Fabians Highlights der Keynote: CarPlay und Catalyst

Darauf freue ich mich besonders

Auch wenn „das“ neue Feature gefehlt hat, bietet iOS 13 zahlreiche neue Möglichkeiten. Über eine freue ich mich ganz besonders: Das überarbeitete CarPlay. Die Technik, Teile des iPhones auf den Bildschirm im Auto zu spiegeln, stammt bereits aus dem Jahr 2014 und hat sich seitdem optisch nicht groß verändert. Das ändert sich mit dem Start von iOS 13, das im Herbst final erscheinen wird.

Während bisher immer nur eine App im Vollbildmodus dargestellt werden konnte, wird CarPlay bald mehrere Apps nebeneinander anzeigen können. So hat man während der Fahrt beispielsweise die aktuelle Route und die Musik-Wiedergabe im Blick. Mit kleinen Widgets kann auch auf HomeKit zugegriffen werden, um etwa das Garagentor mit nur einem Klick öffnen zu können.

Auch an anderen Stellen wird CarPlay einen Schritt nach vorne machen: Es gibt Zugriff auf neue Apps, etwa den Kalender. Zudem werden mehr Apps mit Siri kompatibel sein, Pandora und Waze wurden hier schon von Apple genannt. Ich persönlich hoffe hier noch auf Spotify und Google Maps, denn sie sind bei mir häufig im Einsatz. Zudem soll es auch Support für den „Hey Siri“-Sprachbefehl im Auto geben.

Catalyst bringt iPad-Apps auf den Mac

Mit dem neuen macOS Catalina bringt Apple ein neues Feature, das bereits im vergangenen Jahr für 2019 angekündigt wurde. Entwickler werden die Möglichkeit haben, ihre iPad-Anwendungen relativ unkompliziert auf den Mac zu bringen. Als eines der Beispiele wurde auf der Keynote unter anderem das Rennspiel Asphalt 9 von Gameloft genannt – hier haben die Entwickler nur einen Tag gebracht, um die notwendigen Anpassungen vorzunehmen.

Da ich jeden Tag mehrere Stunden vor dem Mac nutze, könnte ich durchaus von den neuen Apps profitieren, die den Weg vom iPad auf den Mac finden. Welche das sein könnten? Neben einigen Spielen für zwischendurch denke ich hier vor allem an diverse Smart Home Apps oder Nachrichten-Apps. Es ist ja am Ende doch etwas bequemer und angenehmer, auf eine optimierte Anwendung zu setzen, statt einen Web-Dienst aufzurufen.

Kommentare 14 Antworten

  1. Ich versteh den Nutzen von CarPlay nicht. Bis es eingerichtet ist dauert deutlich länger und kann auch nicht wirklich mehr wie die Kopplung per Bluetooth…

    1. Einmal eingerichtet muss du doch nur noch das Kabel einstecken und fertig. Der Nutzen? Man kann sich Nachrichten vorlesen lassen, per Sprache beantworten, Apps zur Navigation nutzen, Musik komfortabel steuern und das alles vor allem, ohne das iPhone in die Hand zu nehmen und sich damit strafbar zu machen. Bluetooth ist CarPlay meilenweit unterlegen.

      1. Vorausgesetzt es ist das eigene Fahrzeug. Mich nervt schon das Kabel, da funktioniert dann wieder nicht jedes und Zugriff auf Apps habe ich auf viele – aber keine die ich brauche. Da hab ich mein Smartphone lieber in einer Halterung am Lüftungsgitter, die ist in 2 Minuten montiert und ich kann legal alles tun, ob per Sprache (funktioniert m.e. Noch auf keinem gerät wirklich zuverlässig und schnell) oder direkt am Smartphone.

        Bei Audi und BMW kann ich inzwischen auch bei BT Kopplung E-Mails lesen. BMW wählt mich sogar mit einem Tastendruck in ein Webmeeting ein.
        Größter Vorteil für mich: BT kann zwei Geräte gleichzeitig verbinden. Ich kann von meinem privaten Handy Musik/Podcasts spielen während Anrufe/E-Mails über das Arbeitshandy laufen.

    2. Was muss man denn da Deiner Meinung nach einrichten?
      Entweder Kabel stecken und etwas in bestätigen (in manchen Fahrzeugen nicht mal das) und gut ist. Im Falle von wireless CarPlay ist das Pairing Szenario nahezu identisch wie bei Bluetooth.
      Dafür bekommst Du dann ohne Zutun Zugriff auf alle CarPlay tauglichen Apps inkl. Siri, fast alle Navi Apps und Audio Apps. Und mit iOS13 sogar noch Zusatzfunktionen.
      Beide Argumente kann ich nicht nachvollziehen. Man bekommt mehr und die Einrichtung ist entweder einfacher oder gleich aufwändig.

      1. S.o. Mit anstecken – läuft war es bei keinem Fahrzeug bisher getan. Mir ist die Software Auswahl zu eingeschränkt, „meine“ Navi’s gibts nicht bzw nutze ich meistens das eingebaute.

        Mir fehlt schlicht der Mehrwert zum Handy in Sichtweite befestigt bei gleichzeitigen Einschränkungen (z.b. Zwei Geräte parallel)

        1. Wenn es bei wired CarPlay nicht mit anstecken started (oder nicht mindestens in der Oberfläche ein Popup zur Bestätigung aufgeht), dann läuft etwas schief. Denn das ist eine Implementierungs-Voraussetzung.
          Wenn Dir der Mehrwert fehlt ist das eine persönliche Einschätzung und soweit ok. Es bietet jedoch sehr sehr viel mehr als eine BT only Anbindung, daher ist Deine Aussage dahingehend einfach falsch.
          Einschränkungen bzgl. eines zweiten Telefons kann es tatsächlich je nach Implementierung geben, wenn es auch nicht sein muss.
          In Summe ist es eine persönliche Wertung eines Einzelnen. Das Schöne ist: Man muss es ja nicht nutzen 😉 Die Neuerungen heute für CarPlay sind allerdings durchaus erwähnenswert und für einige CarPlay Nutzer nicht irrelevant und für solche, die es nicht nutzen, ist es eben nur eine Randnotiz.

