Mac-Menüicons einfacher verwalten: Bartender 2 ist bereit für El Capitan

Das Mac-Programm Bartender ist ab sofort in Version 2 verfügbar.

Bartender 2 keyboard

Wer seinen Mac zum produktiven Arbeiten verwendet und mehrere Programme installiert hat, wird in der Menüleiste einige Symbole gesammelt haben. Einige sind praktisch und werden genutzt, andere wiederum gar nicht. Mit dem Programm Bartender (zur Webseite), das jetzt in Version 2 zum Kauf bereitsteht, können die Icons in der Menüzeile bearbeitet werden.

Neben den Standard-Applikationen wie Spotlight, Benutzer, Uhrzeit oder WLAN sammeln sich viele Icons an, die man nicht jeden Tag, aber immer mal wieder benötigt. Bei mir sind das zum Beispiel die Icons von Copyless, Jettison, Knock, Fantastical 2 oder auch Dropbox. Mit Bartender 2 könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr Icons komplett ausblenden oder sie in einer zweiten Menüleiste unterbringen wollt. Die neue Menüzeile kann dann bei Bedarf eingeblendet werden.

Bartender 2 ist bereit für OS X El Capitan, das ja noch heute Abend zum Download freigegeben wird. Zudem wurde das Layout angepasst, es wird sowohl das helle als auch das dunkle Design der Menüzeile unterstützt. Zudem können die Icons jetzt auch mit der Tastatur erreicht werden, auch ist eine Suche verfügbar. Weiterhin sind Shortcuts möglich, auch kann das Icon von Bartender in der Menüzeile individualisiert werden. Wer Bartender 2 einsetzt, sollte dem Programm erlauben, direkt beim Login starten zu dürfen.

Bartender 2

Insbesondere bei MacBooks mit einem kleinen Bildschirm dürfte Bartender auf viel Gegenliebe der Nutzer stoßen. Dort kommt es nämlich immer mal wieder vor, dass Icons in der Liste nicht sichtbar sind, wenn ein aktives Programm zu viel Platz für seine Menüpunkte in der Systemleiste einnimmt. Mit Bartender kann man die Icons nicht nur in eine zweite Leiste packen, sondern auch komplett deaktivieren.

Bartender 2: Vier Wochen kostenlos testen

Das neue Bartender 2 kann vier Wochen kostenlos getestet werden. Der Download erfolgt über die Entwickler-Webseite und ist 2,6 MB groß. Nach der Testphase kostet Bartender 2 für Neukunden 13,87 Euro, wer ein Upgrade von Bartender 1 durchführt, zahlt 6,93 Euro. Sicherlich für solch ein kleines Tool nicht gerade günstigt, dafür ist es aber verdammt praktisch.

Kommentare 11 Antworten

  1. Was ich mal bräuchte: Eine App die beim MacBook-Bildschirm funktioniert wie Bartender, aber bei Betrieb eines externen Monitors diesen automatisch erkennt und mehr Symbole in der normalen Leiste anzeigt. Gibt es sowas eventuell schon?

  2. Das Tool ist wirklich genial und ich empfehle es wirklich jedem Mac Nutzer, auch die Entwickler sind sehr kulant, ich hatte vor 2 oder 3 Monaten Version 1 gekauft und habe von den Entwickler ein kostenloses Upgrade auf Version 2 bekommen 🙂

    1. Gleiches bei mir! Das Tool arbeitet zuverlässig und ist für mich unverzichtbar!

      (Die Idee von Apple „Wenn Du ‚zu viele‘ Menü-Bar-Icons hast, zeigen wir einfach mal einige nicht an – je nach dem, wie lange das Menü der aktuellen App gerade ist“ hat mich bis zum Einsatz von „Bartender“ gelinde gesagt „verwirrt“ – jetzt ist endlich „alles gut“!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de