Für die ganze Wohnung: Großes Tado-Bundle 100 Euro unter Preisvergleich

Fünf smarte Heizkörper-Thermostate im Set

Wenn es um smarte Heirzkörper-Thermostate geht, dann gibt in der Apple-Welt und HomeKit eigentlich nur zwei echte Alternativen: Eve und Tado. Aktuell gibt es ein großes Set von Tado im Proshop zum Sparpreis – quasi für die letzten kalten Tage, bevor wir dann endlich irgendwann in den Frühling starten.

Proshop verkauft ein Starter-Set von Tado bestehend aus der für den Betrieb notwendigen Bridge und einem Heizkörper-Thermostat zusammen mit vier zusätzlichen Thermostaten für nur 239 Euro. Im Internet-Preisvergleich kostet dieses Bundle bei anderen Händlern mindestens 325 Euro, die Ersparnis ist also enorm.


Natürlich ist das gleich eine ganze Stange Geld, aus meiner Sicht macht es bei Heizkörper-Thermostaten aber durchaus Sinn, gleich mehrere Räume im Haus oder der Wohnung umzurüsten. Da muss man dann einfach mal durch.

Bedenken sollte man bei Tado, dass es in der Hersteller-App einige kostenpflichtige Zusatz-Funktionen gibt. Dank HomeKit kann man die Einrichtung mitsamt diverser Automationen aber auch einfach über das Apple-System abbilden. Der größte Vorteil gegenüber dem Eve Thermo ist allerdings, dass man über die Hersteller-App auch eine Steuerung per Android bekommt, falls nicht alle Familienmitglieder ein iPhone haben.

Tado Heizkörper-Bundle

Ein tado° Starter Kit V3+ mit der Internet Bridge zur Internetverbindung bildet die Basis deines Setups. Enthalten sind vier zusätzliche smarten Heizkörper-Thermostate, um dein Raumklima weiter zu optimieren.

389,98 239 EUR

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Ich bräuchte mal Erfahrungsberichte. Wir haben hauptsächlich Fußbodenheizung nur im Keller und auf dem Dachboden Heizkörper. Die Fußbodenheizung hat leider, noch, keine Raumthermostate/Fühler. Lohnt es sich dann das set zu kaufen? Ist tado dann das richtige? Im Keller werkelt seit Anfang März eine Gas-brennwert-Therme mit solarunterstützung.

    1. Hm, schwierig zu sagen. Tado könnte in diesen Räumen sicherlich dabei helfen, dass erst einmal eine Grund-Temperatur gehalten wird, wenn das denn von euch gewünscht ist. Was ich praktisch finde: Man kann in der App abweichend vom normalen Zeitplan manuelle Änderungen vornehmen und auf Wunsch einen Timer setzen. Falls beispielsweise im Dachgeschoss ein „Spielzimmer“ ist und man dort für ein paar Stunden rumwerkelt, kann man einfach in der App für 5 Stunden die Temperatur erhöhen und danach kehrt man zur Automatik zurück.

  2. „…. einige kostenpflichtige Zusatz-Funktionen gibt. Dank HomeKit kann man….“ zitiere ich mal und erkenne: Ein Hersteller der nicht nur einen Einmalpreis erhebt, sondern zusätzlich noch ein Abo-Modell verlangt damit sein Produkt alle Features bietet die drin sind oder drin sein könnten, kommt für mich nicht in Betracht. Und wenn ich HomeKit habe, warum sollte ich eine (weitere) teure Bridge bezahlen und in der Schublade nutzlos vergammeln lassen? Völlig uninteressant bis inakzeptabel.

    1. Unabhängig wie du deine Geräte steuern willst (Tado App oder AppleHome) brauchst du die Bridge immer, ansonsten funktionieren die Geräte überhaupt nicht. Also nix mit in der Schublade vergammeln lassen…

      1. …das macht es nicht weniger schlimm, denn Bridges sammeln ist auch nicht mein Ding. Zwei habe ich nämlich schon, das reicht. Lieber „echtes“ HomeKit-Zubehör. Aber danke für den technischen Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de