    3. Kann ich nicht ganz verstehen. In unserem Touran einfach Ladekabel rein und fertig. Sind letzte Woche im Urlaub gewesen. TomTom an, Spotify an und ab gehts. Wenn WhatsApp eine Nachricht bekommt lässt man es sich einfach vorlesen. Mehr brauch ich bei CarPlay nicht. Ich finde CarPlay sehr gut gelungen. Sicherlich geht es immer besser, aber für die erste Version in meinen Augen gut gelungen.

    4. Sorry aber ich bin diverse Autos gefahren (ob in Europa oder den USA) und ich hatte nirgendwo irgendwelche Probleme mit Carplay. Wie schon gesagt, Kabel rein und fertig. Lustigerweise haben auch nahezu alle Autos einen sogenannten USB-Anschluss (scheint der allerneuste Hit zu sein) und da kann man ganz easy sein Ladekabel dran anschließen und es funktioniert.
      Und wer das eingebaute Navi z.B. für die normale Navigation (jetzt mal eine Routenplanung wie für eine mehrtägige Motorradtour ausgenommen) einem Google Maps vorzieht, der darf sich auch nicht über die ganzen vergeudeten Zeiten auf der Straße/Autobahn durch Staus beschweren.

      Much nervt an Carplay auch, dass ich mein Diensttelefon nun nicht mehr per BT koppeln kann, weil nur die Verbindung mit einem Telefon klappt. Das hat mich auch lange Zeit davon abgehalten, Carplay aktiv zu nutzen. Irgendwann habe ich mich entschieden, für die doch selten eingehenden Anrufe einfach ein Headset einzupacken und dann mit dem Headset zu telefonieren.

      Und ein weiterer kleiner Trugschluss den du hast ist, dass es nicht legal ist, sein am Lüftungsgitter befestigtes Telefon zu bedienen. Es ist und bleibt dennoch verboten. Wie das mit Carplay genau rechtlich aussieht, das müsste wohl mal entschieden werden (weil man ja „eigentlich“ auch sein Telefon bedient).

      Was allerdings das Antworten auf Nachrichten per Siri angeht, da bekommt der Gegenüber vieles aber selten das, was er hören sollte.

      1. Google Maps geht doch gerade nicht und Apple Maps kannst ja mal getrost in die Tonne klopfen…so schlecht sind die eingebauten Navi’s gar nicht…
        Leider hatte ich auch noch kein Auto welches CarPlay im Tacho darstellen konnte (und wenns nur die Navi Pfeile sind)

        Das mit dem Headset ist mir zu unbequem, wäre aber eine Möglichkeit. Ich hätte auch gern nur ein Handy 😅

        Selbstverständlich ist das am Gitter oder der Scheibe erlaubt. Auch bei der letzten Anpassung ist der Passus „aufgenommen werden“ geblieben. Macht ja auch Sinn – denn wo ist der Unterschied zur Klimaanlage.
        Wenn was passiert hast du aber auch schon früher beim wechseln des Radiosenders eine mitbekommen.

        Wie soll dann Siri innerhalb von CarPlay besser funktionieren?
        Do wie ich das lese und getestet habe ist CarPlay ein kastriertes Screensharing. Vielleicht wird’s ja noch besser…

        1. Google Maps läuft via Car Play ohne Probleme. Ich nutze beruflich sehr oft Mietwagen und hab da alle möglichen Marken bislang durch und WENN es Apple Car Play gab, hat es mit meinen stinknormalen Anker Kabel überall funktioniert. Bei manchen Marken (zb Ford) kann man das interne Navi nicht mehr nutzen während man Apple Car Play nutzt, was ich nicht gut finde, was aber eher an Ford als an alle liegt (hatte es in mehreren Ford Autos). Bei Kia zb klappt es parallel wunderbar.

  2. Google Maps geht mittlerweile auch in CarPlay.

    Am Ende muss man aber auch sagen das alles was man neben dem fahren macht eine Ablenkung ist und damit eine Gefahr im Straßenverkehr. Daher ist CarPlay schon sinnvoll da viele Sachen recht einfach zu erreichen sind ohne viel hingucken. Anders als z.B. bei einem im Vergleich kleinen XS Max.

    Und ja Navigationspfeile im Headup Display oder im Tacho wären top da muss Apple noch ran.

    Wie steht es eigentlich um die Neue Appgefahren App? Mit freundlichen Grüßen

  3. Ich habe da gewisse Carplay Adapterboxen in der Bucht 😅 gesehen, welche per USB mit dem Radio verbunden werden. Jemand dazu Infos, taugt bestimmt nichts.

    Mein Auto A1, A4 sollten vom Baujahr Carplay unterstützen, aber beim A1 Navi noch nicht freigeschaltet. Ca. 250-500€ find ich etwas happig.

    Oder jemand andere Anhaltspunkte wie man das freigeschaltet bekommt?

  4. Solange es nicht mehr Apps gibt und Apple die Autofahrer „schützen“ will, solange wird Carplay sein Potential nie voll entfalten können.
    Die 100ste Radio-App hilft da nicht weiter, wenn man selbst Nachrichten nicht lesen kann/darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de