Feuerwear Elliot: Neuer Rucksack aus Feuerwehr-Schlauch ausprobiert

Zahlreiche Unikate jetzt für 149 Euro erhältlich

Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich ja einen kleinen Rucksack-Fetisch. Umso gespannter war ich auf die Neuerscheinung Elliot von Feuerwear, die ich euch im März bereits ankündigen durfte. Mit ein paar Tagen Verspätung startet der neue Rucksack jetzt in den Einsatz – und natürlich kommt auch bei diesem Modell wieder Feuerwehrschlauch zum Einsatz.

Elliot ist wie gewohnt in den Farben Rot und Weiß verfügbar, hier ist der gebrauchte Schlauch unschwer zu erkennen. Und natürlich gibt es auch wieder eine schwarze Variante, wobei hier die Innenseite des Schlauchs nach außen gedreht wird. Alle Modelle kosten 149 Euro, das Unikat eurer Wahl könnt ihr im Feuerwear-Online-Shop aussuchen.


  • Feuerwear Elliot für 149 Euro bestellen (zum Shop)

Elliot macht mit seinem einzigartigen und charakterstarken Auftreten immer eine gute Figur und bietet genügend Platz für alles, das immer dabei sein soll. Er begleitet den Alltag bei Sonne oder Regen nicht nur robust und verlässlich, sondern steht mit seinem individuellen, schlanken Look Frauen genauso gut wie Männern. Das Design ist gradlinig, schnörkellos und auf das Wesentliche konzentriert

Mit einem Fassungsvermögen von bis zu 13 Litern und Abmessungen von 43 x 28-31 x 7-14 Zentimetern ist Elliot wie geschaffen für meinen Büro-Alltag, bei dem neben einen iPad meist nicht viel transportiert werden muss. Mal ein bisschen Zubehör, etwa zu Essen oder ein Buch, das war es meist schon. Notebooks bis 15 Zoll passen herein, auch das große 16 Zoll MacBook Pro findet noch einen Platz. Von Innen sieht das dann so aus:

Die Ausstattung ist eher minimalistisch gehalten. Im großen Hauptfach gibt es neben dem Laptop-Fach ein weiteres, deutlich kleines Fach mit Reißverschluss. Auf der Vorderseite gibt es ebenfalls ein Reißverschluss-Fach – und das war es auch schon. Praktisch für alle, die nicht mehr brauchen, für mich aber doch ein bisschen zu wenig.

Zwei tolle Features fehlen bei Elliot leider

Zumindest rein von der Bauform her sehe ich keinen Grund, warum nicht auch der seitliche Reißverschluss und das Getränkefach integriert wurden, wie etwa beim Feuerwear Eddie. Zwei Features, die auch einen kleinen Mehrpreis wert gewesen wären. Schade, dass man darauf verzichtet hat.

Auch das Notebook-Fach hätte man noch etwas aufmotzen können, hier fallen mir vor allem zwei Punkte auf: Zunächst einmal wäre eine Auskleidung aus Mikrofaser eine tolle Sache. Zudem finde ich die Bauweise bei meinem aktuellen Liebling, dem Arcido Oxna, sehr gut: Hier reicht das Laptop-Fach nicht bis zum Boden des Rucksacks. So kann es nicht zu Beschädigungen kommen, wenn der Rucksack mal fester auf den Boden knallt. Genau so habe ich mir schon eine kleinen Display-Schaden am iPad eingefangen.

Ansonsten kann ich aber auch beim Feuerwear Elliot mal wieder sagen: Die Verarbeitung ist wirklich spitze. Beim Handling muss man vielleicht den einen oder anderen Kompromiss eingehen, dafür ist das Design mit dem Feuerwehr-Schlauch aber eben auch einzigartig.

Schaut euch den Rucksack bei Interesse einfach mal selbst an. Feuerwear hat das Rückgaberecht auf 30 Tage verlängert, man kann sich also in aller Ruhe eigene Eindrücke verschaffen. Solltet ihr vor der Bestellung noch spezielle Fragen zum Rucksack haben, beantworte ich diese gerne in den Kommentaren unter diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de