Fly Labs wird von Google übernommen: Aktuell alle Video-Tools kostenlos downloaden

Die Entwickler von Fly Labs sind unter anderem bekannt für ihre Video-Apps Tempo und Clips.

Fly 1 Tempo Video Editor 3 Clips Video Editor Tempo Video Editor 1

In den letzten 18 Monaten hat das Entwicklerstudio große Erfolge verzeichnen können: Mehr als drei Millionen Mal wurden ihre vier Apps in über 150 verschiedenen Ländern heruntergeladen, zudem wurden mit den Anwendungen mehr als 20 Millionen Videos bearbeitet und Filme erstellt. Seit heute bietet das Team von Fly Labs die eigenen vier Videobearbeitungs-Anwendungen kostenlos im App Store an, so den Fly Video Editor (App Store-Link), Crop on the Fly (App Store-Link), den Tempo Video Editor (App Store-Link) und den Clips Video Editor (App Store-Link). Auch alle bisherigen In-App-Käufe wurden auf Null gesetzt.

Warum man sich bei Fly Labs für diesen Schritt entschieden hat? Der Grund ist ein ganz einfacher: Das Unternehmen ist kürzlich vom Giganten Google übernommen worden und wird die eigene Expertise in Zukunft in Google Photos einbringen. Laut eigener Aussage werden die vier oben genannten Anwendungen noch weitere drei Monate im App Store zum Download bereit stehen und danach entfernt werden. Auch auf Updates wird der geneigte Nutzer von Fly, Crop on the Fly, Tempo und Clips dann verzichten müssen.

Während Clips ein einfacher Video-Editor ist – von den Machern als „der einfachste der Welt“ bezeichnet – mit dem sich eigene Clips schnell zuschneiden und arrangieren sowie mit Musik oder einem Voice-Over versehen lassen, widmet sich die App Tempo der Kategorie SlowMotion und Timelapse-Videos. Mit Tempo können sogar in einem Video schnelle und langsame Abschnitte kombiniert werden, beispielsweise bei Clips von Skateboard-Tricks, und auch Musik im Hintergrund hinzugefügt werden.

Video-Editing per Fingergesten und einfache Formatwechsel

Die Fly Labs-App Fly verfolgt einen sehr kreativen Videobearbeitungs-Ansatz und kommt mit einfachen, intuitiven Gesten zum Editing daher. Swipen für weiche Übergänge, antippen zum Schneiden, ein Doppeltapp für einen Splitscreen-Modus und ein Tap mit zwei Fingern für eine Picture-in-Picture-Ansicht sind für Fly kein Problem. A propos Probleme: Die Crop-App widmet sich im Hochformat vorliegende Videos und wandelt sie durch Zuschnitt in horizontale Breitbild-Clips um – inklusive der Möglichkeit, den Ausschnitt des Videos bei der Bearbeitung kontinuierlich anzupassen.

Ob man den Download einer der vier oder aller Fly Labs-Apps wagen sollte, bleibt jedem Nutzer selbst überlassen. Man sollte sich allerdings im Klaren darüber sein, dass es in Zukunft keinerlei Updates mehr geben wird und die Wiederherstellung einer gelöschten Anwendung später nur über iTunes möglich ist. Die wirklich Benachteiligten sind in diesem Fall die Bestandskunden, die vorher bares Geld in die Apps und In-App-Käufe investiert haben.

Kommentare 7 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de