Footpath: Schnelle Routenplanung über einfaches Zeichnen auf dem Screen

Wer kennt das nicht: Man möchte einen Spaziergang oder eine Radtour machen, aber weiß nicht, wie lang die geplante Route letztendlich wird. Footpath weiß Rat.

Footpath 1 Footpath 2 Footpath 3 Footpath 4

Footpath (App Store-Link) ist eine Universal-App, die bereits seit April 2013 im deutschen App Store vertreten ist, von uns aber bislang keine Beachtung gefunden hat. Nachdem der Developer Eric Wolfe am 3. April ein größeres Update für Footpath bereitgestellt hat, und die App von Apple gefeatured wurde, haben wir uns die Karten- und Routenplanungs-Applikation genauer angesehen.


Erstanden werden kann Footpath für iPhone, iPad und iPod Touch zum Basispreis von 89 Cent. Für die Installation sollte sich mindestens 17 MB freier Speicherplatz auf dem iDevice sowie iOS 7.0 oder neuer befinden. Ebenfalls hilfreich sind grundlegende Englischkenntnisse, denn die App ist bisher noch nicht in die deutsche Sprache übersetzt worden.

Die Hauptaufgabe von Footpath ist es, dem Nutzer eine schnelle Routenplanung zu ermöglichen, die ohne eine vorherig mittels GPS erstellt wurde. Dazu greift die App in der Basisversion auf Google Maps zurück. In der sogenannten „Elite“-Variante der Applikation, die per In-App-Kauf von 3,99 Euro freigeschaltet werden kann, kann auch weiteres Kartenmaterial, beispielsweise OpenStreetMaps (Mapbox), OpenCycleMaps, Thunderforest Landscape oder auch USGS Topo Maps für die USA und Kanada verwendet werden. Eine Integration von topografischen Karten für die Europa-Region ist bisher noch erfolgt.

Footpath sichert Kartenausschnitt für Offline-Nutzung

Mit Footpath lassen sich über ein einfaches Einzeichnen auf der gewünschten Route schnell eine Planung dieser vornehmen. Dabei kann der User angeben, ob er zu Fuß, per Fahrrad oder Fahrzeug unterwegs sein möchte, und auch wahlweise Straßen in die Routenplanung mit einbeziehen oder auslassen. Anhand dieses Profils erstellt Footpath dann eine passende Route, die dann entweder gespeichert (in der Basisversion limiert auf maximal 5 Routen), als jpg-, gpx- oder kml-Datei exportiert (nur Elite-Version), oder per E-Mail, Facebook, Twitter, Path und Instagram geteilt werden kann. Ist man Footpath-Elite-User, können die erstellten Routen auch per iCloud zwischen verschiedenen Geräten synchronisiert werden.

Das Prozedere von Footpath ist dabei ganz einfach: Über einen „Draw“- sprich „Zeichnen“-Button am unteren Bildschirmrand in der Kartenansicht aktiviert man die Möglichkeit, mit dem Finger auf der Karte zu zeichnen. Nachdem man seine Route abgezeichnet hat, berechnet die App automatisch die Länge, und zeigt wahlweise in einer grafischen Ansicht auch das Höhenprofil der Route an. Über einen „Loop“-Button lässt sich außerdem der schnellste Rückweg zum Ausgangspunkt generieren, sofern man eine Route von A nach B angegeben hat. Hat man die Route bei aktiver Internetverbindung geplant, wird automatisch ein grober Kartenabschnitt auch offline gesichert, so dass man im Notfall auch ohne WLAN oder 3G auf die Route zugreifen kann.

Für die nächste Rad- oder Motorrad-Tour, Wanderung oder Ausflug mit dem Auto ist Footpath daher eine wirklich ansehnliche, einfach zu bedienende und vor allem extrem praktische Applikation. Wünschenswert wäre jetzt nur noch eine komplette Offline-Funktionalität mit zoombaren Karten, eine deutsche Lokalisierung und die Integration von topografischen Karten für den europäischen Raum. Wer weiß, vielleicht spendiert Entwickler Eric Wolfe diese Features ja schon mit einem der nächsten Updates.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Das sind aber doch alles Funktionen die die diversen Outdooractive Apps seit Jahren bieten, und davon gibt es, z.B. unter dem Namen Deuter oder Schöffel auch genügend kostenlose.

    1. Ich habe mir beide Apps, sowohl Schöffel als auch Deuter (die ja mehr oder weniger identisch sind), mal geladen. Sie können allerdings nur Routen von A nach B über Positionsdaten oder Adressen generieren, oder auf bereits in die App eingepflegte Routen zurückgreifen.
      Ein eigenständiges Zeichnen einer Route, verschiedenes Kartenmaterial, Export per kml- oder gpx-Datei, iPad-Unterstützung und iCloud-Sync findet man in den aufgeführten Outdoor-Apps nicht. Diese daher direkt mit Footpath zu vergleichen, halte ich für sehr gewagt.

  2. Die App ist genialsuper.

    Da ich in der Schweiz lebe noch dies:
    Die schweizer Lokalisierung mit meinem iPad 2 mit Simschacht funktioniert wunderbar.

    Kann jedem diese App für Öpfelgeräte empfehlen.
    Merci Vielmals für die superinformationen an das Team von Appgefahren für die immer tollen Appneuheiten und die ausführlichen Berichte über die neuen App’s of the World.

    Schöne Grüsse aus meiner Heimat der Schweiz sagt Wolle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de