Revols: Individuell angepasste Kopfhörer punkten auf Kickstarter

Das in dieser Woche gestartete Revols-Projekt auf Kickstarter hat bereits über 1.000 Unterstützen gefunden und das Finanzierungsziel locker übertroffen.

Revols Banner

Meine Ohren sind nicht mit herkömmlichen In-Ear-Kopfhörern kompatibel. Egal ob es sich um Apple-Originale handelt oder In-Ear-Kopfhörer mit verschiedenen Kunststoff-Stöpseln – die Dinger fallen mir ständig aus den Ohren. Eine Lösung soll es nun auf Kickstarter geben: Revols. Die Kampagne hat das Finanzierungsziel bereits nach kurzer Zeit übertroffen, aktuell haben bereits über 1.000 Unterstützer teilgenommen.

Revols sind drahtlose In-Ear-Kopfhörer mit einem ganz speziellen Aufsatz. Die Silikon-Stöpsel werden bei der ersten Verwendung innerhalb von 60 Sekunden an das Ohr angepasst und sitzen danach perfekt. Da jedes Ohr einzigartig ist, kann der Kopfhörer dann nur noch vom Besitzer getragen werden. Im Gegensatz zu anderen Herstellern bekommt man bei Revols gleich zwei Paar Silikon-Vorlagen. Entweder als Ersatz oder für einen Mitbenutzer.

Auch technisch scheint Revols einiges auf dem Kasten zu haben. Um gute Klangqualität zu gewährleisten, haben sich die Macher mit den HiFi-Spezialisten von Onkyo zusammengeschlossen. Wie gut der Sound der Kopfhörer wirklich ist, wird sich aber wohl erst im Juni 2016 zeigen – dann nämlich sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden.

Gesamtkosten von Revols liegen bei über 250 Euro

Die Verbindung mit dem Smartphone wird per Bluetooth 4.1 hergestellt. Im Drahtlos-Modus soll der Akku für bis zu acht Stunden Musikgenuss reichen, zudem gibt es eine Batterie-Erweiterung für zusätzliche sechs Stunden. Da die Kopfhörer sogar während des Betriebs per USB-Kabel geladen werden können, ist auch auf langen Reisen ein pausenloser Musikgenuss garantiert.

Das Paket samt Zubehör kann auf Kickstarter für 199 US-Dollar bestellt werden. Hinzu kommen noch 20 US-Dollar Versandkosten, das macht umgerechnet rund 199 Euro. Das war es aber noch lange nicht: Auch 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren müssen noch mit eingerechnet werden.

Am Ende dürfte man für die Revols-Kopfhörer also durchaus 250 Euro bezahlen. Laut Hersteller wäre das aber immer noch ein Schnäppchen, denn sie sagen: „Traditionell angepasste Kopfhörer kosten mindestens 1.000 US-Dollar und die Herstellung dauert einen Monat.“ Ich sage: Das ist kompletter Unsinn.

Beyerdynamic bietet anpassbare Kopfhörer deutlich günstiger an

Bereits jetzt sind auf dem Markt individuell angepasste Kopfhörer im Einsatz. Ich selbst nutze In-Ear-Kopfhörer von Beyerdynamic und habe damit die Lösung für meine komischen Ohren gefunden – selbst beim Joggen fallen die Kopfhörer nicht heraus. Zwar muss man zur Anpassung bei einem Hörgeräteakustiker aufschlagen und ein bis zwei Wochen Wartezeit einplanen, bezahlt für die angepassten Ohrpassstücke aber „nur“ 120 Euro (Amazon-Link). Kompatibel sind diese dann mit allen individualisierbaren DTX- und MMX-Modellen von Beyerdynamic. Im Set geht es ab 195 Euro los und man muss im Vergleich zu Revols lediglich auf ein paar Extras verzichten, wie etwa Bluetooth oder die verschiedenen Farben. Der einzige echte Nachteil: Es gibt kein Ersatz-Paar.

Beyerdynamic Individual

Kommentare 5 Antworten

  1. Die Bose In-ears sind auch top und sitzen mit den großen Silikonmuscheln angenehm und zugleich fest genug fürs joggen. Zum Thema Klang muss sich jeder selbst ein Bild machen… Ich find den Klang super! Würde mir die sofort wieder kaufen.

    1. Ok, schau ich mir auch an! Ich hab auch das ewige Problem, dass mir die Apple in ears ständig rausfallen, hab mir deshalb für zu Hause die B&W P3 zugelegt, sind mir für unterwegs aber etwas zu groß!! Danke für den Tip!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de