Farbe bekennen: Vier transparente Schutzmöglichkeiten für das iPhone 6s

Ihr habt ein iPhone 6s in Gold oder Roségold und wollt Farbe bekennen? Oder seid einfach nur auf der Suche nach einem transparenten Schutz? Wir stellen euch vier passende Produkte vor.

Just Mobile Tenc Akrits Pro Invisible Air Case Casual Full Glas Mumbi Schutzfolie

Just Mobile Tenc: Diese für das iPhone 6 und iPhone 6s sowie die jeweiligen Plus-Modelle passende Schutzhülle hat schon etwas von Science-Fiction. Immerhin heißt es in der Produktbeschreibung des Herstellers: „Dieses Case ist sehr leicht, besteht aus next-generation selbstreparierenden Materialien und verändert das Aussehen und die Form des iPhone nicht. Oberflächliche Kratzer auf der Hülle verschwinden wie von Zauberhand.“ Und das stimmt tatsächlich: Ein einfacher Kratzer mit dem Schlüsselbund oder anderen harten Materialien machen dem Tenc von Just Mobile nichts aus, er verschwindet sogar wieder. Was uns ebenfalls sehr gut gefällt: Das Case fühlt sich sehr hochwertig an und wirkt nicht billig – das darf man bei dem Preis aber auch erwarten. Aufpassen sollte man nur beim Abnehmen des Just Mobile Tenc. Wie in der Anleitung beschrieben, sollte man das Case oben „abdrehen“, ansonsten kann es zu kleinen Beschädigungen an der Aussparung für die Kameralinse kommen. Zudem sollte beachtet werden, dass die Schutzhülle so eng wie eine zweite Haut am iPhone anliegt. Das kann zu Problemen mit Schutzfolien und Schutzgläsern führen, die bis zum Rand des iPhones reichen. Das Just Mobile Tenc ist leider noch nicht flächendeckend verfügbar, wird aber in Kürze ab knapp 25 Euro im Handel erhältlich sein. Vorbestellt werden kann es beispielsweise bei Arktis.de.


ArktisPRO Invisible Air Case: Aktuell bei der Frau am roségoldenen iPhone 6s im Einsatz, da es durch das weitaus weichere Material keine Probleme mit dem aufgeklebten Schutzglas gibt. Leider qualitativ bei weitem nicht so gelungen wie das Just Mobile Tenc. Das Invisible Air Case besteht aus weichem Silikon, das sich nicht ganz so hochwertig anfühlt. Zudem berichtet ein appgefahren-Leser, dass sich die Schutzhülle nach einigen Monaten gelblich verfärbt, was wir nach dieser kurzen Zeit natürlich noch nicht nachvollziehen können. Einige andere Kritiken, die es beispielsweise auf Amazon gibt, können wir dagegen nicht verstehen: Dort wird an einer Stelle beschwert, dass die Schutzhülle zu dick ist, während andere sich darüber beklagen, dass die Kameralinse herausragt. Letzteres wird bei einem dünnen Case aber immer der Fall sein. Eine Sache können wir aber nicht verschweigen: Wer auf Amazon nach einem iPhone 6 TPU Case sucht, findet baugleiche Modelle zu deutlich geringeren Preisen. Das Invisible Air Case von ArktisPRO kostet mit 14,99 Euro teilweise doppelt so viel.

Caseual Full Glass: Kümmern wir uns nun um die Front des Displays. Wir haben ja schon feststellen können, dass sowohl Schutzfolien als auch dickere Schutzgläser keine Auswirkungen auf die Funktionalität von 3D Touch haben. Bei einem Schutzglas wie dem Caseual Full Glass sollte man darauf achten, dass es einen weißen oder schwarzen Rahmen besitzt, denn nur dann wird die Front des iPhone 6 komplett bedeckt. Das Caseual Full Glass konnte uns dennoch nicht ganz überzeugen, dafür verantwortlich sind vor allem die nicht abgerundeten Kanten, die schon fast spitz oder scharf anmuten. Die sonst so geschmeidige Form des iPhone 6 und iPhone 6s leidet durchaus etwas darunter. Bei Schutzgläsern von Cider oder Griffin, von denen wir bereits Prototypen testen konnten, wird sich das ändern – leider sind diese Produkte aber noch nicht auf dem Markt erhältlich. Zudem kommt das Caseual Full Glass bei Amazon nur auf 2,9 Sterne – einige Nutzer beschweren sich darüber, dass das Schutzglas schnell splittern würde. Nachvollziehen können wir das aktuell nicht, ausprobieren wollen wir das aber auch nicht unbedingt. Unsere Meinung: Lieber einen Riss im Schutzglas als im Display des iPhone selbst. Erhältlich ist das Caseual Full Glass ab 17,49 Euro.

Mumbi Schutzfolie: Diese Firma ist bekannt für ihre exzellenten Schutzfolien und aktuell klarer Bestseller Nummer 1 in der entsprechenden Kategorie auf Amazon.de. Aber auch wenn man für nur 8,99 Euro sechs Schutzfolien erhält, beweist auch dieses Produkt, warum wir beim iPhone 6 von Schutzfolien abraten. Zunächst einmal ist die millimetergenaue Installation schon fast ein Hexenwerk und definitiv nichts für zittrige Hände. Viel schlimmer ist allerdings, dass die Schutzfolien aufgrund der abgerundeten Kanten des iPhone 6 oder iPhone 6s einen riesigen Rand lassen müssen. Das Display selbst ist so zwar geschützt, die Front des Geräts sieht mit so einer viel zu kleinen Schutzfolie aber einfach nur erbärmlich aus.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Schön wäre es, wenn es im Bookstysle irgendeine transparente Hülle gäbe, die sich nicht gerade anfühlt wie billiges Silikon oder billiges und empfindliches Hartplastik.

    Kennt da jemand etwas Passendes?

    PS: In einem der Star Trek 4 gibt Scotty die Formel für transparentes Aluminium preis. Hier würde ich mir transparentes Leder wünschen…

  2. Das Problem bzgl. der vergilbenden Arktis-Hülle kann ich bestätigen. Lt. Arktis ist dies aber nicht durch die Garantir abgedeckt. Ich habe mir jetzt eine Hülle von Spigen zugelegt. Mal schauen, wie die ist.

  3. Die Spigen-Hülle ist gerade angekommen. Sitzt hauteng und sieht gut aus. Statt kristallklar ist sie matt – sieht aber gut aus. Ich finde es wirkt sogar dezenter, da es nicht so glänzt.

  4. Keine Ahnung was ihr gegen Folien habt. Ich habe eine drauf und die ist fast unsichtbar. Ich hatte zuerst Glas drauf, dass ist mir aber auf Dauer zu dick gewesen. Und im Badezimmer nach dem duschen ist das Aufbringen auch kein Hexenwerk.

  5. @ Fabian
    Wenn es die von Dir im Kommentar erwähnten Gläser für alle zu kaufen gibt, kommt dann auch ein Artikel von Euch dazu?

    Anbringen an sich ist auch kein Problem, ebenso wenig wie bei einer Folie. Ich lasse die erste Folie von Apple immer so lange drauf, bis ich die andere kleben kann und für den Staub hilft ganz gut ein Gummiball aus dem Fotobedarf (wenn man den nicht schon wegen Fotografie zu Hause hat). Der Trick: iPhone verkehrt herum halten mit dem Display nach unten und dann den Staub abpusten. Dann kann der sich nicht mehr festsetzen und fällt nach unten. Da brauche ich kein Bad (ist eh schon zu eng).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de