens dann kann man aber davon ausgehen, dass private Daten, wie etwa das WLAN-Passwort, tatsächlich auch privat bleiben. Insbesondere bei Zubehör von asiatischen Herstellern, bei denen man nie so genau weiß, wie sie denn nun nach Hause telefonieren, ist das doch beruhigend. 

Die Preise für Eero-Router starten bei 109 Euro für ein einzelnen Eero und reichen bis zu 499 Euro für ein 3er-Set des Eero Pro. Falls ihr es nicht ganz eilig habt: Früher oder später gibt es sie bie Amazon sicherlich mal wieder reduziert, wie zuletzt rund um den Cyber Monday.

Wir stellen vor: Amazon eero...
  • Schneller eigenständiger Router – Der WLAN-Mesh-Router von eero stellt eine Verbindung zu Ihrem vorhandenen Modem her und bietet eine schnelle, zuverlässige WLAN-Abdeckung von bis zu 140 m² für...
  • Maximale Flexibilität – Erweitern Sie Ihre Abdeckung jederzeit mit der unkomplizierten, übergreifend kompatiblen Hardware von eero.

Wir stellen vor: Amazon eero Pro...
  • Tri-Band-Geschwindigkeit – Der WLAN-Mesh-Router von eero Pro stellt eine Verbindung zu Ihrem vorhandenen Modem her und bietet eine leistungsfähige, zuverlässige WLAN-Abdeckung von bis zu 160 m²...
  • Maximale Flexibilität – Erweitern Sie Ihre Abdeckung jederzeit mit der unkomplizierten, übergreifend kompatiblen Hardware von eero.

Kommentare 2 Antworten

  1. Ihr schreibt „nicht mehr eure eigentlichen WLAN-Zugangsdaten mitgeteilt“. Was bekommen sie dann? Ist das dann ein zusätzliches abgetrenntes Netz, was dann eigene firewall Regeln bekommt?

    1. Die bekommen quasi einen eigenen eimaligen Token, um sich mit dem Netz zu verbinden. So jedenfalls habe ich es verstanden.

      Stelle ich mir bildlich so vor: Man will ein HomeKit-Gerät per WLAN hinzufügen und aktiviert diesen Prozess in der Home-App. HomeKit erteilt dem Router dann eine einmalige Genehmigung mit einem einmaligen Zutrittscode für das HomeKit-Gerät. Quasi ein Einmal-Schlüssel, der bei der Einrichtung von HomeKit generiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de